macOS-BETA-UPDATES BITTE NICHT AUF PRODUKTIVSYSTEMEN EINSPIELEN
Alle Hinweise und Informationen finden Sie unter folgendem Link.

Guten Tag,

wir versenden nach Erlaubnis durch den Patienten regelmäßig e Rezepte via KIM an dazu bereits befähigte Apotheken - Zum beispiel bei Pflegeheimpatienten oder auch bei Medikamenten, welche aufgrund der Kühlpflicht in die Praxis geliefert werden. Könnte man die Option in dem Empfängerfeld als shortcut einfügen? Das setzt natürlich voraus, dass man die Apotheke in den Stammdaten einpflegt.

Danke!

Gefragt in Wunsch von (780 Punkte)
+6 Punkte

2 Antworten

Sehr geehrter Herr Strauss,

ich habe da jetzt ein Suchfeld für Hausärzte an die Stelle gesetzt. Es macht sicher weniger Sinn das Sie die Apotheke(n) in jedem Patienten pflegen. So können Sie - so die Apotheken gut benannt sind - diese schnell finden.

PS: dies sollte eigentlich eine Übergangslösung sein. Wenn die Gematik, Apotheken und Datenschutzbeauftragte das alles auf die Reihe bkommen haben sollte das eRezept ja in jeder Apotheke ohne weiteres Zutun automatisch einlösbar sein
Beantwortet von (85.6k Punkte)
0 Punkte
Dankeschön!
Sehr geehrter Herr Thierfelder, aus der Praxis kann ich dazu nur bemerken, dass es sehr wohl Sinn macht zu bestimmten ( nicht allen) Patienten ihre Wunschapotheke einzupflegen - zumindest in einer Hausarztpraxis: Beispiel: ein pflegebedürftiger bettlägriger Patient der beliefert werden muss mit sagen wir 10 Dauermedikamenten ....jedes Quartal das selbe Spiel: Rezept ( eRp-Ausdruck ) per Mail an seine Apotheke schicken - ansonsten bekommt er diese nicht - auch wenn es nicht ganz DGSVO konform ist ... das ist die Realitaet. Also jedes Quartal mehrmals die Apotheke suchen...Bei einer großen Praxis mit mehreren MFAs die nicht alle diesen Pat. kennen wäre das schon ein großer orgaisatorischer Vorteil....

Sie müssen bitte immer die verschiedenen Fachrichtungen bedenken ... bei einem Facharzt für HNO oder Chirurgie gebe ich Ihnen völlig Recht...Hausärzte werden da ganz andere in Anspruch genommen
In diesem Zusammenhang noch eine weitere bitte:

aktuell fangen einige Apotheken an, KIM zu nutzen. Könnte man in der Inbox und eRezepte Verwaltung einen Button"mit KIM verschicken" hinterlegen? dann könnte man das direkt beim Signieren zur jeweiligen Apotheke schicken. Ansonsten ist es einfach zu umständlich, jeden Pat einzeln aufzurufen und dies per KIM zu verschicken. Wären bei uns pro Tag nämlich ca 60-70 Rezepte.
Beantwortet von (23.4k Punkte)
+2 Punkte
Dann wäre es gleich super wenn es den Button/Hacken "KIM Direkt an hinterlegte Apotheke schicken" noch irgendwo gäbe.

Sinnvoll für Heime mit einer Apotheke. Dann könnten wir mit der Stapelsignatur alle 200 Wunschrezepte auf einmal dorthin schicken!

Soll ja alles gematik seitig kommen (hieß glaube ich Workflow 69). Ich kann verstehen wenn Zollsoft keine großen Features programmiert, die mit Veröffentlichung dieses Workflows überflüssig werden. Aber alles was mit der gematik erfordert schon echt sehr viel Geduld... bin ja mal gespannt wann (bzw. ob?) das kommt. Die Einlösung per eGK war irgendwann mal für 1.1.23 angekündigt cheeky

.
Wenn ich Karl Lauterbach richtig verstanden habe ist das eRezept ab 1.1.24 Standart (in ePA-APP und auf eKarte), aber es steht nirgends mehr was von Zielapotheken etc..

Tomedo könnte uns das jedoch schon jetzt recht simpel ermöglichen (Für Heime und für unsere ganzen sehr alten Menschen ohne Smartphone die die Medis eh von den Apotheken nach Hause gebracht bekommen).

1. Dem Kollegen Strauss folgend wäre das Hinterlegen einer Favorietenapothek des Pat. toll.

2. Hacken setzten ermöglichen das die eRezepte direkt als KIM PDF an diese Apotheken "geKIMt" werden.

3. Ggf gleich "Arztliste" überarbeiten und besser als Adressliste benennen mit Filteroption (Apotheke, Pflegedienst, Ärzte, KH, Sanitätshäuser, Ergo, Physio...).

Ich muss jetzt dreist fragen: Die Apotheke kommt damit klar das irgendwelche (ich sag das mal so dreist, da die Struktur ja nicht definiert ist) KIM-Emails rein kommen die dann händisch durchsucht werden müssen wenn die Patient:in am Thresen steht. Wenn hier von 60-70 Rezepten an Tag gesprochen wird extrapolier ich mal auf 200-300 Rezepte für die Apotheke wenn alle anderen Praxen in der Nähe mitmachen.

Hierbei handelt es sich um Rezepte, die Patienten direkt bei der Apotheke abgeben wollen. Meistens werden die Patienten dann beliefert. Was die Apotheke damit macht, ist mir eigentlich egal, ich möchte nur nicht mehr alles ausdrucken müssen.

Und ob die Apotheke die Codes dann vom Papier scannt oder aus der Nachricht ist mir gleich.

Und es geht auch um Apotheken, die gezielt Pflegeheime beliefern. Da müsste ich das Rezept ja sonst per Post hin schicken.
Unsere Apotheke hat uns sogar explizit dazu aufgefordert: Nachdem ich immer mal angefragt habe ob sie mit Erezepten umgehen können und immer vertröstet wurde, kam im Herbst ein Brief wir mögen doch bitte Datenschutzkonform handeln und keine Faxe mehr schicken sondern KIMs. Aber dabei geht es natürlich nicht um jene, die vor mir sitzen und danach in die Apotheke laufen.
Das Prozedere ist ein Anderes.

Variante 1: Man ist Hausarzt oder Facharzt in einem Heim. Dieses Heim wird von einer Apotheke fast exklusive versort (manchmal 100 Pat. und mehr). Teilweise gar nicht mit Packungen sondern mit verblisterten Tabletten. Somit laufen hier je nach Krankheitslast des Pat. pro Quartal 0-30 Rezeptwünscht auf. Die meisten immer wieder oder einige zwischendrin als Akutrezept. DIESE Apotheken holen eh die Rezepte in den Arztpraxen ab und liefern die Medikamente an die Heime. Für akute Rezepte liefern die Apotheke vorab, wenn das eigentliche Rezept per Fax "angekündigt" wird

Variante 2: Der alte Pat. in der eigenen Häuslichkeit. Bestellt die Medikamente in der Praxis per Telefon und lässt das Rezept von SEINER Apotheke abholen und sich direkt nach Hause liefern.

Bei Beiden Varianten würde das "Apotheken-KIM-eRezeptt" Wege für die Apotheke sparen. Wir könnten Papier und Druckerkosten, sowie Bürokratie (Unterschriften) sparen. Der Pat. würde zeitnaher mit Medikamenten versorgt werden.

Also wäre es ok sagen wir in der eRezeptverwaltung 30Verordnungen zu selektieren und für diese dann eine KIM Email mit allen Patientenausdrucken im Anhang an die Apotheke (vorher ein auswahlfeld dazu) zu senden? Wenn mehr gewollt wird, dann sollte das als Auftragswunsch über das Produktmanagement gehen, da das ganze sehr nah an einem Einzelwunsch und nicht der Gematik/KBV Weg ist.

Das wäre super! Das reicht vollkommen.
:) wäre TOP
gelöscht, hat sich erledigt
@Herr Thierfelder: ist hier schon ein zeitlicher Rahmen abzusehen (ich will keinen Druck machen, reines Interesse). Danke!
Der prinzipielle KIM Teil ist umgesetzt, Herr Wellegehausen muss noch den Rezept Teil machen und meine Fehler beheben :) . Also wahrscheinlich in der Quartalsupdate.
Vielen Dank für die Umsetzung! Ich hätte noch zwei Bitten:

1. könnte man Versenden + KIM auf einen Button legen? In der Inbox muss ich sonst immer nach dem Versenden alle ausgeählt lassen, da die eRez sofort aus der Ansicht verschwinde.

2. kann man in den Hinweisen der Verordnung bei Erstellung des eRez Favoriten hinterlegen?
Hello @Marcus Thierfelder,

 

gibts da News?!?

Auch wir versenden zunehmend per KIM an Apotheken und fänden ein Apotheken Zuweisung im tomedo Patientenprofil sehr hilfreich...

LG

Martin Deile
Sehr geehrter Kollege Deile!

Ihnen ist aber schon klar, dass das direkte Versenden an die Apotheke, mit Ausnahme von Zytostatika-Rp, nicht legal ist?

Ich bezweifele daher, dass Zollsoft eine entsprechende Lösung anbieten kann.
Hallo Herr Deile,

mit einer ähnlichen Fragestellung (als inoffizielle Lösung) bin ich in der vergangenen Woche über eine PM an Herrn Kansy herangetreten:

eRezept + in den Patientendaten hinterlegte Apotheken-KIM-Adresse + z.B. bestimmter Marker -> "automatisches" Versenden der Verordnung an die hinterlegte Apotheke

Dies könnte bis zu einer offiziellen und damit rechtssicheren Lösung ein Interims-Workaround werden...

Herr Kansy wollte dies in die Entwickler-Gespräche mitnehmen und dann berichten...

Ich persönlich hoffe auf diese Möglichkeit!

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Völker
Danke für den Beitrag.

Ja natürlich haben Sie Recht. Ich meinte natürlich die Möglichkeit ein eRezept direkt mit dem KIM Verzeichnis/Ausgang zu verknüpfen.

.....damit die Arztpraxis die Rezepte per KIM an das Pflegeheim und das Pflegeheim diese dann an die entprechend vertraglich kooperierende Apotheke weiterleiten kann...

Wie wäre es denn rein rechtlich, wenn man die entsprechende Apotheke nur als Kopie/CC Empfänger in der KIM Mail an das Heim mit den eRezepten einfügt? Weis das jemand?

 

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2023/11/03/e-rezepte-fuers-heim-nicht-mehr-direkt-vom-arzt-zur-apotheke

 

VG

Martin Deile
Bei uns sind es keine Heime, sondern eher die Pflegedienste, die sich um die Medikamente von pflegebedürftigen kümmern. Diese werden dann von sämtlichen Hausärzten der Gegend zu einer Apotheke der Wahl geschickt (bzw die Apotheken holen sie bei uns ab) - und das mindestens, seit mein Vorgänger vor 50 Jahren hier angefangen hat. Das Makelverbot gab es schon damals, interessiert hat es - im Sinne der Patientenversorgung - nie jemanden. Bin gespannt ob das eRezept jetzt etwas ändert, ich glaube aber nicht. Solange man da nicht wirklich Schindluder mit treibt, sind die doch froh über uns wenige Hausärzte, die es hier noch gibt... und natürlich wird bei uns keine Apotheke übervorteilt, und darum geht es doch bei diesem Verbot eigentlich!
16,829 Beiträge
24,747 Antworten
43,797 Kommentare
14,340 Nutzer