Hallo,

 

ich benutze seit einigen Wochen die Spracherkennung und habe auch das Training soviel wie im Alltag möglich benutzt.

 

Allerdings gibt es Performanceprobleme. Wenn ich den Fenster für einen Karteikarteneintrag öffne und losdiktiere (ich benutze kein separates Mikro) kommt es gefühlt in ca. 50% der Fehler zum "Stau" der Erkennung und nichts geht mehr. Manchmal funktioniert es problemlos, dann ist die Erkennung auch gut nutzbar.

Der Spracherkennungsserver läuft bei mir auf dem Arbeitsplatzrechnen auf einem iMac 4k 2019 , 3Ghz 6 core i5 16 Gb RAM und SSD in einem Dockercontainer unter Catalina 10.15.7.

Gibt es eine Möglichkeit, die Perfomance zu verbessern, ohne einen neuen Rechner anschaffen zu müssen? Macos-Updares vielleicht? Mehr RAM zuordnen? Ich habe im Docker aktuell 4 CPS., 8 GB Memory und 1 HG Swap eingestellt, Disk image Size ist 60 gb, 4 GB sind in Benutzung. (Wurde von Tomedo so eingestellt).

 

Gruß

 

 

-js
Gefragt in Bug von (550 Punkte)
0 Punkte
Hallo,

 

Problem ist dank der schnellen Reaktion von Tomedo gelöst: Einfach unter Systemeinstellungen --> Ton --> Eingang --> mikrofon die Empfindlichkeit hochnehmen, jetzt funktioniert die Spracherkennung fast fehlerfrei.

Danke am Herr Toloza für die Hilfe!

 

-js

3 Antworten

Beste Antwort
Hallo nochmal Herr Dr. Smid,

nach Rücksprache mit dem Entwicklungsteam ist die Schlussfolgerung, dass die Leistungen des Rechners einfach ungenügend sind. 3 GHz - i5 ist wie gesagt grenzwertig. Wenn der Rechner sich um andere Prozesse im Hintergrund kümmert, kann es sein, dass die Performance der Spracherkennung runtergeht.

Haben Sie die Spracherkennung mit dem M1 ausprobiert?

Viele Grüße

Camilo Toloza
Beantwortet von (1.3k Punkte)
ausgewählt von
0 Punkte
Hallo,

 

wir haben jetzt erstmal die Spracherkennung auf dem Server installiert - damit geht es besser, vielleicht wegen dem RAM?. Ab und zu hakelt es noch. Ich habe einen iMac M1 zu Hause, den kann ich aber in der Praxis nicht nutzen, da sich keine 2 externen Bildschirme gleichzeitig anschließen lassen, außerdem hätte ich dann unterschiedliche MacOS-Versionen in der Praxis laufen - sowas ist nicht so attraktiv. Es geht erst einmal so, vielleicht ist ja auch softwareseitig noch was an der Perfomance zu optimieren? Die Macs habe ich Mitte 2020 angeschafft, das ist ja jetzt keine Uralt-Hardware ;-)

Ich würde jetzt auch ungerne ein Upgrade auf einen i7 Mac machen, da die Intellinie ja tot ist . . .

-js
Fällt mir gerade ein: vielleicht können wir mal testweise Tomedo + Spracherkennung auf dem M1 installieren, um die Perfomance anzuschauen?
Sehr geehrter Herr Dr. Smid,

danke für Ihre Nachicht. Ich befürchte, dass das Problem im Prozessor liegt. Der i5 ist leider immer wieder problematisch. Die Einstellungen für Docker, die Sie beschreiben, sind geeignet. Von daher kann ich Ihnen erstmal empfehlen, dass der Spracherkennungsserver auf einem Rechner der Praxis mit einem besseren Prozessor installiert wird. So könnte die Spracherkennung schneller reagieren und Sie könnten auf jeden Fall immer noch aus Ihrem Arbeitsplatz diktieren.

Für Ruckfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Camilo Toloza
Beantwortet von (1.3k Punkte)
0 Punkte
Hallo,

 

der Server ist ein Mac Mini, 3 GHz 6-Core Intel Core i5. 32 MB RAM, aber auch ein i5. Reicht das? Ansonsten muss ich die Spracherkennung abbestellen (schade!), da die Perfomance nicht ausreicht, um im Alltag damit zu arbeiten.

 

-js
Und direkt nachgefragt: Was ist mit den M1? Würde der reichen?

 

-js
Hallo Dr. Smid,

die Installation am tomedo-Server könnte man ausprobieren, obwohl ich nichts versprechen kann.

Andererseits, wenn Sie einen M1 zur Verfügung haben, dann sollten wir die Spracherkennung dort installieren. In unseren bisherigen Tests funktioneren die M1s besser.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Viele Grüße

Camilo Toloza
Hallo,

die Serverinstallation ist auch nicht optimal.

wäre es technisch möglich, einen dezidierten M1 Mac mini nur für das Diktieren zu benutzen? Auf dem sollte dann nur der Sprachserver laufen und alle Diktate von allen Arbeitsplätzen aufgeführt werden.

 

-js
Sehr geehrter Herr Dr. Smid,

leider ist das nicht möglich. Ich würde mir gerne anschauen, wie die SE aktuelle bei Ihnen funktioniert. Vielleicht so können wir eine Lösung finden.

Ich melde mich bei Ihnen per Email.

Viele Grüße

Camilo Toloza
Hallo Herr Smid,

an einen neuen iMac kann man per USB-C Adapter einen 2. Monitor anhägen. Adapter gibt es für DVI, HDMI und Display-Port. Bei den Adpatern für VGA ist es oft notwendig, dass diese per USB noch zusätzlich Strom bekommen.

Man kann auch die alten 2009 iMacs (mit dem dicken Rand) noch als 2. Monitor verwenden. Dazu wird der alte iMac per Thunderbolt 2 Kabel angeschlossen, welches dann in einen Thunderbolt 2 auf Thunerbolt 3 Adapter am neuen iMac endet.

Beste Grüße aus Braunschweig

Axel Tubbesing

tubbeTEC GmbH - immer vor Ort

Hamburg | Braunschweig | Bielefeld
Hallo zusammen,

ich betreibe meine i7 Mac mini aktuell zwangsläufig mit 8GB (mit 8 Clients) , da mein 32 GB Speicherriegel am Wochenende abgeraucht ist. Bin echt überrascht wie gut tormedo damit noch klar kommt. Die Spracherkennung geht auch noch relativ gut .Unter docker läuft die Spracherkennung + MOWOLI. Ich denke es ist bei Ihnen eher eine Prozessor oder Netzwerkproblem.

mfg

Carsten Wach
Beantwortet von (960 Punkte)
+1 Punkt
8,784 Beiträge
14,491 Antworten
21,498 Kommentare
3,805 Nutzer