1 Aufruf
Hallo.

Aufgrund der Erhöhung der Portokosten habe ich mir Gedanken gemacht, wo wir Portokosten sparen können.

Und da ist mir der Einfall gekommen, dass wir die Privatabrechnungen, die wir selber drucken doch per Mail versenden können.

Allerdings habe ich nur einen sehr umständlichen Weg gefunden und es damit getestet.

Rechnung "drucken" und anstatt einen Drucker auswählen, dann unten links auf PDF als Mail versenden drücken.

Das finde ich aber irgendwie zu kompliziert und für mehrere Rechnungen doch sehr umständlich....Und ich denke, das geht bestimmt auch einfacher- nur habe ich den Weg noch nicht entdeckt. ;-)

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie es einfacher geht? Sodass wir evtl auch einen Suchlauf starten können und dann als Aktion die Rechnung erstellen lassen können?

Vielen Dank schon mal im Voraus.
Gefragt von (680 Punkte) | 1 Aufruf
+3 Punkte
Haben wir uns auch schon vor Monaten gewünscht, ist aber tatsächlich derzeit nur auf einem komplizierten Weg möglich und nicht Datenschutzkonform.

Liebe Grüße

mareike Dworok

5 Antworten

Das finde ich eine super Idee! :-)

Aber im Zeitalter der DSGV frage ich mich, ob das überhaupt erlaubt ist???
Beantwortet von (410 Punkte)
+1 Punkt
Hallo Monika,

die Idee hatte ich schon länger, aber ohne Verschlüsselung ist das Versenden wegen der

DGSVO riskant . Es geht immerhin um persönliche Daten und Diagnosen.

Gruß

Andrea Krahl
Beantwortet von (140 Punkte)
0 Punkte
Könnte man das eigentlich in die Gesundakte integrieren? Die App sollte meiner Meinung nach sowieso bald für Android kommen, da sie sonst bei ca. 85% der Patienten nicht nutzbar ist.
Beantwortet von (1.2k Punkte)
0 Punkte
Per Email geht nach DSGVO nur verschlüsselt und ich wüsste nicht wie ich meinen Zuweisern erklären soll, dass sie Gesundakte benutzen und irgendwie selbst den Arztbrief vom Handy in ihren Rechner bringen sollen. Ich glaube der Arztbrief bleibt was für die Post oder man gibt den Brief dem Patienten für den Überweiser mit.
Aber es geht hier doch explizit um Privatrechnungen, oder?
Achso, sorry,  die DSGVO gilt aber für alle Papiere mit Patentendaten. Kann man mit der App versuchen aber die meisten Patienten über 70 werden das nicht mitmachen. Die App kann doch bereits files schicken?
Es geht hier ja um das Verschicken von Rechnungen per Email...ob da die Zielgruppe 70+ gemeint ist?
Kann jeder machen wie er will, bei jedem Alter, bei jedem Dokument mit Patientendaten: Post, App oder Abrechnungsfirma aber am besten DSGVO-konform.
Ich frage mich warum Zollsoft hierzu keine Antwort gibt. Fast alle Geschäftspartner senden mir Rechnungen per Mail. Wir haben in der Allgemeinmedizin manchmal Rechnungen von nur 10 oder 30 Euro. Hierfür noch Portokosten von ca. 1 Euro zu zahlen ist wirtschaftlich ein Unsinn. Das erstellen von PDF-Dateien verschlüsselt ist bestimmt von vielen gewünscht und soll möglich werden,
Beantwortet von (1k Punkte)
+2 Punkte
Was man bräuchte, ist ein PDF, dass nur mit einem Passwort zu öffnen ist. Dieses könnte ja Tomedo-intern generiert und verwaltet werden. Beim initialen Setup wird dem entsprechenden Patienten ein Brief mit dem generierten Password per Post zugeschickt. Dann bräuchte man nur noch einen extra Button in der Privatabrechnung, der - anstelle die Sachen zu drucken - das PDF mit Passwordschutz generiert und mit Hilfe eines Templatetextes, die E-Mail gleich an den Patienten verschickt. Dann muss die E-Mail selbst auch nicht verschlüsselt sein.

Just my 2 Cent

Ich habe da schon eine clevere Idee, können sie ja versuchen zu crowdfunden wenn Zollsoft es nicht umsetzen will oder es zwei Jahre dauert wenn sie es doch schreiben wollen. Als Ideengeber bin ich beim Crowdfund nicht dabei.

Einbau einer verschlüsselten Mail Funktion in den bestehenden Kartei Export 

- Jeder Patient bekommt bekommt einen Code bei Neuanlage der auch erneuert werden kann und nach jedem Besuch automatisch erneuert wird. Sagen wir 14-20 Stellen, Grossbuchstaben, Kleinbuchstaben, Zahl, 1-2 einfache Sonderzeichen. Kann bei der Patientenid stehen in den Details.

- Briefkommando "aktueller Petientencipher" um den Code auf den Terminzettel drucken zu können. 

- Ausgeschlossene Dateiarten definieren mit dropdown um eine Auswahl zu haben was weggelassen werden muss oder gar nichts. Habe ich schon oft erbeten, sonst wird es mühsam zum Beispiel Bilder herauszufieseln die nicht mitgeschickt werden sollen. 

- Briefversandtext Definition irgendwo in den Einstellungen und Betreffsdefinition. Sehr geehrter Herr Briefcommando anbei ihre gewünschten Unterlagen usw.

- Bei Export in Email wird Patientenemailadresse und die Versandtextdefinition verwendet. Mail kann also bei korrekter Einstellung mit drei Klicks versandt werden wenn ausgeschlossene Dateiarten definiert werden können. S.o. Sogar zwei Klicks ohne Dialog ist denkbar um den repetitiven Klick zu sparen. Also Rechtsklick auf Zeile in Kartei -> versand verschlüsselt an Patient -> mail öffnet sich mit neuer fertiger Mail -> senden

- da die besthehende Kartei Exportfunktion erst bei zwei Markiereungen nicht die gesamte Kartei exportiert und auch immer einen Karteiauszug generiert, sollte diese Funktion über das right click context menu erfolgen. "verschlüsselt per email an Patienten"

- Vorschauoption auf dem Desktop des Ordners der da verschlüsselt mitgeschickt wird. Existiert bereits kann aufpoppen um Kontrolle zu erzwingen bevor Mail rausgeht.

- zum Test verschickt man so einen Brief an sich selbst um zu sehen ob es ankommt und das Zip entschlüsselbar ist.

- Ärzte bekommen auch Schlüssel, kann man den Kollegen einmalig per Brief senden. Briefkommando von oben in Briefvorlage. Also Rechtsklick auf Zeile in Kartei -> versand verschlüsselt an Arzt 1 2 3 alle aus den eingegebenen Ärzten im right klick context menü -> Mail öffnet sich mit neuer fertiger Mail -> senden

Wichtig ist meiner Meinung nach die Vorschaumöglichkeit in einem Ordner auf dem Desktop in unterordner mit Patientennamen (kein Clutter auf Desktop) indem man den Export kontrollieren kann wenn es mehrere Karteieinträge sind und die Auswahl von Dateigruppen die nicht mit exportiert werden dürfen. Ausserdem im Contextmenü die direkte Auswahl und das neue aufgebohrte Exportdialogfenster wenn die Ciphermail genauer definiert werden soll. Zum beispiel eben mit weglassen von Dateiarten,

Viel Spass beim durchsetzen bei Zollsoft, ich mache es nicht, Rosinante ist leider gestorben. 

Beantwortet vor von (33.9k Punkte)
Bearbeitet vor von
0 Punkte
4,537 Beiträge
8,067 Antworten
10,166 Kommentare
1,887 Nutzer