Wir mussten von Mojave updaten (sonst wären wir nicht mehr Datenschutzkonform laut Warmeldung). Haben BigSur gewählt, da nach Medset-Angaben Padsy nur bis BigSur aktuell unterstützt wird.

Nun das Problem das die Medset-Geräte nicht gehen. Da haben wir den verantwortlichen Techniker schon informiert.

Aber auch unser OKI Nadeldrucker für die BTMs wird nicht mehr gefunden. Gibt es Tipps für Laien oder muss ich mich wieder in die Support-Warteschlange hängen?

Vielen Dank schon mal!
Gefragt in Frage von (580 Punkte)
0 Punkte

2 Antworten

Hallo Frau Peschka,

es kommt bei dem Nadeldrucker etwas auf den Typ an. Wenn es ein OKI ML 3390 ist, dann kann man diesen auch direkt mit einem USB Kabel mit dem Rechner verbinden.

Wenn es der OKI 5100 FB ist, so gibt es zwei Optionen:

a) die Installation des Beta Treibers von Keyspan, das klappt, wir finden den aber nicht sonderlich stabil

b) die Installation des Adapters von Manhattan, damit haben wir die besten Erfahrungen gemacht

Wir hatten in früheren Posts auch noch auf den Chipi X-10 Adapter hingewiesen, dieser kommt bei den Produkten von Medset erfolgreich zu Einsatz, im Zusammenspiel mit OKI Druckern finden wir den Adapter nicht so toll.

Mit bestem Gruß

Axel Tubbesing

tubbeTEC GmbH / tubbeTEC Süd GmbH
Beantwortet von (7.8k Punkte)
0 Punkte
Vielen Dank!

Aufgrund des vorangegangenen Kommentars haben wir ein Chipi-Stecker bestellt. Mal sehen, ansonsten müssen wir doch noch den Manhattan kaufen. Abgesehen das wir egal welcher Stecker, dass selbst nicht konfiguriert bekommen.

Und es ist der OKI 5100FBeco.
Im Forum werden die `neuen` Chipsätze und Treiber sehr promoted.

Wenn man die SIP für das Treiber-Image (.dmg-Datei) abschaltet, dann läuft auch der Keyspan problemlos auf BigSur (in jedem Fal auf dem Mac mit Intel-Prozessor).

siehe:    https://forum.tomedo.de/index.php/41460/keyspan-adapter-von-tripplite-beta-treiber-fur-bigsur

chmod -R 777 (+ app.dmg/ per drag and drop reinziehen)

Ich verwende sämtliche Geräte mit serieller Schnittstelle (Nadeldrucker, LZ-RR) weiterhin mit dem Keyspan. Zugegebernermaßen ist der Chippi aber sehr schön, da der Chippi direkt in den USB-Port kommt und dadurch weniger Kabel notwendig sind und alles etwas übersichtlicher wird. Aber mit dem neuen Chippi liegen die Keypspan-Adapter nur rum (entweder als Elektroschrott oder man sie bei Ebay verkaufen).
Guten Morgen, Frau Peschka,

wenn es um den OKI geht, dann ist der Chipi-X10 nicht die optimale Wahl, dann würden wir Ihnen dringend zu dem Manhattan Serial Adapter raten.

@Dr. Hofdmann - ja, so machen wir das auch, mit dem Keyspan, aber die meisten neuen Medset Installationen haben wir nun mit dem M1 Prozessor und da kommen wir mit dem Keyspan nicht weiter. Und dann kommt noch das Thema Support und Medizinproduktegesetz, auch darauf müssen wir achten. Hier schreibt Medset ab der 7.6b den Chipi-X10 als Adapter vor.

Axel Tubbesing
tubbeTEC GmbH / tubbeTEC Süd GmbH
10,094 Beiträge
16,316 Antworten
25,723 Kommentare
4,763 Nutzer