Hallo,

 

wir haben in unserer Praxis noch High Sierra laufen und wollen (und müssen wohl) nun updaten.

 

Welches Betriebssystem sollen wir nehmen?

Clients -> Catalina oder Big Sur 11.3.1

Server -> Catalina oder ist hier Big Sur schon freigegeben?

 

Und wie sag ich ggf dem Rechner, dass er sich nicht auf das neueste Betriebssystem, sondern auf das vorletzte aktualisieren soll? (Ist das eine blöde Frage?)

 

Wir haben 10 Mac‘s. Können wir die einzeln nacheinander an verschiedenen Tagen updaten und mit verschiedenen Betriebsystemen trotzdem weiterarbeiten? Oder müssen wir alle auf einmal updaten und ist erst dann ein sauberes arbeiten möglich?

 

Wir haben einen Kodak Scanner i2620, der von Apple nicht mehr unterstützt wird.

Wir werden wohl einen neuen guten Scanner kaufen. Welchen empfehlen Sie dafür? Evtl. Praxiserfahrung wären schön.

 

Wir arbeiten mit Custogeräten (EKG/ Lungenfunktion), dies läuft über eine Windows-Simulation. Ist es da sinnvoll, mit der Custo Firma Kontakt aufzunehmen, um das abzuklären? Hat da jemand Erfahrungen?

 

Vielen lieben Dank und ein schönes Wochenende.
Gefragt von (2.2k Punkte)
0 Punkte

1 Antwort

Hallo Herr Özmen,

das ist oft etwas religiöses, was Sie hier fragen.... da wird es sehr viele verschiedene Meinungen geben, auch hängt es von den Rechnern ab, die Sie anschaffen wollen:

MacBook Pro haben die Intel Chips, laufen aber nur unter BigSur
MacMini gibt es mit Intel Chip, dann kann man die von BigSur auf Catalina zurück drehen
Die MacMini mit M1 laufen nur mit BigSur.
iMac 27'' gibt es nur mit Intel, geht aber noch mit Catalina
iMac 24'' nur mit M1 Chipsatz, nur BigSur

Wir als tubbeTEC GmbH nehmen immer den MacMini i7 32 GB Arbeitsspeicher und 2 TB SSD Festplatte und iOS Catalina als Server. Wir haben einen einzigen Kunden mit einem M1 MacMini als Server und mindestens 3 x die Woche müssen wir da an den Servertools etwas von Hand wieder anstellen oder neu starten (Wichtig: Diese Konstellation ist noch nicht von Zollsoft freigegeben). Auch dieses wird sich mit der Zeit regeln, aber eben aktuell ist es noch nicht so weit.
Kein Raid (wir hatten zuviele kaputte Platten und Kummer mit dem Areca), kein UNIX Server (auch weil DICOM in der Vergangenheit beim UNIX doof war, was sich aber nun wohl ändert). Neben dem Server steht immer ein NAS oder es gibt die klassische Sicherung auf die USB-Festplatte. Wir haben eine Praxis da läuft ein MAC PRO mit einer 8 TB SSD und dem 8 TB NAS (eingebaut), aber das ist ehr die Ausnahme.

Fragen Sie Herrn Heinen aus Müchen, dann wir er Ihnen den MacMini mit dem Areca Raid empfehlen. Er hat mehr als 100 Systeme unter seinen Fittichen und kaum Kummer mit dem Areca Raid.

Fragen die die Systemhelden aus Bonn, dann werden die Ihnen einen selbst entwickelten UNIX Server vorschlagen. Und da die wissen, was Sie tun, ist das dann auch eine gute Lösung.

Bei den Clients ist es nun die Frage, was Sie wie nutzen. Ja, Sie können jeden Tag einen Client nach dem anderen tauschen. Und wenn Sie das selber hin bekommen, dann freuen wir uns für Sie. Aber schon bei dem CUSTO würde ich Achtung rufen. Custo läuft nur unter Windows. Custo selber legt größten Wert darauf, dass der Erfassungsplatz auch physikalisch ein Windowsrechner ist und bitte denken Sie daran, die Software Custo und die Geräte sind Teil eines Medizinproduktes, damit gilt automatisch das Medizinproduktegesetzt mit allen Vorschriften. Brauchen Sie Parallels, dann geht aktuell nur BigSur mit einem Intel Prozessor oder Catalina.

Ach so, dem Client können Sie nicht sagen, dass er sich auf Catalina umstellt. Aber wenn Sie einen Ihrer alten Rechner auf Catalina updaten, dann könnte man per Carbon Copy Cloner das Catalina System auf eine USB Fesplatte packen und damit das neue System auf Catalina unstellen. Oder Sie erstellen sich einen Catalina Bootstick, so wie es im Internet beschrieben ist oder Sie lassen jemanden an Ihr System, der weiss was er tut.

Scanner iX1500, der ist immer noch für uns die 1. Wahl. Es gibt inzwischen auch den iX1600, der ist etwas schneller, aber dafür deutlich teurer.

Herr Özmen, bei Ihren 10 Rechnern sollten Sie daran denken, dass auf allen Systemen eine Antivirussoftware läuft und dass Ihre Praxis durch eine Hardwarefirewall geschützt ist.

Einen schönen Samstag aus dem Norden

Axel Tubbesing
tubbeTEC GmbH - IT-Services für Ärzte
Niederlassungen in Hamburg und Bielefeld
Beantwortet von (8.1k Punkte)
0 Punkte
10,499 Beiträge
16,899 Antworten
27,184 Kommentare
5,019 Nutzer