Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Supportmitarbeiter,-innen

auch ich habe Ende letzter Woche den Eintrag zu BIgSur als quasi Freigabe für die clients verstanden. Ich habe dann, zum Glück nur 3 iMacs/Macbooks umgestellt und genau die Probleme festgestellt, die auch von den Kollegen festgestellt wurden.

Außerdem meldet sich auch das von Zollsoft betreute ESET-Antivirus, das unter BIgSur eine neuere Version benötigt. Auf dem iMac meldet sich das Programm und verlangt eine Freigabe zum update in den Sicherheitseinstellungen; dann läuft es. Auf den MacBooks wird das Herunterladen der neueren Version von der Herstellerseite empfohlen, da es gar nicht erst startet. Ist das so richtig? Kann ich den Download dann getrost installieren und die bisherigen Einstellungen werden übernommen?
Gefragt von (170 Punkte)
0 Punkte

2 Antworten

Das ist, falls ESET-Antivirus wirklich von Zollsoft betreut wird, eine direkte Frage an den Zollsoft-Support. Falls es nur zähneknirschend "mitsupportet" wird, ist es als Forumsfrage nicht schlecht: Da ab Bg Sur die gesamte Abteilung Programme auf der Boot-Festplatte von Apple durch Signatur gesichert wird, erscheint der Wert einer solchen Programmsuite so begrenzt zu sein, dass man sich damit ein Fremdprogramm mehr, das zum Abklappern von eigenen Signaturen nach Hause telefoniert, getrost sparen kann.

Grüße aus dem Harz

 

Beantwortet von (960 Punkte)
+2 Punkte
Hallo Herr Hainich, können Sie das nochmal etwas erläutern. Danke im Voraus. JA Wessig
Der Schutz von etwas, das schützenswert ist, kostet im IT-Bereich mindestens Rechen-Power. Unter BigSur wird der Inhalt der APFS-Programm-Partitiion, die vor dem Festplattendiestprogramm ab Version Catalina sowieso schon verborgen wird, AFAIK von Apple vor nicht durch Apple explizit signierten Apps "geschützt" (z. B. kann man Horos schon wegen der Programm-Zertifiziererei nur mit XCode 9.2 erfolgreich selbst kompilieren) und Fremd-KernelExtensions mit Zugriff auf den Systemspeicherbereich gibt es einfach nicht mehr. LittleSnitch kann zwar den Netzwerktraffik einzelner (Signer-) Dienste nach Cupertino darstellen, sich aktiv einzuschalten und eigene Filter zu integrieren, klappt nicht mehr. Was in einem solch geschlossenen System noch ein Anti-Viren-Programm verloren hat, ist mir nicht klar. Insofern stellt sich ja wohl eher in dieer Woche noch die Frage der Rückmigration, wenn man sich BigSur in der Verion 11.0.1 angetan hat.
Hallo zusammen,

sollten Sie ein Update auf Big Sur durchgeführt haben, und parallel dazu ein IT-Sicherheitspaket der zollsoft GmbH gebucht haben, werden Sie feststellen, dass diverse Warn-Fenster der Software ESET aufkommen. Diese sagen zum Beispiel aus, dass Sie ein neueres Softwarepaket direkt beim Hersteller herunterladen sollten.

Dies ist leider an dieser Stelle irreführend, bitte laden Sie keine neue Version von ESET manuell herunter.

Sobald wir, bzw. die Engine unseres Verwaltungsservers feststellt, dass die Arbeitsplatzrechner ein Update auf Big Sur erfahren haben, erhalten Sie automatisch ein Update des ESET-Programms. Dies kann ggf. 24-48h dauern.

Jedoch ist es wichtig zu wissen, dass der Hersteller derzeit mit Big Sur kleinere Probleme wie Implementierung des Web- und Emailschutzes hat.  Also können derzeit leider auch hier Warnungen angezeigt werden. Auf die sonstige Funktionalität (Echtzeit-Dateischutz und Firewall) hat dies keinen Einfluss. ESET versprach gegenüber seinen Partnern zeitnah zu reagieren. Ich gehe von einer stabilen Lösung innerhalb des nächsten Monats aus.

Viele Grüße,
 Klaus Wissmann
Beantwortet vor von (7k Punkte)
0 Punkte
6,781 Beiträge
11,401 Antworten
15,455 Kommentare
2,634 Nutzer