Eine genial einfache Funktion in tomedo ist die Möglichkeit, Fotos mit dem iPhone zu machen die dann im Nullkommanix in der Akte sind. Früher mussten wir es umständlich irgendwie in die Akte bekommen und haben es am Ende dann nie genutzt. jetzt ist jeder Hautbefund in der Akte - super. 

Aber wieso ist denn der Ausschnitt, der am Ende in der Akte landet, so ein komplett anderer als jener den man auf dem iPhone sieht? Das untenstehende Foto ist zum Beispiel auf dem iPhone an den Seitenrändern bündig dargestellt worden, das Foto zeigt aber darüberhinaus mein halbes Sprechzimmer. Das müsste doch besser zu machen sein, oder? Zumal wir ja alle mit Iphones arbeiten, man also nicht das Problem der verschiedenen Plattformen hat.

 

 

Gefragt in Bug von (4.2k Punkte)
+2 Punkte
Zoom an und Tomedo nimmt vielleicht Bild ohne zoom? Fällt mir spontan so ein?
Danke Herr Erich!

Ich finde das auch total lästig. Man bemüht sich genau zu fotografieren und hinterher hat man ewig viel unnützen Bildrand drum herum. Wenn man dann zum Beispiel mit der Vorschau das Bild beschneidet und den übrig bleibenden Ausschnitt entsprechend darstellt geht das zu Lasten der Auflösung und das Bild wird gerne mal pixelig. Was nicht nötig gewesen wäre, wäre man gleich näher rangegangen.

Zollsoft: Bitte WYSIWYG hier umsetzen, dafür war Apple mal berühmt! (What You See Is What You Get)

1 Antwort

Beste Antwort

Guten Morgen Herr Ulrich,

das ist aktuell das gewollte Verhalten. Sie können das Bild nachdem Sie es geschossen haben noch so einskalieren, wie sie es speichern wollen.

Die Kamera-Umsätzung ist in tomedo seit den frühen Anfängen so und wurde entsprechend der damaligen Nutzer-Anforderungen so umgesetzt:

  • Bei den meisten Geräten weicht das Seitenverhältnis der Kamera und das das des Bildschirms voneinader ab.
  • Die Live-Bild Ansicht zeigt das Kamera-Bild so an, dass kein schwarzer Rand sichtbar sind (aspect-fill). D.h. der Nutzer sieht hier u.U. nicht das gesamte Bild.
  • Ist das Bild aufgenommen, wird das gesamte Bild der Kamera angezeigt, damit der Nutzer das noch, wenn nötig, so einskalieren kann, wie es gespeichert werden soll, ausgeschnitten durch den sichtbaren Bildschirmbereich.
Bei den älteren Geräten war der Unterschied zwischen Kamera und Bildschirm nicht so gravierend.
 
Wir werden das aktuelle Verhalten nocheinmal intern zur Diskussion stellen und geg. in einer der nächsten Versionen anpassen.
 
Selbst Apple skaliert in der Kamera App das Live-Bild für Fotos so ein, dass alles zu sehen ist, dann aber geg. 2 schwarze Balken anzeigt. So sieht der Nutzer dann auch, welcher Bildbereich tasächlich aufgenommen wird. 
 
Das ist wesentlich intuitiver. Allerdings müssen wir prüfen, ob es nicht doch einen Praxis-Arbeitsablauf bzw. ein technischen Grund (z.B. bei med. Kamera-Aufsätzen) gibt, der genau dieses Verhalten nötig macht.
 
Beste Grüße, Ihre tomedo Entwickler
Beantwortet von (4.3k Punkte)
ausgewählt von
+1 Punkt
Bitte keine zusätzliche Arbeit einbauen, das ist immer ein NoNo. Bild schiessen Ende, nicht Bild schiessen, Kartei vielleicht sogar öffnen, Bild öffnen, editieren, Speichern. Bitte immer an den Workflow denken, je weniger Dialoge desto besser.

- die Dialogaufsicht

1. Stock Zimmer 342
Dieser Bitte schließe ich mich bedingungslos an.
8,786 Beiträge
14,492 Antworten
21,499 Kommentare
3,807 Nutzer