Sollte auf Anforderung der DAK mal wieder einen Befundbericht an den MdK senden. Bislang gab es immer Freiumschläge, der fehlte heute. Auf Nachfrage bei der DaK wurde mir mitgeteilt, ich könne das doch auch auf digitalem Wege schicken. Eine KIM Adresse konnte mir der Sachbearbeiter aber nicht nennen. Ich habe daraufhin die Adresse gesucht und keine gefunden.

Wie sieht das in anderen Bundesländern aus?
Gefragt in Frage von (12.7k Punkte)
0 Punkte
Wenn die was auf digitalem Weg heben wollen, sollen sie gefälligst auch eine KIM-Adresse angeben, wo es hin soll. Eine postalische Adresse steht schließlich auch auf der Anforderung... Ich würde mir nicht die Mühe machen und die KIM-Adresse selber suchen...
Das Suchen der KIM adresse geht doch ruck zuck.

Aber es ist doch eine Lachnummer. Diejenigen die die Digitalisierung und TI vorantreiben sind selbst gar nicht in der Lage da mitzumachen.

Mich quält  irgend ein bekloppter "Sofa" mit einer unnötigen Anfrage - Patientin kriegt seit Jahren Kompressionsstrümpfe - und jetzt stellt sich  Kassenmitarbeiter quer, und  beschäftigt völlig unnötigerweise den MdK und mich und dann denken die noch ich bezahle denen auch noch das Porto.

1 Antwort

ich würde aus Prinzip nicht suchen wollen wink

und wer stellt sicher, dass sie auch wirklich die richtige Adresse gefunden haben?angel

Beantwortet von (18.2k Punkte)
0 Punkte
8,827 Beiträge
14,557 Antworten
21,657 Kommentare
3,835 Nutzer