Hi,

gibt es eine Möglichkeit die Komfortsignatur für alle Benutzer freizugeben? Aktuell ist diese ja nur an einen einzigen Nutzer gekoppelt.

Aktuell möglich ist:

  • Wie in der Steinzeit wieder den gleichen Benutzer für alle nehmen.
  • Wie früher beim Premiere-Cardsharing mehrere eHBA's in mehrere Kartenterminals zu stopfen und für jeden Benutzer jeden morgen die Komfortsignatur extra freizuschalten.
Gibt es denn ab dem 1.7. eine vernünftige Lösung um den Praxisalltag so normal wie möglich zu gestalten? Wir drucken täglich viele AU's aus....
Gefragt in Wunsch von (18.4k Punkte)
0 Punkte

2 Antworten

Sie haben aber verstanden, dass der Heilberufsausweis nur für jeden Nutzer persönlich ist, oder? Bei Ihnen unterschreibt doch bestimmt auch keine MFA die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, oder? Ich verstehe nicht, warum dies im Praxis Alltag nicht so funktionieren soll, wie es aktuell gedacht ist. Formulare ausstellen und am Ende der Sprechstunde signieren halte ich für die einfachste Lösung.
Beantwortet von (10.9k Punkte)
0 Punkte
Ich habe angestellte Ärzte....diese haben keine eigene KV-Zulassung, und dürfen dennoch alle Formulare unterschreiben.
Am Ende der Sprechstunde: bei der eAU schon.
Mit graut es vor dem workflow beim eRezept: entweder gleich mit Komfortsignatur ("können Sie das auch an meine App senden") und 20 Sekunden warten oder am Tagesende - aber bis Tagesende waren dann schon 20 Anrufe von der Apotheke ("hier steht Frau Meier, haben Sie das schon freigeben?) und die Patienten in der Praxis "ich war gerade unten, das muss aber noch freigegeben werden.
Abgesehen davon, dass ab 2023 die Patienten ein Recht haben, dass auch in der ePA gespeichert zu bekommen "woher soll ich meine PIN wissen / kennen Sie die? " - davor graut mir jetzt schon.
Ende mti Stapelsignatur beim ERezept.
Und warum sollten angestellte Ärzte dies nicht können? Bei uns haben diese einen eigenen eHBA und signieren damit über ihren eigenen Benutzernamen.
@matthias: ePA geht auch ohne PIN. Wurde hier schon mal an anderer Stelle diskutiert. Allerdings gebe ich dir Recht, dass das Signieren relativ lange dauert und den Workflow stört.
Sehr geehrter Herr Müller,

nein, das erlaubt der Konnektor nicht. Die Komfortsignatur für einen eHBA kann nur genau für einen Nutzer aktiviert - und genutzt - werden. Wenn mehrere Leute signieren wollen, so werden mehrere eHBAs (jeder seinen eigenen laut KBV/Gematik) benötigt.
Beantwortet von (62.3k Punkte)
0 Punkte
Der Konnektor weiss doch nicht welcher Nutzer eingeloggt ist? Der weiss nur was ihm tomedo übergibt...
Laut KBV ist es möglich eine AU auch mit der SMC-B der Praxis zu signieren!! Wäre das nicht ein Ansatz?

Ich würde dann tatsächlich folgenden Weg einschlagen:

Signierung per Praxis-SMC-B und Einzel-Pin-Eingabe wenn die Komfortsignatur bei Nutzung der Praxis-SMC-B nicht geht. 

Vor das Kartenterminal wird ein R2B2 gesetzt ( sowas hier https://www.lessentiel.lu/de/story/roboter-knackt-android-smartphones-626222653459 ) der die Pin bei Bedarf eingibt. Der Kostenfaktor soll wohl bei 200 Dollar liegen. Allemal besser als weitere Kartenterminals und laufende Kosten für eHBAs.

P.S. Ist mein ernst!

Sie haben da zwar recht, haben aber leider "nur" die Überschrift gelesen und nicht das Kleingedruckte. Die SMC-B Signatur bei der eAU ist nur im Ausnahmefall erlaubt.

KBV eAU Anforderung:

Und hier BMV-Ä Anlage 2b:

Sie wollen aber die SMC-B standardmässig benutzten, und das ist leider nicht erlaubt.

PS: Die Krankenkassen haben schon moniert das zu viele eAUs mit SMC-B signiert sind. Es dauert evtl nicht mehr lang bis diese Praxen dann in den Regress genommen werden.

Hmm,

wenn ich die Komfortsignatur nicht nutze, kann ich dann von jedem tomedo-Nutzer aus die Signierung anwerfen (also die Pinabfrage auslösen)?

Damit wäre der Tipproboter ja weiterhin eine adäquate Lösung.
Ja das geht.

Hinweis: die QES Pin allen sagen ist dann wie Formular vorher zu unterschreiben...
10,488 Beiträge
16,877 Antworten
27,131 Kommentare
5,003 Nutzer