Für Flüchtlinge aus der Ukraine legen wir einen Ersatzschein unter dem Kostenträger des aktuellen Wohnortes des Geflüchteten in einem Kreis (nicht der Standort der Praxis) an.

Ergänzung des Ersatzscheines um die Personengruppe 09 und als erste Abrechnungsziffer die Fallkennung 99921A für den Bezug zu ukrainischen Geflüchteten.

Dazu gibt es folgende Anleitung:

Drucken Sie die Ersatzbescheinigung aus und lassen Sie diese vom Patienten unterschreiben. Der Ersatzschein verbleibt zur Aufbewahrung in der Praxis und muss nicht der Abrechnung beigefügt werden.

Gibt es die Möglichkeit in Tomedo solch eine Ersatzbescheinigung auszudrucken?

 

Wir haben unter den Formularen den Abrechnungsschein gefunden.

Könnte der damit gemeint sein?

 

 

Gefragt in Frage von (17.4k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte

1 Antwort

Sehr geehrter Herr Klaproth,

so wie das aussieht ist das eine Bestimmung nur Ihrer KV. Was genau die KV unter Erstzschein/Ersatzbescheinigung versteht ist doch eher fraglich. Ich würde auf Muster 5 Abrechnungsschein ( = Rückseite Muster 6 Überweisung) tippen. Am besten Sie erfragen das bei der KV.
Beantwortet von (60.7k Punkte)
0 Punkte

Hallo,

Nach Aussage der KV Saarland muss formell immer beim Ersatzverfahren durch den Versicherten per Unterschrift das Bestehen der Versicherung in der betreffenden GKV auf dem Abrechnungsschein bestätigt werden. 

 

Ich nehme an, dass es sich dabei um das gleiche Vorgehen handelt. 

 

https://www.kvsaarland.de/-/unterschriftsregelung-fur-das-ersatzverfahren-

Das sieht wohl überall gleich aus, denn die Vorgehensweise scheint wohl bundesweit einheitlich zu sein. Die Versicherungszugehörigkeit richtet sich nach dem Aufenthaltsort bzw. gemeldetem Wohnaort des Asylsuchenden. Die KV-SH hat eine entsprechende Auflistung herausgegeben. Ich bezweifle stark dass die Asylsuchenden die Einzelheiten kennen.

Meine Vermutung, dass damit der Abrechnungsschein gemeint ist, scheint sich durch Ihre Information zu verdichten.

Der Schein muss auch nirgendwo eingereicht werden. Was passiert, wenn die zuständige Krankenkasse den Versicherungsstatus anzweifelt?  Ich gehe davon aus dass man bis zu 2 Jahre mit Rückforderungen rechnen muss wenn man einen Fehler gemacht hat oder sich eventuell der Auufenthaltsort ändert. Dann sollte man die Zettel auf jeden Fall so lange aufbewahren. Sollten die Flüchtlinge dann aber wieder in der Heimat sein, läßt sich wahrscheinlich nachträglich nichts mehr nachprüfen. Also braucht man so einen unterzeichneten Schein.
10,153 Beiträge
16,388 Antworten
25,907 Kommentare
4,792 Nutzer