Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit einiger Zeit nutze ich nun den Briefversand per KIM. Von seintens Tomedo/mir scheint alles zu funktionieren, keine Fehlermeldung beim Versand, der Brief erscheint in der Karteikarte und im Postausgangsfach. Der Workflow ist soweit angepasst, dass hier auch eine deutliche Erleichterung zu bemerken ist.

Allerdings bekomme ich nun zunehmend Rückmeldungen, dass kein Briefe angekommen seien oder der Anhang fehle oder die Nachricht leer sei etc.?!

Wo liegt der Fehler? Bei mir dem Sender? Oder dem Empfänger? Die Empfänger sehen den Fehler bei mir, denn sie haben ja nichts oder leere Nachrichten bekommen.

Hat jemand von Ihnen ähnliche Probleme? Würde sich jemand aus dem Forum bereit erklären mit mir ein paar Testbriefe auszutauschen?

 

Herzliche Grüsse aus Aschaffenburg

Andreas Fischle
Gefragt in Bug von (200 Punkte)
0 Punkte

4 Antworten

Meiner Erfahrung nach funktioniert das Senden eigentlich recht gut, es gibt aber ein paar Hürden zu meistern, die insbesondere mit der Verschlüsselung zusammenhängen.

Ich nutze immer die TI Komfortsignatur, da ohne Verschlüsselung die Nachrichten zwar rausgehen, aber eben nicht ankommen.

Leider kann man das nicht nachvollziehen, da diese als vollständig mit Anhang im "Gesendet" Ordner vorhanden sind. Dies habe ich schon mehrfach angemerkt und wird hoffentlich mal geändert.

Probleme gibt es natürlich auch auf der Gegenseite mit verschiedenen Systemen und der Lesbarkeit der pdf.....

 

Schwierig finde ich, dass im KIM Verzeichnis Praxen stehen, die nur die KIM-Adressen registiert haben, aber den Service nicht nutzen können manchmal auch nicht wollen.... Die scheint insbesondere bei Medistar der Fall zu sein. Man bekommt hier natürlich keinerlei Rückmeldung und die Nachrichten sind im Nirgendwo
Beantwortet von (2.9k Punkte)
0 Punkte
Hallo Herr Klemenz,

ich nutze ebenfalls die Komfortsignatur und in meinem Postausgang ist auch immer der gesamte Anhang sichtbar.
Tja, Kollege Fischle,

ich würde Ihnen ja gerne eine KIM-Mail schicken, ich finde sie auch im Verzeichnis, leider aber OHNE KIM-Adresse?

Woran liegt das? Sind sie eingetragen?

@Zollsoft: funktioniert die Datenbank-Abfrage? v1.109.0.10 (Thu Mar 17 19:01:42 UTC 2022)
Beantwortet von (23.3k Punkte)
0 Punkte
Sehr geehrter Herr Cepin,

die Suche im Verzeichnis-Dienst funktionert. Seit den letzten Updates auf Seiten unseres Anbieters ist die Suche sogar deutlich performanter als noch zu Jahresbeginn.
Sehr geehrter Herr Cepin,

ja, da sind Sie auf ein weiteres Problem gestossen. Als überörtliche Gemeinschftspraxis werden im Verzeichnisdienst nicht alle Kollegen, so auch ich aufgeführt. Wir haben es wenigstens geschafft als überörtliche BAG ReVis Augenklinik Dr. med........ und Kollegen zu erscheinen. Somit finden Sie mich unter ReVis Augenklinik, ich schicke Ihnen gleich noch meine KIM Adresse.

Sehr geehrte Ärzt:innen,

gern möchten wir hier noch einmal etwas Klarheit schaffen. Grundsätzlich gibt es verschiedene Ansätze in der Fehlerbehebung. Zuletzt hatte sich gerade die Versandproblematik zu Medistar häufig dadurch gelöst, dass die Empfänger-Kollegen entsprechend ihr System up-to-date gebracht haben. Wird die Mail bei Ihnen im "Gesendet"-Ordner angezeigt, ist davon auszugehen, dass Sie erstmal alles richtig gemacht haben.

Es ist natürlich relevant zu wissen, inwieweit die Gegenseite ihr System ordentlich eingerichtet hat. Da wir unser Bestes geben, haben wir tomedo inzwischen sukzessive geupdatet und angepasst, um den KIM-Versand zu verbessern und die Begleitdatei des eArztbriefes, welche verantwortlich ist für die Patientenzuordnung beim Empfängerarzt, angepasst. Sollte ihre Gegenseite also von einer "fehlerhaften Patientenzuordnung" sprechen, sollte der entsprechende Dienstleister des PVS der Empfängerseite genaue Aussagen liefern, was an der Begleitdatei fehlerhaft ist. Sollten hier tatsächlich Probleme bestehen, beheben wir diese sehr gern. 

In der letzten Woche gab es zu dem einen kurzzeitigen Ausfall bei Arvato:

wir möchten Sie darüber informieren, dass der Arvato kim+ Dienst in der PU am Dienstag, den 15.03.2022 in der Zeit von 05:40 Uhr bis 10:40 Uhr einige Unzustellbarkeitsnachrichten (NDN) versendet hat

Abschließend möchte ich Sie bitten, auch weiterhin sehr genau zu beschreiben, was genau bei Fehlern im KIM-Bereich gemacht wird. Dies hilft uns wesentlich genauer Diagnosen und Lösungen zu ihren Herausforderungen finden, Ganz nach dem Motto "ich habe Bauchweh" hilft nur bedingt dabei eine Lösung zu finden.

Zum Verständnis sei auch noch einmal mitgegeben. Die Verschlüsselung der KIM-Nachrichten/Mail oder eines eArztbriefes hat nichts mit der Komfortsignatur zu tun. Ein eArztbrief der über die Briefschreibung erzeugt wird und abrechenbar sein soll muss jedoch als ein Aspekt der Spezifikation immer signniert werden. Die Verschlüsselung der Nachricht geschieht in jedem Fall, da Sie auch eine Nachricht ohne oder mit einem anderen Anhang bis 25MB aktuell auch so über KIM übertragen können. Dann wird diese als normale Nachricht gewertet.

Beantwortet von (7.8k Punkte)
+1 Punkt
Hallo Herr Ivens,

ich habe nun zwei Kollegen hier aus dem Forum Testbriefe zugesendet, vielen Dank an Herrn Klemenz und Herrn Cepin.

Bei einem Kollege kamen die Briefe einwandfrei an und bei dem anderen Kollege 1 von 3 Briefen, die Mail war ohne Anhang und konnte nicht entschlüsselt werden. Bei mir liegen die Briefe im Postausgangsfach, es gab keine Fehlermeldung, die Übernahme in die Karteikarte ist erfolgt etc.

Wie können wir nun weiter vorgehen?

 

Grüsse

Andreas Fischle
Sehr geehrter Herr Fischle,

in einem ersten Schritt könnte der Empfänger die nicht entschlüsselte Nachricht per rechtem Mausklick neu über den Konnektor entschlüsseln lassen. Danach sollten auch die Anhänge verfügbar sein.

Das eine Nachricht nicht entschlüsselt werden kann, kann mehrere Gründe haben. z.b. war das Lesegerät mit SMC-B im Moment des Nachrichten-Empfangs nicht verfügbar.
Es ist sehr schade, dass KIM in der breiten Anwendung noch so viele Problme bereitet. Man darf doch erwarten, dass so etwas bei dem Aufwand und den Kosten die betrieben wurden, funktioniert. Es darf nicht sein, dass wir ständig Zeit und Nerven opfern.

Ich würde KIM auch gern mehr einsetzen. Bislang fahre ich aber besser, wenn ich den Brief dem Patienten sofort mitgeben. Weil das bei uns automatisiert ist, geht das entsprechend schnell und reibungslos und ich habe keine Rückfragen wo der Brief bleibt.
Beantwortet von (20.4k Punkte)
0 Punkte
Das sehe ich genauso. Das direkte Mitgeben bleibt in meinen Augen die einfachste und schnellste Variante. Es ist ja fast nur ein Klick und der Patient bekommt seinen Artztbrief in die Hand gedrückt. Datenschutz konform, super sicher, keine Rückfragen, kein "Brief ist nicht angekommen", etc.

Die Alternative, mit Karte stecken, vidieren PIN eingeben etc... ist ein riesiger Mehraufwand.

Ein moderne Variante müsste so gehen, dass man ein eingenes Symbol neben "Ducken" hat und durch einen Klick kommt es beim z.B. Hausarzt an. Und das nennt man dann z.B. "Fax" Das wäre doch was ;)
11,298 Beiträge
17,965 Antworten
29,526 Kommentare
5,875 Nutzer