95 Aufrufe
Hallo,

hakt man unter Einstellungen -> Praxis -> Mediks die Checkbox "bei Suche in Mediks/Sonst. nur Rabattprodukte anzeigen" ist die Anzeige manchmal grenzwertig.

Im AOK-Rabattvertrag Baden-Württemberg gibt es z.B. kein Xanef.

Suche ich jedoch nach Xanef - dann wird mir statt dem nicht vorhandenen Originalpräparat ein Mix aus Acarbose, Diltiazem und Sildenafil angezeigt.

Der Wirkstoff von Xanef ist jedoch Enalapril - und hat damit nichts mit den oben angezeigten Vorschlägen gemein.

Ich empfehle diese Funktion abzuschalten bis die gesuchten Eingaben nach Wirkstoff - und nicht nur nach Eigenname abgeglichen werden.

VG

JM
Gefragt von (8.8k Punkte)
Bearbeitet von | 95 Aufrufe
0 Punkte

2 Antworten

Wenn Sie in der Spalte Namen suchen, werden alle möglichen phonetisch ähnlichen (und neuerdings auch in allen möglichen Trennungen ähnlichen) Präparte angezeigt. Ich sehe hier kein wirkliches Problem, da exakte Treffer immer als erstes angezeigt werden und sie somit sicher sein können, dass es Xanef als Rabattprodukt nicht gibt (ausser natürlich die HÄVG hat das Präparat anders benannt).

Wenn Sie ein Rabattprodukt mit einem bestimmten Wirkstoff suchen bzw. abgelichen wollen, empfiehlt sich die Suche in der Spalte 'ATC-Bezeichnung' oder 'Wirkstoffe'.
Beantwortet von (28.4k Punkte)
0 Punkte
Hinter der Checkbox steht: "Wenn es keine Rabattprodukte gibt werden automatisch alle Treffer angezeigt"

-> Diese Aussage ist dann leider nicht korrekt.

Sie sehen das Problem nicht? Ich versuche zu erklären:

Eine Patientin ruft an und will Xanef haben. Die Helferin tippt also Xanef ein ...und es erscheint Acarbose. Die Helfern klickt Acarbose an.... und die Patientin erhält damit irgendein Medikament statt demjenigen welches Sie eigentlich möchte.

Genau das ist bei uns jetzt mehrfach passiert... - da muss man wie ein Wolf alles genau überprüfen was 5 Angestellte gleichzeitig machen. Angenehmes Arbeiten geht anders.

Wozu der ganze Aufwand mit der phonetischen Suche wenn vorher nicht der Wirkstoff abgeglichen wird? ....dies könnte zu tödlichen Fehlern führen wenn Patienten am Schluss wahllose Ersatzmedikamente vorgeschlagen werden. Und die phonetische Ähnlichkeit von Xanef zu Acarbose erschließt sich mir auch nicht...

Eine Patientin ruft an und will Xanef haben. Die Helferin tippt also Xanef ein ...und es erscheint Acarbose. Die Helfern klickt Acarbose an.... und die Patientin erhält damit irgendein Medikament statt demjenigen welches Sie eigentlich möchte.

Ihre Helferinnen machen selbstständig Verordnungen nach Patientenwunsch .... nicht wirklich, oder?

Natürlich!?.... und dann werrden mir die vorbereiteten Rezepte vorgelegt...Ist halt blöd, wenn man von täglich 50 Rezeptbestellungen nicht jeden Mediplan im Kopf hat...
In meiner (Einzel)Praxis haben die MFA die Anweisung, ausschließlich Rezepte für Medikamente auszudrucken, die auch auf dem Mediplan stehen; ich kann das im Einzelfall auch nicht jedesmal extra nachprüfen (wer hat schon jeden Mediplan im Kopf). Dadurch läßt sich die Zahl der Fehlverordnungen reduzieren- Nachteil: mehrmals täglich muss ich bei "neuen" Medikamenten prüfen, ob hier nur eine neuer Name (mit verordnetem Wirkstoff) im Spiel ist oder eine Wunschverordnung, die erst von mir "abgehakt" oder verworfen werden muss.
Meine MFA's sind eigentlich fit - die vergleichen normalerweise die Wirkstoffe wenn ein Rabattprodukt vorgeschlagen wird. Aber manchmal nimmt halt die Schülerin das Telefon entgegen :)
Ab v1.67.0.3 werden bei aktiviertem Rabattpfoduktfilter keine phonetisch ähnlichen Treffer mehr angezeigt.
Beantwortet von (28.4k Punkte)
0 Punkte
Vielen Dank.

Wird bei nicht vorhandenem Rabattprodukt dann auch das eigentlich gesuchte Präparat angezeigt? Also Xanef im o.g. Beispiel?

VG

JM
4,080 Beiträge
7,326 Antworten
9,095 Kommentare
1,810 Nutzer