1k Aufrufe
gelöscht
Gefragt von (34k Punkte)
Bearbeitet von | 1k Aufrufe
+9 Punkte
gelöscht

gelöscht

Mein Lösungsvorschlag würde auch die Dokumentenverwaltung erhalten wie sie jetzt ist damit die Praxen die es schon verwenden, keine Ahnung, vielleicht für Einkaufslisten, weiterberwenden können.
Ich stimme 100% zu !
Liebe Tomedianer - hört bitte auf Peter in dieser Sache. Er trifft den Nagel auf den Kopf...

22 Antworten

Ich melde mich ja selten, aber hier hat PB erstens (wie so häufig) recht und zweitens (wie nicht immer) betrifft es ALLE Praxen!!

Bitte an Zollsoft: Bitte das Rad nicht neu erfinden, es gibt bestehende QM Systeme, die einfach kopieren oder: Neu machen und zunächst mit PB abstimmen, ich bin mir sicher, das wir dann ein RICHTIG gutes, nützliches und cooles Tool!

LG aus München

Marc
Beantwortet von (440 Punkte)
0 Punkte

Wir sind doch mit der "Dokumentenverwaltung" gar nicht weit weg von dem beschriebenen Vorgehen bzw. der Anforderung 

"Man hätte in einer Datenbank lediglich die Anleitung und Einweisung ohne die Namen erstellen sollen. Eine Datenbank hätte selbst die Angestellten eingefügt, wie auch das Datum der Einweisung und sich auch gemerk,t wer eingewiesen ist. (es weiss bescheid wer, wann, was unterschrieben hat)"
Ganz im Gegenteil bietet das was bereits da ist aus meiner Sicht die perfekte Grundlage dafür und vieles ist bereits jetzt möglich. Um am Beispiel zu bleiben:
 
Man nimmt das "Hygienedokument" welches die Arbeitsanweisungen etc. beinhaltet und von jedem Angestellten gelesen und unterschrieben werden muss und legt dieses innerhalb der passenden Unterstruktur in der Dokumentenverwaltung ab. Dann definiert man, von welchen Mitarbeitern dieses Dokument bestätigt werden muss (im genannte Fall "von allen"), wie oft (im genannten Fall "einmalig") und legt noch einen Bestätigungsstext fest, z.B.
"Hiermit bestätige ich, dass ich eine mündliche Einweisung bzgl. der Hygienevorschriften bekommen habe. Weiterhin habe ich alle in diesem Dokument enthalten Inhalte gelesen und verstanden."
Soweit ist das bereits jetzt mit der Dokumentenverwaltung möglich. Für ein QM kann das Ganze dann so aufgebohrt werden, dass das was jetzt nur "Lesebestätigung" heißt im Idealfall eine rechtskräftige digitale Unterschrift seitens des Mitarbeiter benötigt (z.B. über Signaturkarten oder einen drucksensitiven Stift), im einfachsten Fall aber nur das Papier zur Unterschrift ausdruckt, welches dann im Dachboden abgelegt werden kann. Letzteres ist technisch trivial zu implementieren, da alle Informationen (welcher Mitarbeiter, welches Datum, welches Dokument, welcher Bestätigungstext) ja bereits jetzt erfasst werden. Darüber hinaus sind (wenn das Dokument in tomedo gelesen wird) übrigens noch weitere "Spielereien" möglich, wie z.B. "wie lange wurde das Dokument gelesen" oder "Bis zu welcher Seite wurde gescrollt".
 
Zurück zum Beispiel: Alle Mitarbeiter die an der Einweisung teilgenommen haben können sich jetzt einfach mit ihren Kürzeln in tomedo einloggen und dort das Dokument (wie oben beschrieben) bestätigen/unterschreiben. Lieschen Müller (das war die, die krankheitsbedingt nicht an der Einweisung teilnehmen konnte) loggt sich erst einen Monat später ein und bekommt das Dokument direkt angezeigt (weil sie es ja noch nicht unterschrieben hat), wird also (wie gewünscht) daran erinnert.
 
Kommt in drei Jahren ein neuer Mitarbeiter hinzu (sprich: wird ein neuer Nutzer in tomedo angelegt) wird automatisch angezeigt, dass dieser das Hygienedokument noch nicht unterschrieben hat und der benötigte Prozess (Einweisung, Lesen des Dokumentes, Unterschrift) kann separat für diesen Mitarbeiter durchgeführt werden.
 
Auf "Verwaltungsebene" kann der QM-Beauftragte jederzeit sehen, welche Mitarbeiter das Hygienedokument bereits unterschrieben haben und welche nicht. Hierfür lässt sich das was bislang unter "Verwaltung -> Dokumente -> offene Leseaufforderungen" ist erweitern. Da fallen mir zum Beispiel „Bestätigungen von Unterschriften“ ein (also das der QM-Beauftragte wiederum bestätigt, dass die Unterschriften der Mitarbeiter auch vorliegen). Oder Export- bzw. Druckmöglichkeiten (Drucken von QM-Dokumenten inklusive der Mitarbeiterunterschriften; Export von QM-Dokumenten in PDF-Form inklusive der digitalen Unterschriften der Mitarbeiter).
 
Auch das Ändern von Abläufen ist bereits jetzt vorgesehen: An jedem Dokument wird schon festgehalten, in welcher Version es wann vorlag. Somit ist es möglich für einen geänderte Version festzulegen, dass diese erneut unterschrieben werden muss, womit genau das was oben als "abgestorbene Äste" bezeichnet wurde sehr einfach abbildbar ist.
 
Ich würde hier vorschlagen die "Dokumentenverwaltung" so wie sie jetzt ist einfach mal mit dem Hinblick auf die QM-Möglichkeiten zu betrachten, ohne sich zu sehr an den Begrifflichkeiten "Dokument", "Datenbank" und "Lesebestätigung" aufzuhängen. Technisch gesehen ist die Dokumentenverwaltung eine Datenbank, die alle oben genannten Aspekte (Personal, Termine, Ablaufdaten, Änderungen der Vorgänge) bereits berücksichtigt und in die bereits in tomedo vorhandenen Strukturen integriert (z.B. sind Mitarbeiter in tomedo ja bereits als "Nutzer" vorhanden, bzw. können als solche abgelegt werden; hier braucht es aus meiner Sicht für das QM keine separate Betrachtung). Auch Metainformationen zu Dokumenten sind in Datenbankform hinterlegt, genauso wie Regeln (z.B. „Wann bzw. wie oft muss das Dokument gelesen/bestätigt/unterschrieben werden und von welcher Gruppe von Mitarbeitern“).
 
Selbstverständlich müssen für eine Nutzung als QM noch mehr Funktionen hinzugefügt werden und hier nehmen wir auch gerne jedes Feedback auf. Dem pauschalen "Dokumentenverwaltung ungeeignet für QM" möchte ich aber widersprechen, ganz im Gegenteil zeigt das oben genannte Beispiel aus meiner Sicht, dass sie gerade dafür geeignet ist und ich finde in dem Beispiel keinen Punkt, der sich mit ein paar Erweiterungen nicht wunderbar abbilden lässt... gerne lasse ich mich aber eines besseren belehren, wenn ich das Ganze falsch verstanden habe.
Beantwortet von (7k Punkte)
0 Punkte
gelöscht
Beantwortet von (34k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Jetzt wird auch mir langsam deutlicher, worum es geht :-)

Das Layout scheinit mir nicht so problematisch, mit Templates liegt die Hauütarbeit doch beim Inhalt und nicht in der Gestaltung..

Aber ohne Volltextsuche würde ich nicht von unserem jetzigen System umsteigen.
Sie waren also ein Wiki Benutzer? Es ist nicht einfach etwas zu kritisieren was es erst im Ansatz gibt.  Templates muss man suchen, aussuchen, ausfüllen speichern, einfügen. Das hantieren mit Dokumenten ist unangenehm und macht keinen Sinn. Es besteht kein Grund, dass die Information als Dokument vorliegen muss, siehe Wiki. Ich denke auch nach der Erklärung von Johannes steuert man direkt in die (Dokument) Sackgasse.
Nein, ich bin ein Dokumentensammler und habe die in Devonthink, mit den an anderer Stelle genannten Vorteilen (Volltextsuche, Versionierung, Zugriff über Webserver).
gelöscht
gelöscht
Beantwortet von (34k Punkte)
Bearbeitet von
+3 Punkte
Peter hat recht.

Dokumente sind denkbar ungeeignet. Ein Wizard-System oder ein vorgefertigtes WYSIWYG mit dann in einer Datenbank als String gespeichertem Text lässt sich viel besser aufbereiten, durchsuchen und von ALLEN nutzen.

Eine schlaue Kombination mit dem Tausch-Center (Modul-Download; Hygieneplan-Klinik, Hygieneplan-Arztpraxis- Hygieneplan-OP...) wäre dann das non-plus-ultra. Da wäre dann die Community am Zug. Am besten wie bei einem Wiki mit Administratoren welche einzelne Module prüfen (und ggf. nachbessern) bevor diese freigegeben werden.

VG

JM
Beantwortet von (10.6k Punkte)
+1 Punkt
Das wäre dann natürlich cool wenn man Arbeistanweisungen, Hygienepläne etc. tauschen und nur noch abändern müsste. Aber dazu sagt dir Johannes Zollmann, das geht mit Dokumenten auch.

Qm braucht keine Dokumente. Dokumente dürfen nur ein Exportprodukt sein,
Bump - das thema muss Zollsoft leider intern nochmal diskutieren, das Thema hat zu viele "+"
Beantwortet von (34k Punkte)
+1 Punkt
Wie macht Zollsoft eigentlich QM? Sicher weit nicht so kompliziert wie bei uns Ärzten aber auch eine Softwarefirma muss doch QM machen oder?
Beantwortet von (34k Punkte)
0 Punkte
Sagt uns Zollsoft bescheid ob es bei der Dokumentenmappe bleibt? Wenn der Plan nicht geändert wird dann bitte bescheid sagen. Das Thema wäre dann für mich, wenn auch mit mit einer grossen Enttäuschung, auch durch. Bringt ja nichts hier negative Publicity zu machen.
Beantwortet von (34k Punkte)
0 Punkte
Ich wüsste auch gerne wie die Roadmap aussieht.

Wird Tomedo etwas in Richtung QM / Datenschutz / Hygiene bereitstellen oder soll man lieber ein Wiki aufbauen?

VG

JM
Beantwortet von (10.6k Punkte)
+1 Punkt
Also ich benutze keine Dokumentensammlung für QM, das hätte ich längst mit Devonthink machen können. Das hat zumindest Volltextsuche was Tomedo nie haben wird. Wobei die Volltextsuche auch nicht das Problem an sich ist, sondern Dokumente an sich. Die brauchen Volltextsuche als Workaround. Nimmt keine Arbeit ab. Sinnlos.
Beantwortet von (34k Punkte)
0 Punkte
Wird noch ein Schuh daraus?
Beantwortet von (34k Punkte)
0 Punkte
Bump da ungelöst.
Beantwortet von (34k Punkte)
–1 Punkt
gelöscht
Beantwortet von (34k Punkte)
Bearbeitet von
+3 Punkte
gelöscht
1000000000000000 Pluspunkte von mir für diese Antwort/Kommentar von Peter Balogh!

Matthias Schiller
Gibt es hier eine Entscheidung von Zollsoft? Geht es in der geplanten Richtung weiter oder gibt es eine Planänderung und ein Makeover für ein Qualitätsmanagement-System?

Eine Antwort wäre wichtig, damit ich Tomedo als QM System abhaken kann. Ich würde mich auf den Weg zur Suche nach anderen Möglichkeiten machen.
Beantwortet von (34k Punkte)
+1 Punkt
Auch ich möchte/muss bis Ende des Jahres das Thema QM für mich geklärt haben, würde eine integrierte Lösung natürlich bevorzugen. Gibt es einen Zeitplan, wann es wie weitergeht?
In der Aktuellen Nutzerumfrage ist wieder die Frage, wie es weiter gehen soll. Als einen möglichen Wunsch greift Zollsoft das QM auf. Wenn sie also ein gutes QM System haben wollen empfehle ich einen Haken dort zu setzen. Sehr positiv, dass Zollsoft die Kritik reflektiert hat und auch wenn Zollsoft anderer Meinung ist, die gesammte Ärzteschaft fragen will. Umgekehrt mein Rückschluss: wird dieser Punkt nicht oft genug von uns Ärzten angewählt wird ein gutes QM-System nie kommen. Zumindest nicht von Zollsoft.

Es bleibt dabei: ohne, dass Zollsoft mit uns gemeinsam ein System erarbeitet, bleibt QM Sysiphos und sinnlos. Ich bin davon überzeugt, dass QM ein mächtiges Verwaltungs-, Sicherheits- und Einarbeitungswerkzeug sein kann, das sogar Spass macht.

Also bitte Nutzerumfrage durchführen, fleissig kritisieren was nervt und QM als roadmap-Ziel ankreuzen.
Beantwortet von (34k Punkte)
0 Punkte
Hier möchte ich Herrn Balogh Recht geben. Tomedo sollte keine Dokumentensammlung/verwaltung starten sondern wie bei der Karteikarte eine Datenbank, die eben keine eingescannten oder Libre-Office Dokumente enthält sondern den durchsuchbaren Inhalt. Ein Dokument sollte daraus nur bei Bedarf gedruckt werden. Unser QM (wir sind seit 2006 ISO 9001 zertifiziert) ist die Pest und ein Ressourcenfresser erster Ordnung. Ich darf gar nicht daran denken, was das alles schon gekostet hat. Gestartet mit Word-Dokumenten mit Hyperlinks - die funktionierten am Mac nie richtig mit Word, sondern nur teilweise mit OpenOffice. Und kein Mitarbeiter schaut dort hinein - obwohl an allen Arbeitsplätzen einsehbar.

Eine Wiki Lösung und die Möglichkeit für alle neuen Mitarbeiter, alles einzusehen und das auch elektronisch zu dokumentieren wäre perfekt. Es gibt eLearning Software, die ansatzweise diese Dokumentation schon kann.
Tomedo wird auch ohne WIKI klarkommen da Tomedo sowieso an jedem Rechner läuft. Tomedo hat die Statistik, die Aufgabenverwaltung und die Nutzerverwaltung und ganz wichtig das Tausch Center! Kommt noch eine Volltextsuche und E-Signatur über das Passwort und Ablaufdaten und Termine dazu (Aufgabenverwaltung) lässt sich mit diesen Mitteln ein 1000 Seiten QM-Buch gut handlen. QM könnte wie Arzeko ausgekoppelt werden aber das weiss Zollsoft besser.

Wichtig ist das Abstimmen in der Umfrage. Das ist die letze Chance ein cleveres QM system zu bekommen.
Beantwortet von (34k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte

Unser QM (wir sind seit 2006 ISO 9001 zertifiziert) ist die Pest und ein Ressourcenfresser erster Ordnung. Ich darf gar nicht daran denken, was das alles schon gekostet hat. Gestartet mit Word-Dokumenten mit Hyperlinks - die funktionierten am Mac nie richtig mit Word, sondern nur teilweise mit OpenOffice. Und kein Mitarbeiter schaut dort hinein - obwohl an allen Arbeitsplätzen einsehbar. 

 

Genau das ist die Standarderfahrung mit QM in der Arztpraxis. Ein sinnloser Ressourcenfresser weil die Tools zur Bearbeitung fehlen. 

Bitte in der Umfrage für eine Neuauflage des QM Systems stimmen.

Beantwortet von (34k Punkte)
0 Punkte

2) …ein komplexeres QM-Modul als die derzeitige Dokumentenverwaltung entwickeln würden.

Aus dem Tomedo Newsletter. Vielen Dank an alle die dafür gestimmt haben.   Jesus Christmas Platz 2 !!! :D

Zollsoft bitte bitte diesmal schon frühe Alphas zeigen. Das wird keineswegs einfach etwas pfiffiges zu bauen. 

 

Beantwortet von (34k Punkte)
0 Punkte
gelöscht
Beantwortet von (34k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Was ich in diesem Zusammenhang immer vergesse, ein QM Management hätte keine andere Praxissoftware. Es wäre ein Alleinstellungsmerkmal und ein grosses Argument für die Praxissoftwarewahl Tomedo.
Beantwortet von (34k Punkte)
+1 Punkt
gelöscht
Beantwortet von (34k Punkte)
Bearbeitet von
+1 Punkt
So schwer zu antworten ob etwas in Planung ist oder nicht?
Beantwortet von (34k Punkte)
+2 Punkte
4,647 Beiträge
8,240 Antworten
10,397 Kommentare
1,918 Nutzer