Versuch Nummer 2. :)

Gerade als Hausarztpaxis nutzen wir den Laptop in Hausbesuchsrunden. Insbesondere in Heimen. Leider haben die wenigsten einen Visitenwagen wie im KH, so dass es mit dem Laptop manchmal etwas schwierig im Handling ist (gerade wenn per VPN nen Livezugang notwendig ist).

Hier wäre ein iPad deutlich eleganter und im Handling einfacher (von Pat. zu Pat. zu gehen und vor Ort sofort alle Daten zu haben). Jedoch müsste ich aktuell den APK ein zweites Mal an einem Festrechner zum Abrechnen durcharbeiten.

(Für KV Dienste wäre es auch TOP)

Kann Tomedo hier nicht doch noch die EBM/GÖÄ-Abrechnung implementieren?

PLEASE? :)
Gefragt in Wunsch von (4.9k Punkte)
Bearbeitet von
+10 Punkte
Meinerseits schließe ich mich diesem Wunsch sehr gern an. Es wäre eine große Hilfe und die Vermeidung einer doppelten Bearbeitung.

Wäre die Umsetzung mit deutlichen finanziellen Konsequenzen für die Arbeitsplatz-IPad Lizenz verbunden?

Gruß

Sehr geehrter Herr Heyer,

die Umsetzung der Abrechnung ist wie gesagt sehr aufwändig. Es ist derzeit sehr unklar, ob wir diese überhaupt angehen wollen. 
 
Viele Grüße
Hallo Herr Nunhofer,

dies ist mir (leider) bewußt. Trotzdem wäre es vielleicht hilfreich zu wissen, wie groß der Anteil der Tomedouser ist, der davon profitieren würde und im Gegenzug der Aufwand, den Sie durch diese Neuerung personell und finanziell haben.

Bei der Gelegenheit kommt mir der Gedanke, ob es nicht Sinn macht eine Abstimmungsfunktion in das Forum einzubauen. Oder habe ich diese nicht wahrgenommen?

Viele Grüße zurück
Auch ich würde mir die Möglichkeit der EBM und GOÄ Abrechnung wünschen.

MacBook funktioniert zwar, ein iPad wäre aber DEUTLICH komfortabler, grade im Altenheim.

3 Antworten

Sehr geehrter Herr Lipp,

vielen Dank für Ihre Anregung. Wie bereits erwähnt, ist die Umsetzung der Abrechnung auf iPhone und iPad mit Hürden verbunden, weil diese dann separat zertifiziert werden müsste.

Ich gebe Ihnen natürlich recht, dass die Abrechnung dennoch eine sehr nützliche Erweiterung der App darstellen würde. Ohne etwas zu versprechen, werden wir diesen Wunsch intern noch einmal prüfen.

Viele Grüße
Beantwortet von (2.8k Punkte)
0 Punkte
Das ist ja das erste Mal in meinen 3 tomedojahren dass das nicht kategorisch von Zollsoft ausgeschlossen wird....

Ich finde es ist tatsächlich an der zeit: Das IPad wird abgerechnet wie ein vollständiger Arbeitsplatz, da muß doch so eine Zertifizierung auch machbar sein...Iinzwischen ist das Ipad bei immer mehr PVS deutlich vollwertiger nutzbar als bei tomedo. Da muß Zollsoft schon aufpassen, daß es bei seiner Paradedisziplin nicht rechts überholt wird...
Das freut auch mich sehr, dass das noch einmal geprüft wird.

Zudem möchte ich auch noch einmal auf das Thema Medikamentenplan hinweisen. Dass man zwar angezeigt bekommt, welche Verordnungen irgendwann einmal erfolgt sind ist definitiv ausreichend. Im Pflegeheim oder auf Hausbesuchen gleicht man den Meditationsplan ab. Aktuell muss ich mir dann eine Notiz erstellen, was geändert werden muss und dies dann in der Praxis ins System einpflegen. Ferner ist es ja auch so, dass manche Medikationen von Fachärzten erfolgen, die sehe ich dann gar nicht bei Verordnungen...

Für die Nutzbarkeit des iPad als Hausarzt wäre die Bearbeitung des Medikationsplans enorm wichtig. Bedenken Sie hierbei auch, dass Pflegeheime ihre Medikation immer nur im Praxissysstem haben und auch keine BMPs drucken können.

Vielleicht ist das ein Zwischenschritt bis die aufwendige Lizenzierung für die Zifferneingabe erfolgen kann. Gegebenfalls könnte man ja auch eine Hilfe einbauen, die die Lizenzierung umgeht. Letztendlich beschränkt sich das Ganze doch auf 10 Ziffern. Vielleicht kann man diese als Todo oder ähnlich anlegen (also für jede Ziffer ein eigenes Todo) und mit Ihrer Hilfe einen Automatismus erstellen, dass diese Todos Ziffern auf den Schein erzeugen.
Hallo,

die Idee ist doch wirklich gut. Zumindest als Übergangslösung. Man kann dann das Todo Geri zB. anlegen und beim Beenden des Besuchs (was man oder die MFAs dann erst am Mac machen kann) prüft über "l ohne Kartei" die Aktionskettenbedingung ob das Todo "geri" vorhanden ist aber die LZ fehlt... Klasse Idee..

 

Mit dem Mediplan gebe ich Ihnen 100%ig recht. Da müsste der Zugriff auf den BMP auf jeden Fall möglich sein um das IPad adäquat nutzen zu können. Der Reiter "Mediplan" bildet das nicht adäquat ab.

 

LG

Sebastian Mai
Mittlerweile sind einige andere PVS bereits in der Lage, über das iPad vollumfänglich arbeiten zu können.

Das iPad wird als voller Client abgerechnet, da sollte es auch den vollen Funktionsumfang haben - zumal es ja offenichtlich möglich ist...

Auch ein fehlerfreies Scannen des BMP sollte technisch möglich sein.

Klaus Völker

Hallo zusammen,

das Einscannen des BMPs ist bereits möglich. Allerdings muss dieser, wie in medikamentenplane-bmp-uber-mobile-app-scannen beschrieben, dann per Handoff-Schlange an den Mac weitergeleitet werden. Fehler beim Scannen sind uns – derzeit – nicht bekannt.

Das Editieren des Mediplans auf dem iPad ist momentan leider nicht möglich.

Wie von Herrn Distler vorgeschlagen, könnte man in Bezug auf die Abrechnung darüber nachdenken, Ziffern per Aufgabe oder ebenfalls per Handoff-Schlange auf den Mac zur Weiterverarbeitung zu übertragen. Das müsste aber ebenfalls auf Konformität mit den KBV-Richtlinien überprüft werden.

Eine komplette Unterstützung der EBM- und GOÄ-Abrechnung werden wir voraussichtlich mit der tomedo-iOS-App jedoch nicht umsetzen.

Freundliche Grüße

Warum nicht die Kompaktkartei über das iPad zugänglich machen? Das müsste doch gehen und die ist doch zertifiziert, oder?
Beantwortet von (22.4k Punkte)
0 Punkte
Sehr geehrter Herr Stößel,

die Kompaktkartei ist für den Mac programmiert. Derselbe Code kann leider nicht auf dem iPad laufen (AppKit vs UIKit).

Sie könnten natürlich die Kompaktkartei per Sidecar benutzen. Dafür müsste aber immer ein Mac in Bluetooth-Reichweite sein.

Viele Grüße
Es ist mir klar, dass das nicht der gleiche Code ist. Aber kann man das nicht via WebKit oä abbilden? Klappt ja auch mit den Servertools.
Leider nein. Man müsste die gesamte Kompaktkartei neu entwickeln, um WebKit o. Ä. verwenden zu können. Und damit hätte man denselben Aufwand wie bei einer iOS-nativen Lösung.

Wir sind für MacOS zertifiziert. Nicht für IOS. Wenn wir eine KV-Abrechnung in Ansätzen auf IOS bereitstellen so müssen wir es zertifizieren oder Sie dürfen die Daten nicht für die KV-Abrechnung benutzen.

Auch ein Feld zum Eintragen der Diagnosen und EBM auf IOS, welches dann auf dem MAC als Vorschlagsdaten mit (Sammel-) Bestätigung erst in abrechenbare Ziffern umgewandelt werden, ist keine Option?
Wenn eine EBM-Ziffer am IPad auf einem Schein dokumentiert wird der dann an die KV geschickt wird, so ist das m.E. ein Programm das von der KBV zertifiziert werden muss.

Wenn Sie zB in die Patienteninfos irgendetwas schreiben und dann später das geschriebene selbst in Ziffern umwandeln (sicher auch automatisiert ohne das diese Automatisierung direkt vom Programm kommt), so ist da zollsoft raus, und dann braucht es keine Zertifizerung ... die Zifferneingabe ist dann ja a faktisch am Mac passiert.
Es wäre natürlich wünschenswert, wenn beim Auswählen der Diagnosen/EBM Ziffern auf die bisherigen Zffern und die entsprechenden Datenbanken zugegriffen werden kann. Es geht nicht immer nur darum auswendig gelernte bzw. häufige Ziffern in Felder einzutragen. Sie haben natürlich mehr Übersicht über die programmtechischen Möglichkeiten, als wenn ich ein begrenzt funktionales CF erstelle.
Ich möchte dieses Thema anlässlich der aktuellen iPad Neuvorstellungen mal wieder aus der Mottenkiste holen. Eigentlich brauche ich für meinen Bedarf kein MacBook mehr - abgesehen von tomedo. Für manche Dinge ist das iPad inzwischen sogar besser geeignet als das MacBook. Die Argumente für und gegen eine Verbesserung der iOS-Version von tomedo wurden hier ja bereits ausgetauscht - aber die Zeiten ändern sich. Ich hatte bereits an anderer Stelle Vorteile von tomedo als SaaS diskutiert, auch im Zusammenhang mit der hoffentlich bald kommenden zollsoft-TIaaS. Das Zertifizierungsproblem wäre doch gelöst, wenn es eine "Browser-Lösung" gäbe? Ich weiß, dass man dafür quasi bei Null anfangen müsste - aber wäre das nicht auch eine Chance, tomedo zu entrümpeln? Ich hätte nichts gegen ein tomedo-aaS mit TI-aaS, welches einen Basis-Umfang hat, mit dem ich als Hausarzt die Standards auf jedem Gerät abarbeiten kann, auf nice-to-haves kann ich verzichten. Bin ich damit alleine?
Beantwortet von (5.7k Punkte)
0 Punkte
Das problem ist nicht die umsetzung auf dem iPad eher die daraus folgende Zertifizierung welche von Zollsoft Wirtschaftlich nicht rentabel erscheint.

Die Abrechnung hat ja an sich nichts mit Ti as Service zu tun da die TI mehr ein DSVGO komformes kommunikations Tool ist zum zum befüllen von Akten oder Verschicken von korrespondenz.
Soweit war das klar. Aber vielleicht ist es ja für Zollsoft ein Gedankenspiel wert, TIaaS größer zu denken. Und dann wird es eventuell auch wirtschaftlich.

Ich denke, die politischen Zeichen stehen auf Erleichterung des PVS-Wechsels. Wenn Zollsoft hier ein Angebot für die Kundschaft hat, die eben nicht unbedingt lokal installieren will, und das "klassische" tomedo trotzdem beibehält, dann ist das zwar einerseits ein aufwendiges Zweigleisig-Fahren, könnte aber durchaus dazu führen, einen gewissen Kundenstamm zu adquirieren. Für mich spielt mobiles Arbeiten eine zunehmende Rolle, ob im Heim oder im Homeoffice. Eine integrierte Lösung, die arzt-direkt, TI, mobile Endgeräte etc. mitdenkt fehlt mir aktuell noch auf dem Markt. Andere PVS haben da ein paar Dinge besser gelöst als tomedo, sind im Gesamtpaket aber trotzdem weniger attraktiv als tomedo für mich. Ich hoffe eben, dass tomedo sich in diese Richtung weiterentwickelt.
16,250 Beiträge
24,082 Antworten
42,490 Kommentare
12,284 Nutzer