Für das Externe Backup habe ich keine anständige Lösung.

Die Probleme:

- langsamer Upload 50Mbit und weniger lange Backupdauer. Das grösste Problem.

- viele Daten ca 500gb wird im Schnitt anfallen pro Praxis (verschiedene Datenbanken wie Sterilisation, Röntgen, Sono, Tomedo etc.)

- unveränderte Daten aus früheren Datenbanken, nicht mehr genutzt und sich ständig aktualisierende wie Tomedo /files und backups

- Teurer Onlinespeicher 20 und mehr Euro im Monat

- Cloud act

 

Am angenehmsten wäre natürlich den gesammten Server mit ARQ einmal die Woche am Wochenende insgesammt 10 Backups also 10 Wochen Ransom Schutz. Ich überlege mir zu Hause einen Speicher mit 10+ Gigabyte auf einen NAS einzurichten. Dauer für 1 TB 55h 33min 20s bei 40Mbit upload um zumindest noch etwas upload zu haben. Von inkrementellen Backups halte ich nichts, das ist nur ein einziges Backup. Festplatten-Arzt-Transport ist auch nihcts für mich das muss im Hintergrund laufen, habe genug anderes zu tun als Festplattenstöpseln. Onlinespeicher sind mir zu teuer und bieten zu wenig Platz.

Wer hat bessere Lösungen für das Internetbackup?

 

Edit: lese gerade, dass ARQ wohl ein Timemachine ähnliches Backup ist.
Gefragt von (49.7k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Hallo, wir haben 2 Synology NAS, eins in der Praxis, eins außerhalb. Tomedo sichert die Daten auf das NAS, das NAS spiegelt alles auf das 2. NAS. Soweit Problemlos. Selbiges gilt für das Echopacarchiv für das ultraschall. Auch die Daten von EKGs etc. wird auf das NAS kopiert und von dort auf das 2. NAS geschickt.

Falls der Server kaputt geht, ist die Grundinstallation von Tomedo schnell neu installiert und alles vom NAS zurückgespielt.

Gruß

-js
Herr Smid verraten sie uns bitte den Typ ihrer Synology NAS Geräte. Wie viel TB haben sie darin, SSD oder HDD. Welche Software benutzen sie um auf das NAS zu kopieren und welche zum spiegeln von NAS zu NAS?
Hi,

 

klar verate ich das ;-) Musste nur die Rechnung finden...

2x Synology DS220j 2 Bay Case

4x Seagate NAS HDD 4 TB Iron Wolf

Kosten alles zusammen ca. 750 Euro an Hardware + 1 Technikerstunde.

Die Software ist bei der Synology dabei, sie ist als Paket installierbar, nennt sich Hyperbackup. Die Details kenne ich nicht, das alles hat sich mein IT-Dienstleister (Teampoint Magdeburg) ausgedacht und eingerichtet.

Funktioniert problemlos und ich muss mich um nicht kümmern.

Und ich sehe gerade: eine Timemachine sichert den Server und meinen Arbeitsplatzrechner ebenfalls auf dem NAS. Geht ebenfalls problemlos.

 

-js
Kurze Ergänzung: habe auch mal mit einer Cloud als Backup geliebäugelt; war aber vorher gezwungen, die PVS (Medatixxabkömmling) in der Cloud laufen zu lassen. Seitdem bin ich diesbezüglich sehr zurückhaltend. Ich nutze pCloud zum Austausch sensiblen Dokumenten zwischen Laptop und meinem stationären Rechner, schon das nervt (updates, dann jedesmal Passwörter neu eingeben etc.). Sind nur Kleinigkeiten, in der Summe raubt es aber einen erheblichen Teil der Arbeitszeit. Für unkritische Daten nehme ich icloud, da die Integration gut funktioniert.

 

-js
Danke Hyperbackup nutze ich auch, ich hatte gehofft es gibt was besseres.
Was spricht gegen Hyperbackup?
Ich glaube es macht nur backups ein echtes spiegeln ist das nicht. Wobei zu diskutieren wäre was da mehr Sinn macht, spiegeln oder Backup.
Diese Diskussion habe ich mit "meinem" ITler geführt; er war gegen das Spiegeln, da man wohl nicht ohne Aufwand ausschliessen kann, dass während des Spiegelns ein Schreibprozess auf dem Original stattfindet und dann Inkonsistenzen entstehen. Hat mir als Argument erst mal eingeleuchtet.

 

-js

5 Antworten

Wir backupen von das tomedo Backup auf unserem QNAP NAS in eine "Cloud" in ein Rechentrum (datenschutzkonform). Nur das erste Backup ist groß. Die übrigen Backups sind nicht mehr groß und gehen schnell.
Beantwortet von (3.4k Punkte)
0 Punkte
OK also inkrementell. Ich mag das ie gesagt nicht aber wird wohl bei den reudigen Uploadgeschwindigkeiten nicht anders gehen. Wie hoch sind die Kosten? Mit welcher App erfolgt das Backup?

Ich mache das mit 

luckycloud 
Solmsstraße 26 | DE-10961 Berlin
Telefon +49 30 814 570 920
E-Mail support@luckycloud.de

Internet www.luckycloud.de

Eingerichtet hat mir das der Geschäftsführer 
Luc Mader

Kosten für 650 GB 28 €/Monat

Plazbedarf Tomedo Backup 186 GB

GemPraxisDokumente 6,6 GB

AngE Data Backup 48 GB 

Habe noch gewaltig Luft nach oben. 

Wenn du dich mit einer Version wohl fühlst dann passt das noch lange. Einfach das ausserhäusliche Backup erfüllen, dafür reicht das auch. Will man sich auch mit dem externen Backup gegen Ransomeware absichern, dann nicht so sehr. Mir ist in so einem Fall nicht klar ob so ein backup dann noch brauchbar ist. Alte hackups vor der Infektion sind es auf alle Fälle. Das ist heutzutage die Herausforderung.

Bei Luckycloud muss man Snapshots anfertigen lassen ich bezweifle, dass der Speicher umsonst ist und schon ist man im mehrere TB Bereich und dann wirds teuer.
Ich kann gerne nochmal nachfragen, ob das auch in der Art TimeMachine läuft.

Gegen ransomware habe sie extra eine. Schutz von Sophos, der beim Erkennen direkt den Rechner vom Netzwerk trennt (ich weiß ist auch kein 100%iger Schutz, aber besser als nix)

Ich habe auf allen Rechnern Ransomewhere laufen das meldet wenn eine App verschlüsseln will. Bekannte Apps frägt es aber nicht mehr ab wie die OSX komprimierung oder Keka. Wir haben eine Cyberversicherung abgeschlossen bei der Ergo, kostet um die 1000 im Jahr, die testet uns über Perseus ab und zu mit spammail. Geklickt haben wir noch nichts von ihnen. Die haben auch Whitehat Hacker die Zugang zur Szene haben. Aber besser es kommt nicht dazu. 

Eingehängete Laufwerke werden verschlüsselt von der Ransomeware auch NAS. Ich glaube das hat Kollege Matthias Müller mal geschrieben. Mir geht es um die Kosten bei der Geschichte, wir zahlen schon heftig und wie schon gesagt kostet ein Backup mit snapshots sehr viel, das werden schnell einige Terrabyte. Das bezahlt uns niemand und deswegen suche ich nach einer eigenen Lösung.

ARQ Backup hat neu Immutable aber "object Lock" leider nicht für NAS. Zumindest greift ARQ direkt auf das NAS zu ohne eingehängtes Laufwerk. Gefällt mir bisher ganz gut.

Du hast Recht, man muss vom schlimmsten Fall ausgehen. Selbst mit Firewall und Virenschutzprogramm bleibt eine Restunsicherheit. Clone der Festplatte weisen je nach Zeitspanne entsprechende Datenlücken auf. Der maximale Schutz ist vergleichbar einer teuren Versicherung. Deine Cyberversicherung ist verdammt teuer und hilft im Schadenfall eigentlich nicht wirklich. Da wäre vielleicht der große Datenspeicher immer noch günstiger.
Die Versicherung hat nichts mit dem Backup zu tun die braucht man meiner Meinung nach zusätzlich und so kostet sie auch zusätzlich. Die Schadsoftwarehersteller sind nicht doof und man muss sich clever vorbereiten. Und ansonsten sprechen wir uns wenn was passiert wie eben schon bei mindestens einem Kollegen hier im Forum. Gibt sicher eine Dunkelziffer weil keiner stolz darauf ist LOL.

Lass dir Snapshots von Herrn Mader einrichten, ist Sinnvoll. Frag mal was 30 Tage Snapshots kosten bei deinen Daten. Würde mich insteressieren was das kostet. Damit wärst du recht sicher.
hallo peter, über carbonkopycloner kannst DU bliebig viele Festplatten außerhalb der Praxis per Internet ansteuern und kopieren wie du willst, geht schnell, preiswert, sicher und musst nichts mehr mitschleppen. Wir installieren gerade einen Mörderserver, der nahezu in Echtzeit auch snapshots zieht und verwaltet, ist aber nicht gerade preisgünstig. Berichte demnächst mehr darüber. gruß Ralf
Beantwortet von (3.9k Punkte)
0 Punkte
Also CCC ist für Internetbackup weniger geeignet, da wird eher ARQ empfohlen https://www.arqbackup.com

Ich habe noch nie was mitgeschleppt aber "geht schnell"? Was hast du für eine Uploadgeschwindigkeit?
Ich habe Luckycloud jetzt für ein Jahr abgeschlossen. Das System ist tatsächlich recht optimal für den Tomedouser und man schliesst einen Verarbeitungsauftrag. Vielen Dank für den Tip.
Jetzt hat mir ein Bekannter mit Kleinunternehmen Hidrive empfohlen. TÜV Cert und Server in D. Es kostet ein Drittel von Luckycloud mit einem Jahr für 1 Euro pro Monat und dann 7,50. 30 Tage Geld zurück Garantie. Werde ich probieren und Lucky ggf kündigen.
Beantwortet von (49.7k Punkte)
0 Punkte
Noch interessanter ist aber das hier bei grossen Datenmengen.

https://www.strato.de/cloud-speicher/hidrive-s3/

wäre 18 Euro für ein TB, Outbound Traffic gibt’s ja quasi und hoffentlich nie

Ich denke der Gedankenfehler ist, dass die ganzen Onlinespeicher wie Onedrive, HiDrive einschliesslich Luckycloud, als Festplattenersatz gedacht sind, wir aber nur eine Cloud brauchen von der eigentlich nie heruntergeladen werden soll.
Backup NAS zu NAS gestaltet sich schwierig. Würde das auch gerne mit Cloud Sync auf dem Urspungs-NAS machen auf dem EcoDMS läuft und Tomedo seine Backups kopiert. Ich komme so weit, dass Cloudsync mit WebDAV auf dem Ziel über Port 5006 funktioniert. Das Problem ist aber dass Cloudsync seinen Schlüssel zum verschlüsseln nicht auf dem Ziel schreiben kann und eine Quellverschlüsselung ist conditio sine qua non. Weiss jemand welche Rechte man auf dem Ziel vergeben muss damit das klappt?

"Verschlüsselungsschlüssel konnte nicht hochgeladen werden"
Beantwortet von (49.7k Punkte)
0 Punkte
Ich habs. Der Schlüssel wird auf die Serveradresse geschrieben. https://192.168.xxx.xxx:5006 als Anmeldeadresse funktioniert also nicht. Man erstellt einen freigegebenen Ordner webdav auf dem Ziel-NAS und wählt als Loginadresse in cloud Sync https://192.168.xxx.xxx:5006/webdav. Jetzt kann der Schlüssel geschrieben werden und zwar in /webdav statt im rootverzeichnis. Yipee!

Damit erledigt Cloud Sync das Backup auf Hidrive, Lucky oder wohin auch immer in eine Cloud und lokal auf das NAS ausser Haus. So gefällt mir das.
Ich halte es für ein Gerücht, dass kostenlos Backups der Backups bei den Cloudanbietern gemacht werden. Darauf würde ich mich nicht verlassen und wenn dann kostet das teuren Speicher. Bei Hidrive sind das Backups also Vorhaltezeit, diese schaltet man aus oder nimmt sich teuren Speicher dazu. Entfernte alte inhalte, weil auf der NAS Quelle nicht mehr vorhanden werden dann länger in den Backups in der Cloud gespeichert.

 Einige Tips für das Backup.

- Upload geschwindigkeit begrenzen und zumindest 10mbit frei lassen sonst blockieren apps wie Cloud Sync die komplette Internetverbindung

- Incrementelle Backups halte ich für zu gefährlich. Funktioniert der Zusammenbau nicht mehr ist alles weg.

- NAS Speicher mit Aufgabenverwaltung im Rahmen halten. (ich glaube steht im EcoDMS Handbuch zur Installation) Bei mir haben 7 Tage EcoDMS und EcoMail Vollbackups den Terrabyte Speicher by HiDrive bereits gefüllt. Ich habe ihn auf 3 Tage reduziert und nun passen die Backups von Tomedo, dem Steriprogramm, die Röntgenbilder auf den Cloudspeicher.

 Befehl Aufgabenveraltung: find /volume1/EcoDMS/Backup -atime +3 -delete

ungetestet leere Ordner löschen: nur um ihn hier zu haben:  find /volume1/ExternalCam/ -depth -type d -exec rmdir {} \; 2>/dev/null
Beantwortet vor von (49.7k Punkte)
Bearbeitet vor von
0 Punkte
8,508 Beiträge
14,077 Antworten
20,563 Kommentare
3,576 Nutzer