E-Rezept ist verpflichtend seit dem 01.01.2024
Alle Hinweise und Informationen zur Nutzung finden Sie unter folgendem Link.
ich möchte heute das Thema Statistiktracking der Wartezeit bei verschiedenen Todos ansprechen und diskutieren. Mir ist aufgefallen, dass es wichtig ist, nicht nur die Gesamtwartezeit zu betrachten, sondern auch die Wartezeiten für einzelne Todos zu analysieren. Warum ist das so entscheidend?

In unserem Alltag werden den Patienten verschiedene Todos zugewiesen, die unterschiedlich lange dauern können und verschiedenen Nutzergruppen zugeordnet sind. Die benötigte Zeit auf die Erledigung dieser Todos kann somit stark variieren. Um die Effizienz der Nutzergruppen beurteilen zu können, ist es unerlässlich, die Zeiten für die einzelnen Todos, sowohl anstehend als auch aktuell, separat zu betrachten.

Die Dauer des Wartens auf die Behandlung und die Dauer der Behandlung an sich sind zwei verschiedene Aspekte. Durch die genaue Analyse der Wartezeiten für jeden Todo können wir nicht nur die Effizienz der Nutzergruppen bewerten, sondern auch potenzielle Engpässe oder ineffiziente Abläufe identifizieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Unterscheidung der Behandlungsarten und deren Dauer. Durch das Tracking dieser Informationen können wir fundierte Schlussfolgerungen zur Effizienz der Behandlungen ziehen. Dies ermöglicht nicht nur eine Optimierung der Arbeitsabläufe, sondern auch eine präzise Anpassung der Termindauer, um die Wartezeiten für die Patienten zu minimieren.

Ich lade euch ein, eure Gedanken und Erfahrungen zu teilen. Wie handhabt ihr das Statistiktracking der Wartezeiten in eurer Praxissoftware? Gibt es besondere Herausforderungen oder Tipps, die ihr teilen möchtet?
Gefragt in Wunsch von (14.2k Punkte)
+3 Punkte

2 Antworten

Beste Antwort
Aktuell gibt es leider keine Statistik zu der Wartezeit von einzelnen Todos. Ich nehme das als Wunsch auf. Die Umsetzung könnte aber etwas dauern.
Beantwortet von (67.8k Punkte)
ausgewählt von
+1 Punkt

Es geht um mehr als Praxisabläufe. 

Anhand der Behandlungsdauer können wir nämlich GOÄ-mäßig mit Steigerungsfaktoren besser abrechnen und so steigende Kosten, auch die von tomedo, besser abdecken. Da unsere Gebühren ja starr sind und sich an Inflationen nicht anpassen wink

Daher müssen wir mit Steiegrungsfaktoren besser arbeiten. Das macht ein Freiberufler ohne Statstik, aber in einer großen Praxis mit angestellten Ärzten brauchen das dringend. Daher finde ich es schade, dass die Umsetzung lange dauert. angelTime ist money. 

ich kann diesem Wunsch nur zustimmen. Bisher ist es mir nicht möglich, die Wartezeiten bei den einzelnen ToDos zu analysieren - bzw. ich kenne zumindest keinen Weg.

Auch wir wären an einer solchen Statistik interessiert um die Praxisabläufe zu optimieren.
Beantwortet von (24.2k Punkte)
+1 Punkt
16,003 Beiträge
23,762 Antworten
41,802 Kommentare
11,494 Nutzer