Liebe Kunden,

auf dem Anwendertreffen in diesem Jahr kamen Kollegen aus drei Disziplinen (Diabetologie, Gefäßchirurgie, Orthopädie) mit der gleichen Anfrage auf uns zu: Ob wir eine Art Darstellung des ganzen Körpers anbieten könnten, in der man direkt am relevanten Körpersystem (Gefäße bei den ersten beiden, Skellet beim dritten) die eigenen Beobachtungen und Diagnosen eintragen kann, eventuell mit Bildern und Messwerten versehen. Das würde helfen, auf einen Blick zu sehen, wo (in etwa) die Probleme des Patienten liegen.

Ein fachspezifischer Körperstempel war also gefragt. Nun fragen wir zurück: wäre womöglich auch ein "integrierter Körperstempel" mit mehreren realistisch dargestellten anatomischen Strukturen (Skellet, Muskulatur, Nevernsystem, Gefäßsystem, Haut, weitere Organe etc.) wünschenwert, bei dem jede Fachdisziplin sich die Strukturen von Interesse auswählen kann. In der Dermatologie etwa könnte dann nur die Körperoberfläche dargestellt sein und an markierten Stellen Fotos und pathologische Befunde zusammen mit eigenen Ergebnissen und Kommentaren abgerufen werden (z.B. als Popover). Es wäre prinzipiell auch denkbar, dass ein solcher Avatar des Körpers dreidimensional, zoom- und drehbar ist. Nur als Beispiel hier eine Art der Darstellung der Körpersysteme, wie ich sie mir in vorstellen könnte (herausgezoomt):

Die Frage an Sie ist nun: wäre ein solcher integrierter Körperstempel für Sie von Nutzen? Wenn ja, dann nennen Sie doch bitte einmal Ihre Disziplin und in welchen Körpersystemen Sie welche Daten auf diese Weise dokumentieren würden. Und wie hoch müsste für Sie die Detailtreue der anatomischen Darstellung sein?

Herzlichen Dank im Voraus

Christian Honey

tomedo Produktmanagement

Gefragt in Frage von (2.9k Punkte)
Bearbeitet von
–1 Punkt
Liebes Tomedo-Team, lieber Herr Honey,

wir finden einen solchen 3D Körperstempel bzw. Avatar sehr gut! Er wäre extrem hilfreich und könnte eine Reihe an Möglichkeiten eröffnen. Im Bereich der Dermatologie wäre es hilfreich, wenn die gesamte Körperoberfläche relativ detailiert, in Bereiche oder Zonen unterteilt, daregestellt werden könnte (vor allem im Gesicht: z.B. Wange, Nase, etc. aber auch Rücken, Brust, Bauch, Oberarm, Unterarm, Hand, Oberschenkel, Unterschenkel, Fuß, etc.)

Dabei wären folgende Funktionen sehr gut:

1. Wenn man zur Dokumentation Hautveränderungen eintragen könnte (z.B. Naevus, BCC, etc. (befüllbar etwa mit Textbausteinen) aber auch

2. mit Hilfe einer Bereicheinteilung, mittels Klick auf den entsprechenden Bereich, eine Kurzdokumentation der Lokalisation erstellen könnte. Z.B. bei Klick auf die linke Präauricularregion, würde dann der Text "linke Präauricularregion" erstellt. Grade bei der OP-Dokumenation (z.B. beim Beschriften von Fotos) aber auch beim normalen Hautkrebsscreening dies sehr hilfreich sein.

Ob dafür komplexer 2D-Körperstempel oder ein 3D-Körperstempel (Avatar) besser ist, oder sogar beides in einem, also wählbar, hängt von der Schnelligkeit und Einfachheit der Dokumentation ab,

Da die Fachbereiche sehr umfangreich sind, wäre für eine einfache Darstellung ein fachspezifischer Körperstempel besser. Oder einen integrierten Körperstempel, wie von Ihnen vorgeschlagen, bei dem man den Modus Fachgebiet auswählen könnte.

Insgesamt wäre ein solcher Körperstempel sehr gut und ein mächtiges Instrument!
Hallo nach Jena,

 

das hatte Medistar mit dem Orthotop Männchen sehr gut gelöst. War glaube ich  die Fleißarbeit eines orthopädischen Kollegens der das entwickelt hatte. Das war mit das Beste an Medistar !

Solch ein "Männchen" wäre sicherlich von Nutzen. Von uns also einen Daumen hoch !

 

Gruß aus dem Taunus
Man sieht hier wie komplex das Thema ist.

Die Umsetzung ist sicherlich machbar, der Mehrnutzen gegenüber Fotodoku und dem Vorschlag, einen anatomischen Altlas als Hintegrund in ein CF einzuscannen, genau so effektiv. Da könnte man sogar wenn Bedarf ist, mehrer Seiten nehmen.

Genenüber einer solchen hübschen Sache wie dem Körperstempel, gibt es sehr viel wichtigere Themen, beispielsweise einen Baukasten für Aktionsketten und die Exportfunktion aus der Karteikarte heraus mit der Option, alle Einträge in ein pdf umzuwandeln, dass dann auch verschlüsselt gemailt werden kann.

Weil ich mittlerweile alle Abläufe in der Praxis damit automatisiert habe, weiß ich wovon ich rede.

5 Antworten

Ja, absolut!!!!!!!!!!!!!!! Ich benutze den bisherigen rudimentären Körperstempel kaum, weil er einfach zu wenig bietet. Aber Ihr Vorschlag würde sehr helfen, wie oft habe ich schon in zig Worten Beschrieben, wo etwas ist etc. Gerade mit solch flecxiblen Funktionen wie dem Foto, das man damit kombiniert und einer Drehbarkeit wäre das ein mächtiges Dokumentationsinstrument
Beantwortet von (4.2k Punkte)
0 Punkte
Denke auch zur Doku und Aufklärung hilfreich. Gesichtschirurgie, ich bräuchte Kopf von vorn, Seite, von hinten bis zum Schlüsselbein und von oben. Meine Frau Plastische, Haut Vorder und Rückseite Mann/Frau und Muskulatur Knochen machen wir aktuell nichts. Zum dokumentieren der Lokalisation wäre das hilfreich. 3D wäre schon cool, rotieren und zoom mit gehalteneer Maustaste, wechseln  oder ein-/ausblenden der Schichten. Lokalisationen setzen und Foto schiessen das als pdf in Kartei gespeichert wird. Wenn die Verwendung als PDF Hintergrund im Customformular  möglich wäre würden wir ein Zeichenfeld darüber setzen und Exzisionen und Lappenplastiken an diesem einzeichnen. 3D Modell sollte dann nicht zu viel Kontrast haben um gut druckbar zu sein (Toner) und damit man Zeichnungen gut drauf sieht. Nerven als Schicht wären auch wichtig.
würde es ebenfalls sehr begrüßen.

Gyn: Axilla, Mamma, Vulva

TCM: Akupunktur am besten mit den Hauptmeridianen und Punkten.
Beantwortet von (3.6k Punkte)
0 Punkte

Da erscheint mir aber ein Köperstempel mit Gehirn und Nervensystem erst mal dringlicher....wink. Schöne WE aus dem Harz

Grundsätzlich eine gute Idee aber problematisch, denn ich sehe die Gefahr sich da zu verzetteln, weil jede Disziplin andere Wünsche und Schwerpunkte hat. Einen Avatar für alle Befunde für möglichst viele Fachgebiete, wird es kaum geben, außerdem würde eine exakte Dokumentation in so einem Avatar mehr Zeit benötigen als die bisherige Befunddokumentation. Beispielsweise für den Pulsstatus und sonstige Gefäßbefunde habe ich in einem externen Programm Körperskizzen, das bringt außer enormen Zeitaufwand gar nichts im Vergleich zur Dokumentation in einem Formular beispielsweise am iPAD.

Mit der Fotodoku haben wir schon ein sehr gutes und schnelles Instrument. Für die OP Planung kann man direkt im OP Gebiet skizieren und fotografieren (z.B. bei Varizen OP oder Shunt Anlage). Befunde wie Rönten sowie CT und MR Gefäßbefunde sind sehr viel exakter dargestellt und lassen sich sogar von allen Seiten betrachten. Das ist effektiver als sich das mit einer Skizze im Avatar machen ließe und es wäre quatsch dafür extra einen Körperstempel zu programmieren.

Ich möchte auch nicht die Informationen meiner Sonobilder in einen Körperstempel händisch übertragen, erst wenn das automatisch geschieht, macht so ein Avatar Sinn. Dann könnte man alle gesammelten Informationen seiner Patienten auf diese Weise intuitiv aufrufen, ohne in der Karteikarte danach zu suchen.
Beantwortet von (12.5k Punkte)
0 Punkte

Yep sehe ich auch so, wird ein Anatomiebuch. Wahrscheinlich auch die beste Lösung Anatomiebuch mit Seiten zum herausreissen die man nicht braucht. Frage ist ob es den Aufwand wert ist. 

Anatomiebuchseite einscannen als PDF Formularhintergrund Hintergrund, Zeichenfeld darüber - Fertig. Da braucht Zollsoft nicht 50.000 Euro ausgeben denn so viel kostet so ein Modul schnell. Jeder kann sich PDF hintergründe setzen wie er sie braucht.

Ich finde Zollsoft hat wirklich andere Sorgen als einen Körperstempel. Ich verteile mal ein -1 nach Überlegung. Von mir ein Nein.

https://forum.tomedo.de/index.php/45066/zeichenfeld-formular-funktioniert-nicht-in-osx

Einerseits könnte ich mir auch so einiges vorstellen, dass man mit einer Avatar-Lösung gut darstellen könnte, andererseits gibt es aktuell sicher genügend andere Baustellen, die m.E. zu priorisieren sind. Die Anzahl der in letzter Zeit hier im Forum gemeldeten Bugs spricht eine eigene Sprache. Ich warne wieder mal vor der eierlegenden Wollmilchsau - ich möchte eine zuverlässige, schnelle, schlanke Software, die das perfekt kann, was ich machen MUSS. Alle nice to haves sollten mit intelligenten Schnittstellen leicht integrierbar sein, aber nicht Kernbestandteil - wie Arzeko. Kann man nutzen, muss man nicht.
Beantwortet von (4.1k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Körperstempel mit Formular am Ipad ist in 2 Minuten erledigt. Sobottaseite rausreissen und scannen, Formular KÖRSTE anlegen Hintergrund der PDF-Scan, Malfeld darüber, fertig.

Das Thema zeigt auch ganz gut wie wir nicht einbezogen werden in die Planung von Zollsoft. Hier wird nur gefragt wie wir es uns vorstellen können, nicht ob es überhaupt sinnvoll ist. Drei Kollegen, und scheinbar Zollsoft auch nicht, haben das Fomular und das Ipad nicht auf dem Schirm und hätten gerne einen Körperstempel. Wir fahren ja gerne auf dem Zollsoft Schiff und seine vorgegebene Richtung mit, aber die praktische Seite von Modulen nicht mit den Kunden zu diskutieren oder eine Umfrage mit falsch gestellten Fragen im Newsletter zu stellen finde ich nicht klug.
Absolute Top-Idee! Aber unbedingt mit Gelenken/kleinen Regionen (Sprunggelenk, Kniegelenk, Schulteregelenk usw.), dieser Ganzkörper-Avatar bringt in der Orthopädie nix. Oder Ganzkörper-Avatar mit Zoom-Funktion.

Was aber noch besser wäre: Wenn man an der Schulter über dem AC-Gelenk dann ein Kreuz (= Druckschmerz) setzt oder einen Kreis (= Schwellung) usw. wäre es sehr cool, wenn dann automatisch ein Text generiert werden könnte, der Einzug in die Doku/Sprechstundenbericht findet: «Druckschmerz über dem AC-Gelenk rechts, Schwellung über dem AC-Gelenk rechts.». Dann könnte man reklativ rasch «durch Anklicken» schriftliche Untersuchungsbefunde erstellen.
Beantwortet von (2.4k Punkte)
+1 Punkt
8,781 Beiträge
14,484 Antworten
21,480 Kommentare
3,800 Nutzer