Hallo tomedo-Team,

ich habe versucht für die Videosprechstunde einen Online-Kalender einzurichten. Nach telefonischer Beratung sagte mir ein Kollege von Ihnen, dass die Online-Terminkalender-Funktion nur für Terminvergabe mit physischer Präsenz, also wo der Patient dann selbst in die Praxis kommt, programmiert ist.

Dass der Online-Terminkalender nicht für Videosprechstunde programmiert ist, sei innerhalb des tomedo-Teams seit langem bewußt.

Wenn der Patient jetzt per Online-Kalender einen Termin vereinbart (Corona/Erkältung-Videosprechstunde), müssen meine MFA den Termin manuell im Kalender in einen Videosprechstunde-Termin umwandeln, damit ich mit dem Videosprechstunden-Termin in den Raum betreten kann und mit dem Pat. die Video-Sprechstunde kommunizieren kann..Sie sehen: zeitraubend und umständlich..

Ich bitte Sie daher den Online-Terminkalender auch für die Videosprechstunde zu programmieren, damit wir als Nutzer den Termin nicht in Videosprechstunden-Termin umwandeln müssen..vor allem wenn jetzt im kommenden Winter wegen Corona-Übertragung vermehrt mehr Patienten auf die Funktion Videosprechstunde zurückgreifen wollen.

Oder soll ich in Zukunft vermehrt arzt-direkt anwenden, wo hoffentlich eine Online-Terminbuchung möglich ist und die tomedo-Videosprechstunde dafür lieber vernachlässigen? Was ist Ihre Empfehlung dazu?

Vielen Dank für die Antwort
Gefragt von (670 Punkte)
0 Punkte

1 Antwort

Lieber Herr Dinh,

auch wenn ich Ihnen eher die Nutzung von arzt-direkt empfehlen würde, gibt es auch dort keine direkte Online-Termin-Integration. Diese wird im Rahmen eines umfänglicheren OTK-Update (geplant für Q1/21) aber inkl. vieler weiterer Verbesserungen definitiv kommen.

Mit arzt-direkt haben Sie jedoch abseits der Terminvergabe eine völlig neue Möglichkeit Patienten einzutakten, nämlich asynchron durch das Online Wartezimmer-Panel. Das läuft so ab: Sie arbeiten wie gewohnt im physischen Praxisalltag und planen sogenannte Online-Sprechzeiten (z.B. immer Mittwochs 14–15:00 Uhr) in denen Sie Ihre Online-"Terminpatienten" bestellen. In diesen Zeiträumen takten Sie etwas weniger physische Patienten ein, und sobald sich ein Patient online einwählt, erscheint er direkt live in Ihrer Liste. Da er sich jedoch noch in einem virtuellen Warteraum befindet, können Sie noch in Ruhe den aktuellen Patienten/Brief/etc. abschließen und den Online-Patienten genau danach in einem zeitlichen Zwischenraum aufrufen. Wie viel Zeit sie dafür insgesamt freiräumen (also wie hoch der Online-Bedarf ist) werden Sie mit der Zeit mitbekommen und können es sich dann mit der Zeit immer besser eintakten.

Unserer Meinung nach und der Meinung unserer Gründungspraxen (mit über 3000 durchgeführten arzt-direkt Videosprechstunden seit Oktober 2019) nach funktioniert das deutlich effizienter im ärztlichen Alltag als eine statische, ressourcen-blockende Terminvergabe. Eine bessere Terminintegration kommt jedoch trotzdem ;)

Ich hoffe das hilft, LG
Beantwortet von (1.9k Punkte)
0 Punkte
9,137 Beiträge
14,989 Antworten
22,684 Kommentare
4,048 Nutzer