Das Problem in den CKE ist, dass man an der Syntax lange hängen bleibt. Sehr lange. Eine Hilfe wäre:

  • akzeptieren egal welcher Gänsefüsschenart
  • Anzeigen der Zeilennummer bei Fehlern
  • Anzeigen der Fehlerposition in der Zeile
  • Einsetzen von Beispielen if/then etc
  • Favoriten zum einsetzen
  • Tabelle der Variablen mit Ergebnis zur weiteren Nutzung
  • Editor für zusammengefügte Texte. Die sind der reinste Horror.
  • if/then ohne zwischenschalten eines Score

Ich meine die Komplexität der Syntax passt einfach nicht zu den Debuggingmöglichkeiten.

Edit: Am besten gar keine Syntax.

Gefragt in Wunsch von (54.9k Punkte)
Bearbeitet von
+4 Punkte

2 Antworten

Von mir volle Unterstützung. 

Das ist am Anfang tatsächlich der totale Horror. Irgendwann hat man genug geübt und sich eigene Vorlagen erstellt, aus  denen man dann per Copy and paste das gewünschte Textfeld, den Score oder sonst etwas erzeugen kann. Erst dann geht es mit einigermaßen vertretbarem Zeitaufwand. Tomedo hat da kaum verwertbare Beispiele.

Es gibt unendlich viele Fallstricke. Wenn man nur den kleinsten Fehler in der Syntax hat, wird man fast wahnsinnig, weil man den Fehler kaum sieht und das Programm vielleicht ausnahmsweise auf eine fehlerhafte Syntax hinweist, nur einem nicht sagt, in welcher zeile.

Richtig gefährlich wird es, wenn man bei den Funktionen einen Fehler hat, dann hat man sich das ganze CKE zerschossen und es lässt sich nicht mehr öffnen und bearbeiten - dann fängt man wieder ganz von vorne an. 

Deshalb ganz wichtig: immer eine Kopie der letzten funktionierenden Version auf den Schreibtisch ablegen.

Den Wunsch für eine vereinfachte Erstellung der CKE haben schon viel geäußert. Die meisten geben sicher entnervt auf, denen entgehen dadurch die enormen Vorteile von Tomedo.

Beantwortet von (17.4k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Habe mal ein Beispiel (CKE Beispiel) ins Tauschcenter hochgeladen. Damit kann jeder experimentieren und es als Vorlage nutzen. Vielleicht ist dann die Lernkurve kürzer.

Insgesamt wird das CKE aber durch die m. E. unnötigen zusätzlichen Felder sehr unübersichtlich. Besser wäre ein Editor, mit dem man diese Schritte direkt im Variablefeld definiert.

Im Beispiel wird gezeigt, wie man Texte oder Zahlen auswertet, Textfelder und Scores erzeugt und anhand der Sores Funktionen steuert.

Obwohl ich mir bereits sehr viele Vorlagen erarbeitet habe, dauert es immer noch sehr lange (viel zu lange) von der Idee bis zur Umsetzung in die Praxis.

Tomedo wäre wertvoller wenn man die CKE leichter erstellen könnte und die Operatoren ohne Verwendung der komplexen Syntax eingesetzt werden könnten. Die Anleitungen im Handbuch sind außerdem alles andere als leicht verständlich, weil die praktischen Beispiele fehlen.
Die Syntax muss ganz weg aus dem CKE. So habe ich schon keinen Bock mehr bevor ich angefangen habe. Sobald man mit Variablen hantiert wird es intolerabel. Die meiste Zeit geht für einfachste Abfragen drauf weil man nach Ausführungszeichen, Space und Unterstriche sucht die man falsch gesetzt hat und die Syntax erst ausprobieren muss. Will das CKE das so haben, nein, dann vielleicht so, nein das funktioniert auch nicht?  CKE sind erst einfach nachdem man 100 funktionierende teile im Köcher hat die man nach copy paste verändern kann. Das ist Quatsch.

Herr Honey hat im letzten Zoom Meeting gefragt, wie man Aktionsketten einfacher machen kann damit es leichter fällt einzusteigen. Die Aktionsketten haben kein Problem wenn sie nur gruppiert werden. Das CKE ist es was die Nerven kostet. Sie ist eine mitelmässige bis schlechte Makrosprache ohne Debugger.

Die Syntax muss weg bei einem IF THEN zum Beispiel müssen die Variablen und Texte per dopdown für Befehlsteile, Textfeldern und + einsetzbar sein. So viele Befehle gibt es nicht, dass das nicht möglich ist.

Das CKE ist weiterhin ein ganz schlechter Alptraum.
Beantwortet von (54.9k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
10,094 Beiträge
16,316 Antworten
25,723 Kommentare
4,763 Nutzer