Guten Tag,

wie sind denn die bisherigen Erfahrungen mit der Online-Terminvergabe über tomedo?

Vorallem bei Praxen mit mehreren Zweigstellen?

Danke für die Rückmeldungen!
Gefragt von (180 Punkte)
0 Punkte

7 Antworten

Wird bei uns sehr gerne von jung bis alt angenommen und wird von vielen Patienten sehr geschätzt. Bekommen wir immer wieder zu hören. Online-Termine gehören bei uns zum täglichen Geschäft. Wir verwenden sie für Blutabnahmen, Impfungen, Sprechstundentermine, Reiseberatungen, Hygienebelehrungen und Gelbfieberimpfungen und haben im Schnitt täglich 2-5 solcher Termine im Kalender. Würde nicht mehr ohne wollen und ist auf jeden Fall ein „positiver Selektionsvorteil“ gegenüber Praxen ohne ein solches Feature.
Beantwortet von (2.3k Punkte)
0 Punkte
Habe 2 Praxen - klappt super ! Die Patienten bekommen eine Rückmeldung wo und wann sie zu erscheinen haben. Da gibt´s auch keine Ausreden mehr, dass sie das irgendwie falsch verstanden haben. Kann das nur empfehlen!!
Beantwortet von (200 Punkte)
0 Punkte
Bei uns werden Termin für die Sprechstunde auch online freigegeben.

Insgesamt (GKV Patienten) werden bei uns 22% der Termine online vereinbart. Bei den offline vereinbarten Terminen haben wir eine Termintreue (Patient erscheint) von 64%, bei den online vereinbarten Termine haben wir eine Treue von 61%.

KLeinere Probleme mit online sind:
1. falsch eingebucht (entweder mit Absicht, zum Beispiel Beschwerden falsch geschildert, damit es eine andere Sprechstunde wird oder als GKV Patient Privatsprechstunde gebucht und beim Eintreffen "ach Du Schreck, wieso soll denn das jetzt Geld kosten".
2. Bestätigungsmail gelöscht und dann an eine Mail Adresse (die wir nicht abrufen) per Hand geschrieben: "Hallo, ich kann morgen nicht kommen." Obwohl groß auf den Mails hingewiesen wird: Sie können nur selbst absagen wenn Sie auf den link drücken,...
3. Falsche Mailadresse "@-tline.de" - und dann 4 mal anrufen, dass Sie keine Bestätigungsmail bekommen haben
4. Gesperrte Patienten (die nicht gekommen sind, müssen einen kleine Ausfallgebühr zahlen, erst dann bekommen Sie in unserer Praxis neue Termine) können ONLINE nicht gesperrt werden (da kein Datenbankabgleich stattfindet). Und dann die Diskussion an der Anmeldung: ja, Sie sind gesperrt, ja, Sie haben einen Termine, aber den hätten Sie nicht buchen können dürfen, aber das geht technisch nicht anders,... - sinnlos.
5. Pat, die mit Absicht 2 Termine hintereinander buchen, damit man sich "endlich mal Zeit nimmt". Wenn das automatisch nicht geht, dann eben mit einem Buchstaben weniger im Namen oder einer anderen Mailadresse und schon geht das

GROßE PORBLEME

Termintreue. Katastrophe.
Da nun seit 1 Woche eine automatische Mailerinnerung erzeugt werden kann, hoffen wir auf deutliche Bessurung: Erinnern, dass ein Termin dran ist und mahnen, ihn nicht verfallen zu lassen (sonst Geld)
Mit dem Eintreiben der Säumnisgebühren ist es schwierig: na klar klicken Sie das online an. Wollen wir aber Geld eintreiben lassen (bisher wollen wir eigentlich nur Ordnung und Zuverlässigkeit) müssten Sie vielleicht einen Zettel (PVS) untreschreiben. Aber erst online vereinbaren, dann Dokument downloaden, unterschreiben und per Fax zurück? Nee. Bei Bestandpatienten könnte es einfacher laufen: in der Praxis unterschreiben (Ausfallgebühr) und wenn Sie nicht kommen.. bei Neupatienten wird es schwieriger.
An liebsten wäre mir eine Kreditkarte, von der (wie bei Autovermietungen) ein 20€ Betrag geblockt wird. Kommen Sie, alles gut, wenn nicht, wird der eingezogen.

Also: größtes Problem bei uns ist die Termintreue, aber da ist online nicht viel schlechter als offline. Rest siehe oben.
Beantwortet von (2.7k Punkte)
0 Punkte
Wir hatten für unsere urologische 2er Praxis auch die online-Terminvergabe vor 2-3 Monaten eingerichtet. Dies wurde über unsere Homepage angeboten und wurde sehr gut angenommen und hat gut funktioniert. Wir hatten aber ab sofort viel zu viele online vereinbarte Termine, die dann nicht eingehalten, weil vergessen wurden (nach telef. Rücksprache mit diesen Patienten). Das war extrem nervig.

Fazit: Für uns, die wir soundso mehr als zuviele Patienten haben, ist diese Option eher hinderlich und wir haben sie wieder abgestellt.
Beantwortet von (570 Punkte)
0 Punkte
Und deshalb setze ich große Hoffnungen in die (wohl noch nicht funktionierende Terminvergabe - Kommandos werden nicht ersetzt?) Terminvergabe, um die Termintreue zu erhöhen.
Schade, das Sie das abgestellt haben. Bin auch Urologe und bekomme so zusätzliche Privatpatienten, die schnell einen Termin brauchen (weil Sie glauben krank zu ein). Sie können das ja über die Einstellung einrichten. Einfach nicht so viele Termine freigeben. Mein erster Termin morgens ist für Private freigehalten. Wenn der nicht genutzt wird, kann da ein acuter Fall rein.

Wenn ein online Patient mal nicht kommt bringt das ein wenig Luft. Tee trinken oder Brief schreiben geht immer.
Nach meinem langen Beitrag jetzt die nächsten Ergänzungen:

1. Bei uns machen Patienten, die 7 Jahre alt sind, einen Termin, kommen nicht - wer soll dann den Ausfall bezahlen? Der 7 jährige?

2. Wenn die Mail falsch eingegeben wurde, kann nicht erinnert werden, aber auch nicht gemahnt werden.. das muss doch gehen: bei jedem online Shop muss man sich registrieren und ist erst im system, wenn die Mailadresse per "klick auf den link" bestätigt wurde

3. Ich möche auch Patienten sperren können. Natürlich geht das nicht über eine Datenbank, die keinerlei Abgleich hat mit den Patientendaten in unserer Praxis, aber.. geht das nicht mit einem Code, denn wir erzeugen (in der Praxis?) oder man muss sich mit der Kartennummer der Krankenkasse registrieren? - die "no shows" nerven hart

4. Versteckte slots für Premiumkunden (Zuweiserpraxen) - gibt es da so etwas?
Beantwortet von (2.7k Punkte)
+1 Punkt
Ich kann Herrn Pfeiffer zum Thema Online Kalender nur beipflichten. Wir sind eine Frauenarztpraxis und nutzen den Kalender für Vorsorgeuntersuchungen. Bei uns sind nicht alle Termine für den Onlinekalender freigegeben, damit wir die Sprechstunde besser planen können.

Sehe ich aber z.B., dass an einem Tag noch freie Kapazitäten in der Sprechstunde sind, gebe ich sie kurzfristig für den Onlinebereich frei. Es werden ca 250 Termine im Monat über den Onlinekalender vergeben. Der Invest lohnt sich definitiv ;-)

VG aus Bad Soden
Beantwortet von (160 Punkte)
0 Punkte
Für mich ist die Online-Terminvergabe unverzichtbar geworden.

Meine Termintreue-Rate liegt bei 90 %.

Allerdings können die freien Termine nur maximal 7 Tage im voraus gebucht werden.

Oft erlebt: Termin am selben Tag per E-Mail storniert und 5 min später schon wieder neu besetzt. Dafür kein Telefonat = Entlastet die Anmeldung.

Alle Probleme wie vom Kollegen M. aufgeführt hab ich auch schon erlebt, schlagen bei aber nicht so durch. Die Idee mit der E-Mail-Bestätigung oder mit "Kaution" finde ich gut. Kaution aber läßt sich politisch nicht durchsetzen. Ich hatte im Vorfeld des TSVG an Herrn Spahn einen Brief geschrieben und auf die fehlende Termintreue als Ursache für lange Wartezeiten auf Termine hingewiesen. Die Antwort aus seinem Büro war wegweisend: Bei OP-Terminen könnte ich ja den Ausfall einklagen. Aber nicht bei Sprechstundenterminen. Dieser Ausfall sei als normal anzusehen. Ich könnte ja einfach ein paar Patienten mehr bestellen um den eventuellen Ausfall auszugleichen. So würden das andere Praxen auch machen. OHNE WORTE
Beantwortet von (900 Punkte)
0 Punkte
5,001 Beiträge
8,852 Antworten
11,244 Kommentare
1,978 Nutzer