953 Aufrufe
Hallo nach Jena,

welche Empfehlung gibt es denn seitens Tomedo, wenn wir uns jetzt einen neuen Mac mini als Server kaufen wollen (Vorstellung Keynote am 30.10.2018).

Derzeitiges System läuft - wie damals empfohlen - mit externem RAID (Pegasus R4).

Besten Dank vorab und herzliche Grüße.
Gefragt von (600 Punkte) | 953 Aufrufe
0 Punkte

6 Antworten

Beste Antwort

Na es ist das Herzstück der Praxis, den schnellsten also 3,2Ghz 6 Core mit am meisten Speicher. Ich glaube an der Keynote gesehen zu haben, dass man den Speicher selbst wechseln kann? Dann mit 8Gb und auf 64 Gb aufrüsten. Ich würde Tomedo auf der verschlüsselten SSD laufen lassen und verschlüsselte CCC Backups machen, so mache ich es und bin sehr zufrieden mit der Geschwindigkeit. Das Raid benutze ich nicht mehr, ist mir zu langsam, das bremst jede Kiste aus, der Sicherheitsaspekt ist äusserst fragwürdig. Thunderbolt mag zwar schnell sein aber Maximalgeschwindigkeit gibt’s nur bei großen files, davon hat Tomedo keine. Also 1TB SSD, wenn sie weiterhin Raider sein wollen, die kleinste SSD.

2200 Euro ist natürlich ein stolzer Preis bei 8 Gb die sie noch aufrüsten müssen, ohne Monitor. Johannes Müller beisst sich beim lesen gerade auf der Lippe, weil sein ganzer virtueller PC-Park so viel kostet. Aber ist ja für die Praxis und lässt sich abschreiben.

Ich würde noch warten bis die ersten Erfahrungen kommen bezüglich Hitzeentwicklung beim 6 Core und Speicherupgrade.

Vielleicht sagt Zollsoft noch was dazu was Tomedo mit dem Prozessor speed 6 Kernen und den 64Gb schönes anfangen kann.

Beantwortet von (34.6k Punkte)
ausgewählt von
0 Punkte
Danke für die schnelle und umfassende Antwort, sehr geehrter Kollege. Ich bin da ganz bei Ihnen, was die Bedeutung als zentrales Element der Praxis betrifft und kann auch die Mängel an Geschwindigkeit (vor allem der Reaktionszeit) nachvollziehen.

Insofern werde ich wohl ein paar Etagen höher greifen, wenn ich mir zur Frage des eigenen Speicherupgrades sicher bin. Sind ja immerhin ca. 900€ Unterschied bei 64 GB. Weiß zwar nicht, ob so ein riesen Speicher für Tomedo Sinn macht, aber der Mac soll ja 8-10 Jahre seinen Dienst tun (wie übrigens alle Macs bei uns mindestens durchhalten). Und bis dahin kann viel passieren.

Die Variante mit System + Tomedo auf SSD und tägliche Backups auf dem RAID hat Charme und ich freue mich auf die Performance.
mir hat die tomedo-hotline auf die gleiche frage gesagt: 4 kern und 16 GByt würden ausreichen, alles andere würde keinen wesentlichen vorteil bringen. aber sie seien auch noch am testen...
Auch in diesem Thread noch einmal ein Hinweis zum neuen MacMini mit macOS 10.14 Mojave auf dem Server: tomedo und Server laufen, potentiell problematisch ist nur immer die Peripherie (RAID, Zusatzprogramme wie Medizingeräte, Druckertreiber etc.). Wir haben jetzt aber schon viele Neuinstallationen mit Mojave-Server und auch den neuen MacMinis gemacht und bisher alles zum Laufen bekommen, einschließlich Booten vom RAID (auf den neuen MacMinis allerdings jedes Mal Tastenkombi zur Partitionauswahl nötig - daher wie immer unbedingt Monitor und Tastatur parat haben), ImpfDoc-NE, HzV, KV-Connect. Es kann aber immer passieren, dass z.B. Drittprogramme wie Padsy-EKG oder Horos-DICOM eine neuere Version benötigen die Sie evt. kaufen müssen.

Am sichersten ist daher ein Komplett-Backup vorher so dass Sie ggf. zurückrollen können.

Schäppchen hahaha. Ich würde Zollsoft auch fragen was jetzt mit dem Linux-Server geplant ist. Nicht, dass so ein teures Gerät obsolet wird

Beantwortet von (34.6k Punkte)
+1 Punkt

Wenn sie von Intern booten:

- mit DriveDx festplattenzustand beobachten und mails schreiben lassen wenn sich Zustand verschlechtert

Wenn Sie alle Platten verschlüsseln:

- Interne Platte Filevault aktivieren und abwarten bis fertig. Ich mache nicht Cloud zum entschlüsseln sondern Code den ich mir aufschreibe und für jede Platte  in 1Password speichere.

- CCC backup am Wochenende starten und Filevault aktivieren. Verschlüssellung dauert lang an externen drives. Zeigt gut wie lahm externe Laufwerke wirklich sind. Servertools können nicht gestartet werde da Zollsoft nur von der UUID des internen Laufwerks startet. (änderbar durch Passwort wenn sie tatsächlich mal vom CCC Backup arbeiten müssen). Wieder vom internen Laufwerk booten, CCC fragt nach Passwort des Laufwerks und macht backup fortan verschlüsselte Backups.

- viele Backups: jeden Tag, wöchentlich, monatlich, jährlich um weit in die Vergangenheit gehen zu können. (Erpressungstrojaner)

- CCC Backup Laufwerke mit TinkertoolsSystem beim Boot von Aktivation ausschliessen. CCC so einstellen, dass die Laufwerke nach Backup wieder ausgeworfen werden. Laufwerke sind nicht sichtbar und man kann sie nicht versehentlich benutzen. Viren hoffentlich auch nicht.

- CCC emails schreiben lassen nach Backup. 

- Tomedobackuplaufwerke verschlüsseln

- Bios Schutz aktivieren im Recovery Menü CMD-R bei Boot an allen Pcs. Praxiskennwort benutzen Helferinnen müssen einloggen können. Vorsicht kann nur durch Apple entfernt werden. Dieb muss Hehlerware zu Applestore bringen - toll.

- Vom Netzwerkadmin bestätigen lassen dass alle BIOS und Festplatten verschlüsselt sind.

- Wenn sie sich nicht auskennen vom Netzwerkadmin machen lassen, der Betreiber ist verantwortlich :D

 

 

Beantwortet von (34.6k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Besten Dank für die Anleitung - immer wieder interessant zu sehen, was an sinnvollen Möglichkeiten von Kollegen realisiert wurde. Werde ich dann wohl auch so umsetzen.

Auch DriveDx kannte ich noch nicht - werde ich mir ansehen.
Ich bin zufrieden mit der Lösung und das System ist super schnell und die die Daten sind diebstahlsicher. Klären sie die Lösung unbedingt mit Zollsoft ab. Ich glaube mit der UDID-Sicherheit haben die auch nichts mehr gegen CCC. CCC erkennt auch dass von einem Backup gestartet wurde, wenn sie das Filevault aktivieren, und stoppt das Backup. Raucht der Server ab, verlieren sie im Gegensatz zum RAID den Arbeitstag bis zum lezten CCC Backup. Für mich kein Problem.
Die Praxis bekommt zu weihnachten ein neues Gehirn, ich wünschte ich könnte anderen Einrichtungen in der Medizin auch eines kaufen. Ich habe jetzt genau den Mac mini geordert wie im Screenshot und werde ihn auf 64gb aufrüsten. Kostet 780 Euro zusätzlich aber zumindest nicht wie von Apple 1500 Euro. Bin gespannt wie das System jetzt flitzt mit SSD, schnellem Prozessor und so viel Speicher. Eigentlich müsste die Statistiksuche abgeschlossen sein bevor ich den Button geklickt habe oder? :)
Beantwortet von (34.6k Punkte)
0 Punkte
Da sind wir schon zu zweit. Bei mir steht genau die gleiche Hardware inkl. Werkzeug zu Hause und wartet auf den Speicherumbau. Dieser ist mal wieder etwas heikel, aber wir lieben die Herausforderung. Werde ich wohl am Wochenende machen.

Für mich stellt sich nur die Frage nach dem Betriebssystem: Downgrade auf High Sierra oder Versuch mit Mojave auf dem Server? Die letzte Aussage von Zollsoft zu einem Mojave-Server stammt vom September 2018.

Zollsoft - bitte melden zu dem Thema. Danke.
Bin mal auf die Ergebnisse gespannt.

Ich habe innerhalb eines Jahres fast 10 verschiedene Server ausprobiert...die Unterschiede waren marginal :)

VG

JM
Beantwortet von (11.1k Punkte)
0 Punkte
Klar, aber du hast da imemr was virtuelles am laufen das sich ausbremst. :b

Herr Steindel, haben sie schon eine gute Anleitung zum öffnen der Kiste gefunden? Vor allem welche Torx gebraucht werden, das ist sicher wieder anders als beim alten Mac mini. Sicher muss wieder die "Schublade" gezogen werden.
Hallo Kollege Balogh,

wie wärs damit:

https://de.ifixit.com/Anleitung/Mac+Mini+(Ende+2018)+RAM+austauschen/115309

kollegialer Bastler-Gruß

WKrause

PS: für Tomedo brauchen Sie wahrscheinlich einen derart aufgerüsteten Boliden nicht; aber mein früherer Mac-Techniker hat mir immer geraten, den größtmöglichen Speicher einzubauen nach dem Moto: Man weiß nie, was in den nächsten Jahren noch gebraucht wird...Als sparsamer Schwabe (Gruß auf die Alb) bevorzuge ich eher die bescheidener Lösungen nach dem Motto: das tuts doch noch.
Das Gerät ist nicht aufrüstbar und ich überlege auch gleich das Videoüberwachungssystem (Securityspy) auf den Rechner umzuziehen damit es auch was zu tun hat. Da muss ich mich aber noch dazu durchringen, hat eigentlich am Server nichts zu suchen so eine App. Auf einem Client (alter mac mini mit zwei SSD Platten) läuft Securityspy mit 15% CPU Auslaustung bei 4 Bildern die Sekunde anstandslos seit Jahren.
Und mir hat mal ein Zollsoft Mitarbeiter gesagt, je mehr, desto besser für Tomedo Herr Prautzsch.
Naja :) Darunter waren auch 3 Bare-Metal installationen (MacMini, MacPro, und XServe)...konnte aber leider keinen nennenswerten Unterschied festestellen. Daher läuft der Server jetzt auch wieder virtuell...und seitdem irgend etwas geändert wurde, auch völlig fehlerfrei.

Ich denke jeder Server mit ner SSD ist für tomedo schnell genug... bin aber gespannt auf die Ergebnisse hier im Forum.

Ich wollte nur noch anmerken dass ich niemals 2000€ für einen Datenbankserver ausgeben würde der nicht einmal ECC-unterstützung hat...
Bei eBay bekommt man den Mac mini late 2012 Intel Quadcore I7 Mit 16 GB RAM und SSD als FusionDrive oder 2xSSD größer/gleich 500 GB ab ca 600 Euronen (Privatverkauf) bzw 800 Euro (Gewerblich, refurbished, mit einem Jahr Garantie). Das ist der letzte Mac mini, bei dem man  Festplatte und Arbeitsspeicher aus wechseln kann (nicht verlötet). Dieser Rechner müsste eigentlich völlig ausreichen für Tomedo...
So wieder Internet, ist ja mitlerweile als hätte man kein warmes Wasser oder kein Strom.  Johannes, ohne ECC hatten wir jetzt auch keine merklichen Probleme und ausser dem Mac Pro hat ja keiner ECC Speicher. Nicht jeder frickelt gerne mit hackintoshs. Ich habe es eine Zeit lang gemacht aber immer zu schaeun was diesmal nach dem update nicht funktioniert und wo ich ein Kext zum ausprobieren finde, war mir zu nervig. Ausserdem sind die grossen Kisten hässlich, ich will die nicht rumstehen haben, nicht mal im Serverraum. Aber das bin nur ich.

Herr Krause, ich habe so einen aufgebohrten 2012 Mac mini, er ist schon sehr langsam selbst mit viel Speicher und SSD. Für den Kameraserver und eine Clienten reichte es aber. Ich kaufe sicher keine sechs Jahre alte Hardware. Zudem hat der der Mac mini den T2 security chip, secureboot, verschlüsselt den Speicher und hat 6 USB ports für backups. Super für das DSGVO Zeitalter das anbricht.

Peter, ein Mac Mini ist zwar kein Supercluster.

Ohne ECC ist das Speichern von Daten aber russisches Roulette...irgendwann flippt das Bit :P

Siehe hier: https://www.google.de/amp/s/spectrum.ieee.org/computing/hardware/how-to-kill-a-supercomputer-dirty-power-cosmic-rays-and-bad-solder.amp.html

Genau das würde ich von Zollsoft gerne wissen, ob das geflippte bit alle 370TB überhaupt von Interesse ist. Musste hier schon jemand Tomedo neu aufsetzen wegen eines geflippten bits? Wie nein? Uns geht hier kein Bitcoin durch die Lappen weil das bit gekippt ist. Sicher kein Dealbreaker Johannes.
Zollsoft kann Dir nicht sagen wann ein Neutrino lust hat gerade quer durch deinen Ram zu fahren.

Im Link sind nur Extrembeispiele. Aber die zeigen auf, dass sowas doch viel häufiger vorkommt als man denkt...

Klar kannst Du jahrelang einen Datenbankserver ohne ECC fahren. Das ist aber wie mit einem Backup...das hat man ja auch nur für den Fall der Fälle.

Wenn Du Pech hast schreibt Postgres korrupte Daten aus dem Ram zurück in die Datenbank und Diese kollabiert (Extrembeispiel).

Jeder darf natürlich das machen was er will....für 2000€ kriegt man von jeder anderen gescheiten Hardwareschmiede einen astreinen schnellen Server. Von Apple kriegst du ein Netbook, verpackt in eine Sardinendose... und zahlst dann auch noch das doppelte...
Ja so ist das, ich habe mit dem MacMini so ein warmes molliges Gefühlt jetzt. Super!
So sollte so ein MacMini-Server eigentlich aussehen!

https://www.supermicro.com/products/system/Mini-ITX/SYS-E200-8D.cfm

Und der hier kostet mit 64gb ECC-Ram und ner Samsung 970pro 1TB (Schneller als alles was Apple zu bieten hat) immer noch deutlich weniger als 2000€
LOL
Vielleicht kennen die geschätzten Kollegen das noch nicht:

Sonnet Technologies XMAC-MS-A xMAC Mini Server (8x/16x PCI-e 2.0, 2x Thunderbolt, RJ-... https://www.amazon.de/dp/B00FWP4MDY/ref=cm_sw_r_sms_c_api_Rt7bCbRMBQRJR

Sonnet RACK-MIN-2X MacRack mini 1U Rack Kit für 2 Mac mini https://www.amazon.de/dp/B0044UHUJQ/ref=cm_sw_r_sms_c_api_Cs7bCbNDVEXG3

Kommt ja vielleicht bald auch für den neuen Mac mini raus...
Haben die Sonnet Teile bei Ihnen durchgehalten? Ich hatte nur eins (etwas länger her) und dies gab regelmäßig den Geist auf, weil es zu heiß wurde.
Nein, sorry, ich liebäugele nur schon seit länger mit dieser Lösung, v.a. seit ihr mir einen netten kleinen Serverschrank geleistet habe.

Bei der Version mit externen PCI-Steckplätzen dachte ich noch an eine externe SSD...

Schade zu hören, dass die Lösung thermisch nicht stabil zu sein scheint. Welche Konfiguration hatten Sie denn eingebaut?
"Etwas länger her" - gut dass Ihr Post mich nochmals zum Nachschauen gebracht hat. Es waren die Thunderdock's (vermutlich mit Thuderboldt1), welche nach ca. 12 Stunden arbeiten immer wieder mit einem schwarzen Bildschirm und Verweigerung sämtlicher angehängter Geräte Ihren Dienst quittiert haben.

VG

jens
Hallo Herr Müller,

wie sieht denn so ein virtueller Server aus bzw. wie funktioniert das?

Vielen Dank!

Malte-Christian Thode
Hallo Herr Thode,

dazu brauchen Sie einen Virtualisierungshost (Also eine Software die vorgaukelt mehrere PC's zu sein). Wenn Sie einen Mac als Virtualisierungshost nehmen (z.B. ein alter MacMini) dann können Sie VmWare VSphere ESXi 6.7 benutzen. Die Installation etc. ist wirklich einfach.

Wenn Sie einen Nicht-Apple-Pc nehmen, dann geht nur VmWare VSphere ESXi 6.0 - zusammen mit einem unlocker für MacOs.

Unter ESXi können Sie dann so viele virtuelle Rechner laufen lassen wie Sie wollen - also MacOs, Synology, Windows, Linux etc. gleichzeitg nebeneinander - und jedes dieser Betriebssysteme denkt es laufe auf einer separaten Maschine.

ESXi ist kostenfrei für diese Zwecke.
Das umziehen wird interessant. Einen CCC Klon auf dem neuen Mac mini zu spieln wird wahrscheinlich nicht funktionieren. Hat jemand Tips? Geht das ohne den guten aber teuren Zollsoft support? Ausserdem kommt der Neue ja mit Mohave. Umziehen über Netzwerkkabel mit dem Migration assistant? geht das?
Beantwortet von (34.6k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Zieh den neuen Rechner ganz normal drauf. Ich helf Dir den tomedo Server zu installieren. Du musst praktisch nur das Backup von einen in den anderen einspielen... geht einwandfrei..
Danke, was meinst du mit zieh den Rechner drauf? Migrations Assi?
Nein. Einfach wie einen ganz neuen Rechner installieren. Nicht migrieren.

Das einzige was man braucht ist das stinknormale Tomedo-Backup was jeden Tag erstellt wird. Das kopiert man in einen Ordner der installationsroutine hinein und startet diese... Fertig. Kann jeder...
Dies möchte ich nochmal hinterfragen: Ich musste wegen eines Hardwareschadens letzte Woche notfallmäßig den Server umziehen - im Streß des "morgen muss die Praxis wieder laufen" habe ich dazu direkt den zollsoft-Support hinzugezogen, das ganze hat dann mehrere (Abend-)Stunden gedauert, zum Schluß lief noch nicht alles, musste am nächsten Tag fertig gestellt werden, ich freu mich auf die Rechnung... Nun muss das ganze von der Übergangslösung wieder auf einen neuen Mac quasi "zurück-umziehen", gern würde ich natürlich die erneute Rechnung etwas reduzieren und möglichst viel vorbereiten. Einen client zu installieren traue ich mir ja zu, aber den Server umziehen habe ich noch nie gemacht - hier geht es ja auch um HzV, mowoli etc. - gibt es eine "Anleitung", wie man das wesentliche selbst vorbereiten kann, so dass dann zollsoft evtl. noch ein paar Einstellungen (UUID?) macht und fertig?
Auf dem "Interimsserver" müssten im Papierkorb sämtliche Dinge sein die Sie brauchen.:

1.) ein Ordner Names tomedoServerInstall. In diesem Ordner gibt es einen Unterordner mit dem Namen filesForInstall. Diesen komplett auf den Neuen Server kopieren.

-> Dort hinein das aktuelle tomedo-Backup aus dem Archiv mitsamt dem aktuellen "Files"-Ordner kopieren und dann aus dem Terminal heraus die installationsroutine starten. ( Ich glaube oneclick.sh wars...ansonsten die Anderen ausprobieren. Kann nicht viel passieren, zur Not kann man den Server auch zig Mal aufeinander drauf installieren wenn man sich verklickt...). Die Installationsroutine fragt dann wieviel Ram zugeordnet werden soll und sowas. Sind nur ca. 5 Fragen. Nichts wildes.

-> Zur Installation braucht man das Passwort für die tomedo-Datenbank. Dieses will ich jetzt hier nicht posten (nur kurz Support anrufen..dauert 1 Minute).

2.) Haevg_Pruefmodul_xxx -> Installieren.

3.) tomedo Support anrufen, die müssen einen lokaen Administratoraccount freigeben (dauert 1 Minute). Dann die Einstellungen fürs Labor etc. in den Servertools vornehmen.

4.) fertig.
Vielen Dank!
4,815 Beiträge
8,517 Antworten
10,816 Kommentare
1,947 Nutzer