1 Aufruf

Erstens kommt dier Nag-Screen, ob ich wirklich löschen will... Ja klar, sonst hätte ich es ja nicht angeklickt. - komplett redundant!

Und dann kommt nochmal die Frage wo es denn gelöscht werden soll. Da ist dann unlogischerweise vorbelegt wo gelöscht werden soll, so dass die Stelle wo nicht gelöscht werden soll ausgewählt werden muss... man muss immer um die Ecke denken. Ich muss also da klicken, wo nichts passieren soll ...(hier fehlt das Emoji Kopf mit Atompilz)

 

Also bitte:

1. Nag screen weglassen

2. in der folgenden Abfrage nichts vorbelegen, so dass man dahin klicken muß, wo etwas geändert werden soll.

So wäre es logisch!!

Gefragt von (9.8k Punkte) | 1 Aufruf
+6 Punkte
Sehe ich genauso!!  Das ist super lästig und noch dazu im Praxisbetrieb echt nervend wenn dann doch mal auf die schnelle das falsche Häkchen gesetzt wurde und die Diagnose weg ist....
Ich kann mich dem nur anschließen!!!

1 Antwort

Da Löschen eine Aktion ist, bei der Informationen 'zerstört' werden, ist es überall in tomedo (und auch in anderen Programmen) üblich, vor dem Löschen nochmal zu fragen, ob es wirklich beabsichtigt war.

Der Nag-Screen dient also explizit einer Redundanzherstellung bei Aktionen mit erheblichen Konsequenzen.

Die Folgeabfrage kommt nur, wenn es mehrere Stellen gibt, an denen man die Diagnose löschen kann.

Ob es jetzt sinnvoller ist, alle Häkchen zu setzen oder nicht zu setzen sei einmal dahingestellt. (technisch ist es leider nciht möglich nur die Stelle vorauszuwählen, von der zuletzt gelöscht wurde). Meine Argumentation gegen 'alle nicht setzen' lautet: wenn ich dann auf OK klicke habe ich die Diagnose doch nicht gelöscht und bin so schlau wie zuvor. Außerdem gibt es bestimtm mehr Anwednungsfälle bei denen ich die Diagnose wirklich überall löschen will (wo es geht) als dass ich die Diagnose dann nirgends lsöchen will.

Das mit dem um die Ecke denken verstehe ich auch nicht ganz. Es steht 'Löschung' (in fett) da und man muss Häkchen setzen. Da wo die Häkchen gesetzt sind, findet dann eine Löschung statt.

Beantwortet von (30.7k Punkte)
0 Punkte
na ja, typischerweise will ich eine Diagnose vom aktuellen Schein löschen weil sie nicht mehr stimmt, aber die Ursprungsdiagnose an der "alten" Stelle (da wo sie gesetzt wurde) belassen. Tritt auf, wenn irrtümlich eine Dauerdiagnose auf den aktuellen Schein übernommen wurde.

Dann muss ich, wenn ich löschen will, dort klicken, wo ich NICHTS verändert haben will, weil die Kästchen ja schon vorbelegt sind. Das Vorbelegen scheint komfortabel, ist es aber nicht mehr, wenn man dort klicken muss, wo man nichts geändert haben will. Das ist für mich immer ein um die Ecke denken.

Ich fände es besser es gibt keine Vorbeleung, dann klicke ich dort, wo gelöscht werden soll.

Fände ich wirklich besser als jetzt:  klicken zum löschen (Minus), dann klicken zum löschen (ja, wirklich) und dann klicken "nein hier nicht" (abwählen).

Außerdem wäre die erste Sicherheitsabfrage (ja, das ist schon Standard, sehe ich ein) überflüssig, wenn nichts vorbelegt wäre. Noch besser wäre es, wenn die Sicherheitsabfage erst NACH dem Wahldialog käme ;-)
Ich finde es so wie es jetzt ist am hilfreichsten. Bei mir geht es in der Praxis meistens darum, eine DDI aus der Rechnung, nicht aber aus der Akte zu löschen und dafür finde ich das letzte "nein hier doch nicht löschen" am sinnvollsten.
Also, lieber Dr. Berg, hier kann ich mich Kollegen Cepin nur anschließen (+ 2 Punkte)!!  Ich weiß auch nicht, wer sich diese "Verschlimmbesserung" ausgedacht hat (vorher war das System viel besser!!), denn auch wir müssen jedes Mal um die Ecke denken durch die vorbelegten Ankreuzfelder. Löschen will ich Quartalsdiagnosen dann, wenn sie mit dem aktuellen Fall nichts zu tun haben, veraltet oder mittlerweile wirklich falsch sind. Ggfs. will ich sie aber als Dauerdiagnose von 2005 oder so behalten, weil damals relevant. Auch bei irrtümlicher Übernahme einer nicht relevanten Dauerdiagnose auf den aktuellen Schein, z.B. bei zusätzlichem KV-Schein wg. DMP - Abrechnung mit der KV bei HzV-Patienten kommt es vor, daß man sich verklickt und dann eine Diagnose wieder löschen oder für eine stichhaltige Abrechnung ändern muß.

Es wäre aus meiner Sicht günstig, wenn für solche Entwicklungen auch Hausarztpraxen zur Praktikabiöität befragt würden (und nicht nur die chirurgische und dermatologische Zollmannpraxis in Jena), damit manche Veränderungen der Software nicht nur erheblich klicklastig, sondern auch praktikabel bleiben.

Die Änderung hat nicht mit den Testpraxen vor Ort zu tun sondern wurde auf vielfachen Wunsch anderer Praxen (z.B. auch hier im Forum https://forum.tomedo.de/index.php/5342/diagnosen-loschen-bei-falscher-eingabe) umgesetzt.

Ich nehme als Wunsch aus diesem Thread mit, dass eine Einstellung gebaut wird, mit der man steuern kann, ob die Felder immer alle initial angehakt sind oder abgehakt.

Das wäre eine echte Erleichterung Herr Berg!
Sehr, sehr sinnvoller Beitrag.

Von mir auch +2 an Herrn Cepin's Vorschlag! Genau so ist es: in der Regel möchte ich eine Diagnose vom aktuellen Schein löschen und auf den alten Scheinen soll die Diagnose erhalten bleiben. Das heißt: löschen - volle Konzentration: wo muss das Häkchen bleiben?? wo nicht?? dann löschen bestätigen. Und wenn man nicht aufgepasst hat, ist die Diagnose leider überall gelöscht. Einfach Mist.
4,647 Beiträge
8,240 Antworten
10,397 Kommentare
1,918 Nutzer