Hallo,

 

ich würde gerne noch mal eine paar Usability-Ideen zum KIM-Versand diskutieren (nicht das erste Mal).

 

Als "berichtspflichtiger" Facharzt versende ich am Tag irgendwas zwischen 30-50 Arztbrief per KIM. Insgesamt ist das ein sehr ermüdender Prozesse, hauptsächlich aus zwei Gründen:

- Ich muss bei jedem Versand die Hand an die Maus nehmen, um im KIM-Fenster auf "Versenden" zu Klicken und bei den dann durchlaufenden Meldungen (Signiere, Ziffer eingetragen etc.) den Mausfokus wieder auf das Hauptfenster zu bekommen.

- für jede versandte Mail werde ich mit mehreren Meldungen konfrontiert (= belästigt), das zehrt an der Konzentration.

Insgesamt dauert bei schnellen Befunden (Langzeit-RR) der KIM Versand länger als die eigentliche Befundung.

Die Erklärungen dafür habe ich gelesen:

https://forum.tomedo.de/index.php/52358/mehrere-arztbriefe-per-kim-versenden-vereinfachung

Deswegen mein Vorschlag: wäre es möglich, die KIM-Emails erst einmal in eine Warteschlange zu setzen und dann am Ende der Sprechstunde abzuarbeiten? Damit ich nicht währenddessen andauernd von immer wieder denselben Fenstern genervt werden und xfach zwischen Maus und Tastatur wechseln muss?

Oder dass man die Meldungen wenigstens in einem Panel auflaufen lässt, der klein in einer Ecke ist (ähnlich der Videosprechstunde), damit das nciht nervt?

Das klingt vllt nach Trivialitäten, aber das beeinträchtigt, wenn man es Tag aus und Tag ein machen muss, _erheblich_ das Benutzererlebnis.

 

-js
Gefragt in Wunsch von (1.3k Punkte)
+4 Punkte

Ich würde eine Stapelsignatur auch sehr hilfreich finden (bin Radiologe und sende entpechend viele Briefe pro Tag).

Beste Grüße

H.K.

1 Antwort

Hallo Herr Smid,

vielen Dank für Ihr Feedback. Ich verstehe Ihren Umstand sehr gut. Leider ist das mit unserem aktuellen Workflow der eher auf einem Email-Workflow basiert nicht direkt kompatibel umsetzbar.

Eine Stapelverarbeitung der eArztbriefe ist ein sehr komplexes Unterfangen, was aktuell noch in der Konzeptionsphase hängt und dort noch nicht gut aufgelöst werden konnte. Gerade dadurch, dass manche eArztbriefe ggf. noch einen individuellen Email Korpus bekommen, also zum Beispiel Eine Nachricht, die nicht in den eArztbrief direkt soll, macht das Ganze komplex. Auch haben wir die Anforderung erhalten, das teilweise mehrere Empfänger einen eArztbrief erhalten sollen, was auch berücksichtigt werden müsste in so einem Workflow.

Grundsätzlich wäre es allerdings möglich eArztbriefe vorzubereiten und ggf. Über Statistik sich die entsprechenden Karteieinträge zu filtern und dann diese abzuarbeiten. Leider ist eine Stapelsignatur dort aktuell wie gesagt aus oben genannten Gründen noch nicht eingbaut.

Ich nehme allerdings Ihr Feedback mit und werde es in der Optimierung der Funktionen berücksichtigen.
Beantwortet von (6.8k Punkte)
0 Punkte
Es würde ja schon helfen die 100% redundanten Meldungen (Ziffer wurde eingetragen) zu unterdrücken, Hier wäre nur im Fehlerfall eine Meldung sinnvoll.
10,837 Beiträge
17,352 Antworten
28,215 Kommentare
5,364 Nutzer