1 Aufruf
Hallo liebe Mitglieder,

mit der neuen Datenschutzverordnung, darf die DMP Abrechnung nun nicht mehr per E-Mail an die Datenstelle geschickt werden. Wir haben das Infoschreiben erhalten und wissen auch, dass die Abrechnung über die KVB gemacht werden kann, uns ist jedoch eine Info aufgefallen, die uns etwas verwirrt. Der Support von tomedo konnte uns leider nicht weiterhelfen.

Bisher haben wir das DMP immer über tomedo gemacht. Die Frage ist nun, dass in dem Infoschreiben steht, dass man mit einem DMP-Modul die Abrechnung weiter gemacht werden kann, wenn man KV-Connect-Anwender ist. Die Frage ist nun, was nun speziell gemacht werden muss, damit wir die Abrechnung wie gewohnt weiter über tomedo machen können oder ob alles nun wirklich über die KVB laufen muss?

 

Mit freundlichen Grüßen,

Praxis Croissant
Gefragt von (130 Punkte) | 1 Aufruf
+1 Punkt

1 Antwort

Beste Antwort
Es muss per se nichts spezielles gemacht werden. Sie können weiter per email verschicken da der Inhalt verschlüsselt ist. Die email sollte als Anhang eine *.XKM Datei enthalten die nur die Gegenstelle entschlüsseln kann. In dem Klartext der email stehen keine Patientendaten und somit ist das kein Problem.

Wenn Ihre KV des Meinung ist, das die KBV Anforderung (Versand über email oder KV-Connect) nicht ok ist, so lassen Sie uns bitte das Schreiben zukommen. Unabhängig davon schauen wir aber auch noch mal nach.
Beantwortet von (34.7k Punkte)
ausgewählt von
0 Punkte
In der Tat, die KVB nimmt diese Emails ab dem 1.7. nicht mehr an. Sie können dann aber die Abrechnungen auch über das KVB Portal hochladen.

Für das Versenden eDMP via KV-Connect müssen wir uns erst zertifizieren. Das wird leider ertwas dauern.
Könnte man bis dahin den Export der Daten einfacher gestalten, als die Dateien zum Entpacken auf den Desktop zu ziehen? Das ist sehr umständlich und leider nicht selbsterklärend.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Stößel
4,684 Beiträge
8,294 Antworten
10,484 Kommentare
1,929 Nutzer