Viele von uns Fachärzten impfen ja quasi nie, was sich ja bald ändern kann. Könnte jemand mal mit einem Max Mustermann eine Covid Impfung mit Impfdoc NE zeigen? Würde mich interessieren wie das abläuft und wie aufwändig der Schreibkram damit ist.  Machen sie bei Patienten die nur zur Impfung kommen eine volle Anamnese und DSGVO Aufklärung?

z.B mit Quicktimeplayer in OSX  Ablage/neue Bildschirmaufnahme und dann hochladen auf Youtube.
Gefragt von (46.6k Punkte)
+1 Punkt

3 Antworten

https://www.gzim.de/index.php/lernkraftwerk/lernvideos

Hier schonmal als erster Einblick. 

Beantwortet von (7.8k Punkte)
0 Punkte
Ich würde nicht nur der Dokumentation und der Durchführung viel Aufmerksamkeit schenken, sondern auch dem Aufbereiten der Impfstoffe. Nach 30 Jahren Erfahrung mit Impfungen habe ich i. Impfzentrum ganz viel gelernt was das den Umgang mit den unterschiedlichen Impfstoffen angeht. z.B. wie behutsam sie vearbeitet werden müssen , die Impfstoffe sind extrem empfindlich ....
Beantwortet von (960 Punkte)
+1 Punkt
Da haben sie sicher Recht das gilt aber für alles was man in der Medizin macht. Werde den Beipackzettel aufmerksam studieren. Aber teilen sie ihre Erfahrungen gerne und schiessen sie los was ist besonderes zu beachten?

Machen sie bei Patienten die nur zur Impfung kommen eine volle Anamnese und DSGVO Aufklärung?

Selbst bei Bestandspatienten empfiehlt sich nicht nur vor dem Hintergrund der aktuell extrem gestiegenen Aufmerksamkeit bezüglich Impfkomplikationen eine erneute Dokumentation der Anamnese. Ih frage jeden Patienten, ob es eine Allergie gibt, von der ich noch nichts weiß, ob es seit unserem letzten Kontakt irgendetwas Neues gibt usw. Kostet zwar Zeit, lässt mich aber ruhiger schlafen. Man sollte nicht vergessen, dass es keine Langzeiterfahrungen mit den mRNA-Impfstoffen gibt, und auch die Vektorimpfstoffe sind noch relativ jung. Was da ggf. in einigen Jahren an Klagen kommen könnte weiß doch niemand. Neupatienten bekommen daher die komplette Aufnahme bei mir, unterstützt durch IDANA, und wer darauf keine Lust hat, der soll woanders hin gehen.

Beantwortet von (4k Punkte)
0 Punkte
es ist schwer zum beschreiben. Z.A. bei ASTRA: Der Impfstoff ist extrem empfindlich gegenüber Erschütterungen.dh. wenn beim Aufziehen des Impfstoffes eine kleine Luftblase sich in der Spritze bildet NIE mit dem Finger dagegen klopfen, ganz sachte schwenken. Das Aufziehen überhaupt extrem langsam durchführen. Bevor man die Spritze von der "AufziehKanüle" abzieht, Nadelende in der Flasche darf keine Berührung mit der Flüssigkeit haben, ggf. an der Innenwand der Flasche  Tropfen abstreifen, dann 2-3 Teilstriche Luft aufziehen erst dann trennen. Damit durch den Druckunterschied nicht  Impfstoff mit einer Luftblase am Kanülenansatz sich sammelt.... hier nur ein Auszug. Mir wurde gesat dass man den Imfpstoff "kaputtmachen kann"  durch die nicht sachgemäße Handhabung, abgesehen v. Kühlkette usw.Im IZ darf das nur besonders geschultes Personal machen.
OK man kann vorsichtig mit dem Impfstoff umgehen, danke für die Tips. Wir werden die kleinen Lipidkapseln schonen und keinen Unterdruck in der Spritze produzieren aber den Weg zwei mal durch die Kanüle halten sie auch aus aber auch da nicht zu schnell.
7,845 Beiträge
13,140 Antworten
18,697 Kommentare
3,299 Nutzer