88 Aufrufe
Seit dem letzten Update scheint es so zu sein, dass die bereits in einer angelegten Rechnung mit konkretem Datum hinterlegten Dauerdiagnosen nun auf das Datum in der Kartei zurückgesetzt wurden. Soll das so sein? Wenn ich jetzt das Datum in der Rechung ändere, ändert sich auch das Datum in der Kartei. Dies finde ich nicht sinnvoll, da ich so den Überblick verlieren, wann ich eine Dauerdiagnose das erste Mal gestellt habe. Ist das alles so gewollt oder ein Versehen?
Gefragt von (260 Punkte) | 88 Aufrufe
0 Punkte
Sehr geehrter Herr Berg,

 

vielen Dank für Ihre Bemühungen! Ich werde es dann demnächst wie von Ihnen empfohlen umsetzen. Wobei ich ein wenig erstaunt war, dass sie schrieben, dass es technisch in tomedo leider nicht ohne weiteres möglich sei, dieselbe Dauerdiagnose mit unterschiedlichen Datum an verschiedenen Stellen im Programm zu nutzen. Denn bis vor dem besagten Update war dies möglich. Links wurden in der Kartei die DDIs mit dem Datum der Ersteintragung gespeichert, bei Drag and Drop aus der Kartei rechts in das Diagnosenfenster wurde das Bezugsdatum von unten gesetzt. Aber egal, ich mache es jetzt wie von Ihnen vorgeschlagen. Viele Grüße!

1 Antwort

Ja, das soll so sein.

Die Information seit wann eine Dauerdiagnose gilt bzw. wann die Dauerdiagnose das erste mal gestellt wurde ist doch einen nützliche Information. Warum wollen Sie das Datum auf der Rechnung auf 'heute' ändern?
Beantwortet von (28.4k Punkte)
0 Punkte
Vielleicht habe ich mich schlecht ausgedrückt. Ich handhabe es so, dass ich beim Anlegen einer Privatrechnung zunächst keine Dauerdiagnosen in die Rechnung übernehme, um später dann, wenn der Patient wegen einer der Dauerdiagnosen in die Praxis kommt, diese dann mit Datum der Beratung (Nr. 1 GOÄ) in die Rechnung zu übernehmen. Bedeutet: ich gehe auf die Kartei und ziehe die DDI ins Rechnungsfenster. Diese wurde dann bisher mit dem unten angegebenen Datum in die Rechnung übernommen. Dies hatte ich bereits bei einigen Rechnungen so gehandhabt. Nach dem Update nun wurde automatisch zum Beispiel die DDI arterielle Hypertonie, die ich mit dem Datum 18.10.2018 hinterlegt hatte, auf das Datum 17.11.2015 geändert, und zwar in der Rechnung. Dies war das Datum, wann diese DDI das erste Mal von mir in die Akte aufgenommen wurde. So kann ich ja aber die Rechung nicht abschicken, habe daher das Datum der DDI in der Rechnung auf den 18.10.2018 geändert, damit wurde aber das Datum der Erstangabe (bisher 17.11.2015) in der Kartei auch automatisch auf den 18.10.2018 geändert. Dies war bisher nicht so, wenn die Datumsangaben der DDI in der Privatrechnung geändert wurden, blieb das Datum des Ersteintrages in der Kartei dennoch bestehen.
Jetzt habe ich auch gerade festgestellt, dass im Gegensatz zu vor dem Update die Dauerdiagnosen, die man per Drag and Drop in die Rechnung übernehmen möchte, nicht mehr mit dem Datum übernommen werden, welches man ganz unten angibt (Bezugsdatumg). Beispiel: Unten steht als Bezugsdatum das heutige Datum, ich ziehe die Dauerdiagnose in die Rechung, dort erscheint aber nun das Datum der Dauerdiagnose, wie es in der Kartei hinterlegt ist (29.11.2018). Finde ich nicht so zweckmäßig, war vorher besser.

>> So kann ich ja aber die Rechung nicht abschicken,

Warum denn nicht? Es ist doch inhaltlich vollkommen richtig, dass der Patienten wegen einer seit dem 17.11.2015 vorhandenen, immer noch bestehenden Diagnose bei Ihnen behandelt wurde und am 18.10.2018 dafür eine Leistung erbracht wurde.

Das Problem ergibt sich für mich aus der GOÄ. Durch das Datum der Dauerdiagnose in der Rechnung kann ich einen Zusammenhang zu den entsprechenden Ziffern herstellen. Beispiel: Bekannte Dauerdiagnose Leberzyste; GOÄ-Ziffern 1, 5, 410 (Sono). 2 Tage später kommt er wegen Dauerdiagnose Bluthochdruck, die GOÄ-Ziffern 1 und 5 sind jetzt aber nur möglich, wenn ich klar mache, dass ein neuer Behandlungsfall eröffnet wird und das eben durch das Datum der Dauerdiagnose Bluthochdruck. Wenn ich die Dauerdiagnosen mit demselben Datum und nicht im Zusammenhang mit den Leistungen in der Rechnung aufführe, kann die private Krankenversicherung ja gar nicht nachvollziehen, ob überhaupt ein neuer Behandlungsfall vorliegt. Sie könnte anführen, dass die Ziffern 1 und 5 zwei Tage später in oben genanntem Beispiel ja noch im Zusammenhang mit der Dauerdiagnose Leberzyste erbracht würden und das wäre gemäß GOÄ nicht statthaft.

Vorwort: Bei Abrechnung über eine PVS (im PAD-Format) wird das Diagnosesdatum nicht mit übertragen, und es gab bis vor kurzem (also 5 Jahre lang) keinerlei Beschwerde einer PVS dazu. Letzten Monat (nach dem Diagnosenumbau) hat uns das erste mal ein Arzt mitgeteilt, dass seine PVS auch gerne eine Verknüpfung zwischen Leistungen und Diagnosen hätte. Die PVS hat uns folgende "Schnittstellenbeschreibung'" zugesendet.

Was wir daraus entnehmen konnten ist, dass sicht die PVS entweder eine zusätzliche Begründung per Diagnose an der Leistung wünscht oder eine zusätzliche Begründung per Datum an Diagnose.

Doch nun zurück zu Ihrem Problem: Technisch ist es in tomedo leider nicht ohne weiteres möglich, dieselbe Dauerdiagnose mit unterschiedlichen Datum an verschiedenen Stellen im Programm zu nutzen. Dies würde erheblichen (mind 2 Wochen) Umbauaufwand an den Innereien von tomedo bedeuten. Wir haben uns daher dazu entschlossen obiges Problem per Varainte 1 zu lösen. D.h. sie müssten für die entsprechenden Leistungen die Diagnose als Begründung eingeben. Um dies für Sie zu vereinfachen werden ab v1.67.0.4 (Freigabe noch diese Woche) im dropDown-Menü für die Begründungen auch alle Diagnosen des Scheins mit aufgeführt. Wenn Sie also eine Dauerdiagnose zur Begründung einer speziellen Ziffer heranziehen möchten, müssen Sie diese per drop-Down-Menü als Leistungsbegründung hinzufügen. Im Normalfall sollte die Leistungsbegründung automtisch mit auf der Rechnung erscheinen (beim PVS-Export ist sie auf jeden Fal immer dabei). Sollte es noch Probleme mit der Begründungsdarstellung auf der Rechnung geben, müssten Sie evtl. Ihre Vorlage anpassen oder sich nochmal hier im Forum oder beim Support melden.

PS: Alternativ könnten Sie natürlich auch für jeden Behandlungsfall eine eigene Rechnung anlegen.

Sehr geehrter Herr Berg,
 

vielen Dank für Ihre Bemühungen! Ich werde es dann demnächst wie von Ihnen empfohlen umsetzen. Wobei ich ein wenig erstaunt war, dass sie schrieben, dass es technisch in tomedo leider nicht ohne weiteres möglich sei, dieselbe Dauerdiagnose mit unterschiedlichen Datum an verschiedenen Stellen im Programm zu nutzen. Denn bis vor dem besagten Update war dies möglich. Links wurden in der Kartei die DDIs mit dem Datum der Ersteintragung gespeichert, bei Drag and Drop aus der Kartei rechts in das Diagnosenfenster wurde das Bezugsdatum von unten gesetzt. Aber egal, ich mache es jetzt wie von Ihnen vorgeschlagen. Viele Grüße!
4,080 Beiträge
7,326 Antworten
9,095 Kommentare
1,810 Nutzer