Hallo zusammen,

ich probiere bei den Custom-Kartei-Einträgen (CKE) gerade die tolle neue Funtkion aus, direkt im CKE Aktionsketten (AK) auszulösen.

 

Jetzt bin ich auf folgendes spezielles Problem gestoßen.

Ich habe diesen Beispiel-CKE:

Der CKE hat 2 Variablen V1 und V2 und die Möglichkeit eine AK aufzurufen.

Diese AK verweist auf weitere Aktionskettenbedinungen, da dann auslösen, wenn entweder V1 oder V2 aktiviert sind.

Dies funktioniert freilich aber nur, wenn der CKE zunächst geschlossen wird. Ist er noch geöffnet, können V1 und V2 nicht ausgewertet werden.

 

Daher zu meinem Feature request: 

Ich hätte gerne über die AK die Möglichkeit, den Eintrag zunächst zu schließen, und dann als nächstes die weiteren Bedingungen zu prüfen.

Als Workaroud lasse ich mir im Moment im Rahmen der AK einen ausgeblendeten Dummy-Kartei-Eintrag (den nur der Admin sieht) anlegen. Dies führt dazu, dass der CKE geschlossen wird. 

Dann funktioniert danach auch die Abfrage der weiteren Aktionskettenbedinungen (da der CKE ja zuvor durch die Anlage des Dummy-Eintrags geschlossen wurde).

 

Hat jemand noch eine elegantere Idee?

Alternativ würde ich mich über die Realisierung meines Feature Request sehr freuen.

 

Vielen Dank und liebe Grüße

Andreas Tenzer

 

Gefragt in Wunsch von (6.8k Punkte)
0 Punkte

2 Antworten

Beste Antwort
Sehr geehrter Herr Tenzer,

ich kann eine Konfiguration bauen der bei klick den CKE schliesst... wird etwas dauern.

Was aber gehen sollte: Nicht den Knopf nutzen, sondern Aktionskettenauslöser machen und den bei Anlage des CKE auslösen lassen.
Beantwortet von (60.7k Punkte)
ausgewählt von
0 Punkte

ich kann eine Konfiguration bauen der bei klick den CKE schliesst... wird etwas dauern.

Lieben Dank!

Was aber gehen sollte: Nicht den Knopf nutzen, sondern Aktionskettenauslöser machen und den bei Anlage des CKE auslösen lassen.

Das stimmt. Das funktioniert aber eben nur bei bei der Neuanlage des CKE.

Wenn ich einen bereits angelegten CKE ändere möchte, kann ich mit dieser Lösung die AK nicht mehr ansteuern 

 

 

wieso nicht 2 knöpfe?
Wie meinen Sie?
einer für v1, einer für v2

Weil mein richtiger Eintrag nicht nur v1 und v2, sondern ca. 25 Variablen hat und ich dann mit einem Klick über die Aktionskettenbedingungen alles auf einmal auswerten und ansteuern kann wink

Die neue Funktion ist schön, wenn man mal schnell eine einfache Aktion basteln möchte. Wenn es diese Schaltfläche früher gegeben hätte, wäre mir bestimmt viel Konfigurationsarbeit erspart geblieben. Jetzt könnte ich damit einige CKE optimieren, was letztendlich aber nur ein paar Klicks erspart. Schön wäre es, wenn man die Schaltflächen der besseren Übersicht wegen beschriften könnte, s. hierzu meinen gesonderten Wunsch. https://forum.tomedo.de/index.php/49503/beschriftung-fur-befehlsschaltflachen

Grundsätzlich wird der CKE geschlossen, sobald die Aktionskette über die Schaltfläche aufgerufen wird. Dann wird auch der Karteeintrag erstellt. Erst sobald das geschehen ist, können die Variablen ausgewertet werden.

Ich habe das Problem noch nicht ganz verstanden, kann mir aber denken, dass die Variablen bereits im nächsten CKE, welches über die Schaltfläche aufgerufen wurde, ausgelöst werden sollen. So ähnliche Probleme habe ich mit meinen verschachtelten Aktionsketten, die nacheinander ablaufen und die vorherigen Einträge auswerten. Auch da muss ich manchmal einen Zwischenschritt einbauen, wie auch hier über den nicht sichtbaren Karteieintrag, wenn die Einträge bereits im nächsten Schritt ausgewertet werden sollen.

Das Problem müsste über einen Zwisschenschritt in der Aktionskette zu lösen sein, indem die eigentliche Aktion erst nach einer leeren Aktion ausgeführt wird. Die Befehlsschaltfläche müsste also zunächst nur eine Aktionskette starten, die dann die eigentliche Aktionskette z.B. Aufruf des gewünschten CustomKarteieintrags auslöst. Diese Zwischenaktion sieht im Gegensatz zum Dummy-Karteieintrag keiner und sie hält den Ablauf nicht auf. Die Bedingung für die zwischengeschaltete Kette muss immer gelten. Die auslösende Bedingung wäre deshalb so zu formulieren, das ein bestimmter Karteieintrag entweder angelegt ist oder aber nicht. Erst danach wird die nächste Kette über die gleiche Bedingung gestartet. Die Variablen könnten aber auch als Bedingung genutzt werden, über die Befehlsschaltfläche verschiedene Aktionen bzw. CKE aufzurufen. Dann könnte man mit der einen Schaltfläche beliebige Aktionsketten starten.

Das dürfte die Anlage verschachtelter Workflows erheblich erleichtern. Bislang musste ich dafür sehr komplexe Aktionsketten und Bedingungen erstellen. 

Der Unterschied zwischen der Befehlsschaltfläche zum Aufruf der Aktionskette und der Schaltfläche OK ist, dass mit OK eine evtl.  laufende Aktionskette fortgeführt, mit der Befehlsschaltfläche dagegen abgebrochen und ein neuer Pfad gegangen wird.

Beantwortet von (17.4k Punkte)
Bearbeitet von
+1 Punkt

Grundsätzlich wird der CKE geschlossen, sobald die Aktionskette über die Schaltfläche aufgerufen wird. Dann wird auch der Karteeintrag erstellt. Erst sobald das geschehen ist, können die Variablen ausgewertet werden.

Das kann ich so nicht bestäigen. 

Siehe: https://forum.tomedo.de/index.php/49390/inkonsistentes-verhalten-bei-neuer-feldart-cke-aktionskette-aufrufen

 

Das Problem müsste über einen Zwisschenschritt in der Aktionskette zu lösen sein, indem die eigentliche Aktion erst nach einer leeren Aktion ausgeführt wird. 

Das ist eine super Idee, hab ich gleich probiert. Leider bleibt der CKE bei einer leeren Aktionskette geöffnet --> die Variablen können für die weiteren Schritte nicht ausgewertet werden, weil der Eintrag noch nicht abgespeichert ist.

 

 

Grundsätzlich wird der CKE geschlossen, sobald die Aktionskette über die Schaltfläche aufgerufen wird.

Das ist tatsächlich nicht ganz richtig.

Das Verhalten hängt nach meiner Beobachtung von verscheidenen unterschiedlichen Konstellationen ab.

Wird der Karteieintrag  im Rahmen einer Aktionskette geöffnet, dann bleibt der Karteieintrag stehen und die Aktionskette wird gestartet, die bereits begonnene Kette abgebrochen.

Handelt es sich um ein CKE das direkt geöffnet wurde, scheinen die beiden anderen Verhaltensweisen davon abzuhängen, wie viele Schritte die Aktionskette hat. Da muss ich aber noch ein bisschen rumprobieren.

Leider bleibt der CKE bei einer leeren Aktionskette geöffnet --> die Variablen können für die weiteren Schritte nicht ausgewertet werden, weil der Eintrag noch nicht abgespeichert ist.

Dann bleibt nur die Möglichkeit wie bisher über Aktionskettenbedingungen, die Karteieinträge auszuwerten.

Damit lässt sich der gleiche Effekt allerdings mit mehr Konfigurationsarbeite erreichen, und benötigt insgesamt zudem einen Klick mehr.

10,116 Beiträge
16,339 Antworten
25,807 Kommentare
4,768 Nutzer