Hallo, heute machte mich eine Patientin darauf aufmerksam, dass es Online nur noch Termine bis 16.06. gäbe. wollte es nicht so recht glauben - stimmt aber leider laut meinem OTK! warum?

welche Einstellung muss ich ändern, dass das gleiche Kalenderschema in der Woche Anfang, Mitte und Ende Juni auch im OTK auffindbar und für die Patienten buchbar ist?

Vielen Dank.
Gefragt von (3.6k Punkte)
0 Punkte

3 Antworten

andere Patientin - hat online Termin vereinbart, Bestätigung per Mail erhalten - aber OTK-Termin steht nicht im Kalender...?
Beantwortet von (3.6k Punkte)
0 Punkte
Hallo Herr Dr. Reichelt,

das Schema muss unter Admin - Kalender - Schemaverwaltung nun auch noch in den realen Kalender übertragen werden.

Dazu gehen Sie unter Schemverwaltung auf Woche (linke Seite) wählen das Schema aus (1,2 oder 3) und drücken dann darunter auf den Button Wochenweise übernehmen. Hier können Sie den Zeitraum setzen. Ich vermute, bei Ihnen fehlt der Eintrag für das Q3 udn Q4 und dann auch für 2022.....

Erst jetzt ist Ihr Schema im Kalender und damit auch im Onlinekalender verfügbar.

Liebe Grüße aus Hamburg

Axel Tubbesing

tubbeTEC GmbH - IT-Services für Ärzte
Beantwortet von (5.3k Punkte)
+1 Punkt
Spät, aber besser als nie: Vielen Dank Herr Tubbesing!
Guten Abend, ich konnte das Problem etwas eingrenzen:

Je nach Terminart ist eine Vereinbarung bis 3 Monate später (heute bis 22.06) oder bis Freigabe des "realen" Kalenders, wie von Herrn Tubbesing beschrieben, möglich.

Weiß jemand, wie ich alle Terminarten für den "realen" Kalender freigeben kann? Vielen Dank!
Beantwortet von (3.6k Punkte)
0 Punkte
Admin - Kalender - Terminsuche-Favoriten

Hier kann ich den Terminsuche-Zeitraum einstellen, der scheinbar auch für den OTK relevant ist - WOW, wie einfach ;-P

Kalender und Aktionsketten brauchen in Tomedo noch einen ganzen Schwung Intuituon - oder ich habe in der Schule / Uni was verschlafen?
Herr Reichelt,

Da gebe ich Ihnen Recht. Mir geht es genau so.

Tomedo ist schick und hebt sich von anderen Programmen ab, aber wenn man tiefer in die Materie einsteigt, ist es alles Andere als einfach.

Es gäbe bestimmt bessere Lösungen, aber dann müßte Zollsoft mit der Programmierung wieder von vorn anfangen und möglicherweise alles auf eine neue Grundlage stellen. Die Entwicklungskosten will aber niemand bezahlen. Zollsoft hat außerdem mit den ständigen Aktualisierungen unseres Gesundheitssystems so viel zu tun, dass für die Entwicklung nicht genügend Zeit bleibt.
8,827 Beiträge
14,557 Antworten
21,657 Kommentare
3,835 Nutzer