Hallo zusammen,

um meine Sonografiebilder im Netzwerk, ohne einen DICOM Server zu benutzen, zu speichern habe ich schon vieles versucht. Offenbar ist es extrem schwierig eine Freigabe auf den Macs hinzubekommen, die ein  Windowos System             "reinlassen".  Nun hat mich der GE Support gefragt, ob ich kein NAS habe. Da ich ein Promise Pegasus2 R4 an meinem MAC mini habe, dachte ich mir, ich probiere es mal. Aber: das schient gar kein NAS im eigentlichen Sinne zu sein, denn ich kann gar keine Benutzer anlegen und Ordner freigeben. Offenbar handelt es sich um ein DAS (Direct attached Storage). Also: Pustekuchen!

Nun kann ich natürlich regelmäßige Backups meiner Sono-Bilder auf eine Platte ziehen und in einem Ordner ablegen, aus dem Tomedo (hoffentlich) in der Lage ist die abgespeckten DICOM Datein herauszuholen, mir wäre eine echte Netzwerk Lösung allerdings lieber. Momentan arbeite ich mit einem Framegrabber. Diese Bilder eignen sich allerdings nicht für die Prüfung durch die KV.

Momentan speichere ich die Bilder nach einem Backup auf einer Festplatte, die an der FritzBox hängt. Darauf greife ich dann mit Horos (kostenlos-liest jedes Dicom Bild) zu.

Wie machen Sie das? Hat jemand eine brauchbare Lösung? Hat es jemand geschafft ein Sono-Gerät (die sind ja alle unterschiedlich) in ein Netzwerk eizubinden und Bilder auf einem MAC zu speichern?
Gefragt von (410 Punkte)
0 Punkte

4 Antworten

1) Das Promise Raid ist - zumindest so wie wir es betreiben - kein NAS. Es ist "nur" eine Festplatte, von der gebooted werden kann.

2) Ich habe vor einiger Zeit mir mein persönliches Synology NAS angeschaut. Erstaunlicherweise existiert ein PACS server, den man über das Webfrontend installieren und konfigurieren kann. Leider haben wir hier keine Modalitäten parat um es damit zu testen. Ich kann mir aber gut vorstellen, das es eine preisgünstige und stabile Sache ist.
Beantwortet von (36k Punkte)
0 Punkte

Wenn das Sono ein integrierten Win XP Rechner hat könnte >>klick mich<< ihr Problem mit der Freigabe beheben (gilt auch für EL Capitan). Wie sie in die Windows oberfläche am Gerät kommen müssten sie beim Geräte hersteller Erfragen.

Ansonsten haben wir in einigen Praxen einen Rasberry Pi als zwischen Speicher im Netzwerk liegen. Also das Sono sendet die Bilder an den Rasberry Pi und tomedo holt sich dann von dort die Bilder. Ein Vorkonfigurierten Rasberry Pi können sie auch über uns bestellen.

Beantwortet von (4.3k Punkte)
0 Punkte
Hallo, wir nutzen die Software dekom auf einem virtuellen Windows-PC. Dekom schickt die Patientendaten von tomedo an das Sono-Gerät und die Bilder werden vom Sono-Gerät als jpeg mit Patientennummer zurück an tomedo geschickt. Dort werden sie dann automatisch dem Patienten zugeordnet und in tomedo abgespeichert.
Beantwortet von (4.4k Punkte)
0 Punkte
Ich mache das mit eytv https://www.elgato.com/de/eyetv (Kabel vom Sono an den mac)

und einer Fernbedienung https://www.iospirit.com/products/remotebuddy/

Preiswert, einfach und funktioniert immer. Die Bilder haben natürlich keine Super Qualität.
Beantwortet von (2.1k Punkte)
0 Punkte
4,982 Beiträge
8,819 Antworten
11,213 Kommentare
1,977 Nutzer