369 Aufrufe
Hallo mal wieder,

wir sind etwas genervt vom Versuch unserer MacBooks, die jeweils neue Version herunterzuladen - während wir z.B. per UMTS/VPN verbunden sind. Das Arbeiten ist dann über viele Stunden kaum möglich, und begrenzte Download-Volumen führen dann auch noch zur Geschwindigkeitsdrosselung. Leider haben wir keine Möglichkeit gefunden, den Download zu pausieren, bis wir wieder im "normalen" Praxisnetz sind. Gibt es einen Trick?

Danke im Voraus!
Gefragt von (190 Punkte) | 369 Aufrufe
0 Punkte

2 Antworten

Hallo PG Am Ringelberg,

1. die "nervigen" Updates bei Tomedo vermeiden wir in unserer Einzel-Praxis (Imac Server/Client, MacBook+ MacMini+ IPhone als weiterer Clients), indem wir die Updates prinzipiell außerhalb der laufenden Praxis machen und gleichzeitig mit dem Serverupdate alle Clients aktivieren, so daß diese dann anschließend an den Server aktualiesiert werden. Man muß dann nochmal durch die Praxis wandern und sich überall wieder einwählen..

Das Serverupdate dauert in unserer Praxis nur ca 1-3 Min; die Clients speichern das innert weniger Sekunden. Wir haben allerdings auch einen relativ geringen Datenbestand (komprimierte Backup-Datei ca 150 MB)..

2. Viel ärgerlicher als die Tomedo-Updates (die man gezielt aufrufen kann) sind für mich die "offiziellen" Update-Meldungen von Apple und sonstige nervige Popups des Mitteilungszentrums, die ungefragt auf dem Bildschirm erscheinen.

Dies kann man unter Systemeinstellungen>Mitteilungen einstellen...

Gruß

W. Krause
Beantwortet von (9.9k Punkte)
0 Punkte
@W. Krause: In Gemeinschaftspraxen ist das wahrscheinlich schwerer zu koordinieren, dass wenn ein Update gemacht werden soll, alle Geräte sich auch in der Praxis befinden.

Das Problem ist, dass wir Entwickler unter der Annahme arbeiten (müssen), dass die Versionen aller Clients und des Servers zueinander kompatibel sind. Am problematischsten ist ein Versionssprung von z.B. 1.15.x auf 1.16.x, hier kann der auf der alten Version "zurückgebliebene" Client dann, wenn man immer weiter damit arbeitet, Fehler werfen und im schlimmsten Fall nach einer Weile so verwirrt werden, dass er sich nicht mehr selbst updaten kann und dann manuell erneuert werden muss (bei "kleinen" Updates von z.B. 1.16.5 auf 1.16.10 ist tomedo noch recht tolerant, wenn einer der Clients danach noch auf 1.16.5 weitermacht).

Daher sollte eigentlich während eines durch Sie über die ServerTools vorgenommenen Updates solange nicht mehr an den Clients gearbeitet werden, bis diese Ihre neue Version heruntergeladen haben und sich neu gestartet haben. tomedo muss während des Updates nicht ausgeschaltet werden, und es können auch noch Patienten / Karteikarten etc. angeschaut werden, nur Eingaben sollten nicht erfolgen. Für die mobilen MacBooks könnten wir einen Offline-Button programmieren, der dann so tut, als bestünde keine Verbindung zum Server, damit Sie weiterhin Ihre schon geladenen Daten anschauen können, bis Sie wieder in der Praxis oder zu Hause mit schnellem Internet sind.
Beantwortet von (13.7k Punkte)
0 Punkte
4,644 Beiträge
8,240 Antworten
10,397 Kommentare
1,917 Nutzer