Liebe tomedianer,

aus gegebenem Anlass möchten wir Ihnen versichern, dass wir alles dafür tun, um Ihnen in den kommenden Wochen auch weiterhin in gewohnter Art und Weise zur Verfügung zu stehen. Gleichzeitig ist es unsere Priorität, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Nutzer und Mitarbeiter zu schützen und unseren Teil zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 beizutragen. Aus diesem Grund haben auch wir ab sofort einige technische und organisatorische Maßnahmen getroffen, sodass u.a. ein Großteil unserer Mitarbeiter inkl. unserem Supportteam von zu Hause aus arbeiten kann. Wir bitten um Ihr Verständnis, falls es dadurch evt. zu längeren Wartezeiten an der Hotline bzw. bei der Beantwortung von E-Mail und/oder Forumsanfragen kommt.
Habe nach der Diskussion im Forum 2 neue Laufwerke bestellt und testweise im laufenden Betrieb "hot swap" eine Platte ohne weitere Vorbereitung herausgezogen, nach ca 30 Sek. wieder eingesteckt. Die ehemals blaue Lampe war rot und blieb rot.  Ich ging davon aus das ein automatisches "rebuild" einsetzt aber es tat sich nichts. In der Promise Utiliy wurde die Platte als "dead" gemeldet.  Hotline angerufen: Vor ziehen der Platte hätte ich diese auf "inaktiv" schalten müssen ??? Warum ?? wenn sie kaput geht wird sie vorher auch nicht auf inaktiv geschaltet ?? Das Rebuild musste manuell gestartet werden . Gibt es eine einstellung das es nach dem wechsel automatisch geht. ???  Die Mitarbeiterin der Hotline teilte mir mit das während des Rebuilds besser nicht gearbeitet werden sollte oder das es nicht geht. Wofür sind dann die drei Einstellungsmöglichkeiten nämlich das die CPU Kapazität vollständig/ zur hälfte / oder Belastungsabhängig für das Rebuild genutzt wird ??

Ist es echt ein Problem im laufenden Betrieb mit Tomedo zu arbeiten ??

Muss nach Platte raus/rein ein komplettes Rebuild gemacht werden ??

So eine Plattencrash Simulation ist schon lehrreich.
Gefragt von (440 Punkte)
+1 Punkt

1 Antwort

Hallo Dr. Harsanyi,

im Normalbetrieb laufen in Ihrem Raid 4 Festplatten, die als ein Raidverbund markiert sind. Diese Information ist auf jeder einzelnen Festplatte hinterlegt, d.h. das Raid speichert automatisch z.B. auf Festplatte Nummer 2 die Information: "Ich bin Festplatte Nr. 2 von insgesamt 4 Fesplatten im Raidverbund von Dr. Harsanyi". Während des Betriebs stellt das Raid sicher, daß alle Festplatten synchronisiert und Ihre Daten sicher verteilt sind.

Nun ziehen Sie eine Festplatte heraus: das Raid stellt fest, daß diese fehlt - daher die Markierung "dead", im Promise Utility Log finden Sie den Eintrag "PD 2 marked as dead due to removal", d.h. Festplatte 2 wurde als "tot" markiert, da diese entfernt wurde.

Als nächstes haben Sie die Festplatte wieder eingeschoben. Hier müssen Sie aber ein wichtiges Detail beachten! Bei einem tatsächlichen Ausfall erhalten Sie in der Regel eine "frische" Ersatzfestplatte, d.h. eine Festplatte, die noch nicht als Mitglied in einem Raidverbund markiert ist. Wenn das Raid eine solche Festplatte erkennt, beginnt es automatisch mit einem Rebuild und integriert die Festplatte.

In Ihrem Fall war die Festplatte aber alles andere als leer, sondern bereits als Teil eines Verbunds markiert. Allerdings war die Festplatte aufgrund des "Experiments" nicht mehr mit dem Verbund synchronisiert. Jetzt steht das Raid vor einem Dilemma: die Festplatte einfach wieder in das Raid einzuordnen würde bedeuten, die vorhanden Daten zu verändern. Das muss nicht in Ihrem Interesse sein und um einen versehentlichen Datenverlust vorzubeugen, entscheidet sich das Raid, besser nichts zu tun und Ihnen die Entscheidung zu überlassen.

In Ihrem Fall war es also völlig korrekt, manuell ein Rebuild zu starten. Nach unseren Erfahrungen dauert ein Rebuild ca. 4-5h. Es ist möglich, in dieser Zeit mit tomedo zu arbeiten, allerdings wird tomedo spürbar langsamer reagieren als gewohnt. Daher empfehlen wir, das Rebuild über Nacht laufen zu lassen.

Die von uns konfigurierten Raids verwenden einen Raid6-Verbund, d.h. Ihre Daten sind auch beim gleichzeitigen Ausfall von zwei Festplatten noch sicher. Daher haben Sie genügend zeitlichen Spielraum, bei einem Ausfall eine neue Festplatte zu bestellen und das Rebuild über Nacht laufen zu lassen.

Viele Grüße
Beantwortet von (128k Punkte)
+1 Punkt
Dank für die  schnelle Antwort
Sehr geehrter Herr Körner,
im Mai 2015, nach 7 Monaten Betrieb, fielen innerhalb 1 Woche 2 Festplatten des Promise Pegasus 2 R4 aus. Ich habe damals die Praxis schliessen müssen, mit Mühe in Karlsruhe wenigstens 1 Wechselplatte auftreiben können und dann nach und nach bei 2 Wechselplatten einen manuellen rebuild durchgeführt. Nach dem 1. rebuild konnte ich wieder arbeiten. Damals war trotz fabrikneuer Platten nichts automatisch und der manuelle rebuild war nicht ganz einfach! Seit dieser Erfahrung habe ich 2 Wechselplatten in Reserve (das kann ich nur jedem Anwender empfehlen), sichere neben dem tomedo internen backup auf eine externe Platte jeden abend mittels carbon copy cloner das promise auf eine weitere Festplatte und kontrolliere mindestens 1 x täglich das Raid.
Viele Grüße Karlheinz Krüger
5,898 Beiträge
10,213 Antworten
13,412 Kommentare
2,403 Nutzer