199 Aufrufe

Hallo

Ich habe in diesem Beitrag ...

https://forum.tomedo.de/index.php/2084/kann-man-sachkosten-typen-zeitlich-und-anzahlmassig-in-der-statistik-auswerten?show=2084#q2084

... eine Nachfrage zu den OP-Sachkosten gestellt, bisher aber keine Antwort erhalten. Deswegen nochmal als neuer Beitrag:

Grundproblem: Wir wollen kontrollieren, ob uns die KV alle OP-Sachkosten rückerstattet, die wir mit der Abrechnung eingereicht haben. Ist nämlich aus der KV-Abrechnung (zumindest in Bayern) nicht erkennbar.

Man kann ja über Verwaltung -> Statistiken -> EBM -> EBM-Leistungen die «Sachkosten in Cent» auswerten.

Es hat bei den «Sachkosten in Cent» im Jahr 2018 eine Änderung gegeben, wo diese in tomedo «gelistet» werden:

  • Anfang 2018 wurden Sie unter der EBM-Ziffer 88999 aufgeführt
  • Irgendwann in 2018 wurde dann umgestellt und die OP-Sachkosten wurden für die Statistik den OP-EBM-Ziffern angehängt (31132, 31133, 31134, 31142, 31143 usw.)

Unsere erste Frage nun ans Forum ist: Sind unter dieser EBM-Ziffer 88999 nur Sachkosten für OP-Implantate (Platten, Schrauben, Anker usw.) und die Arthroskopiepauschalen (40750, 40752, 40754) berücksichtigt, oder auch andere Sachkosten z.B. aus der Praxis/Sprechstunde?

Zweite Frage: Die «Sachkosten in Cent» berücksichtigen ja auch die Arthroskopiepauschalen (40750, 40752, 40754). Bei diesem EBM-Ziffern sind die «Sachkosten in Cent» aber über das gesamte Jahr 2018 durchgehend null. Also müssen die Arthroskopiepauschalen (40750, 40752, 40754) Anfang des Jahres in der 88999 enthalten sein. Wo sind sie aber nach der Umstellung enthalten? In den EBM-Ziffern der Endoskopischen Gelenkeingriffe (Arthroskopien) der Kategorie E (31141, 31142, 31143 ... 31147)? Zusammen mit den Implantaten (Meniskusanker, Schulteranker usw.)?

Dritte Frage an die operativ tätigen Kollegen aus Bayern: Wie kontrollieren Sie für jeden einzelnen ambulant operativ tätigen Kollegen in Ihrer Praxis, ob Sie alle OP-Implantatkosten von der KV erstattet bekommen haben ...? Das ist nämlich in der KV-Abrechnung (zumindest in Bayern) nicht ad hoc erkennbar, da die OP-Sachkosten in der KV-Abrechnung

  • nur für die Gesamtpraxis
  • und vermischt mit anderen Leistungen (z.B. Porto)

aufgeführt werden. Unser Plan ist, dass wir über tomedo auswerten, was wir pro Jahr insgesamt an OP-Sachkosten eingereicht haben und diese Summe dann mit der Gesamtsumme der KV-Abrechnung vergleichen. Wenn wir in der Summe mehr rückerstattet bekommen haben vertrauen wir darauf, dass alle Implantate erstattet wurden. Wenn wir in der Summe weniger rückerstattet bekommen haben schlagen wir Rabatz. Oder hat da jemand eine bessere Kontrollmöglichkeit ...? In Hessen dürfen die Kollegen ja die Abrechnung der Implantate an den Hersteller/Lieferanten deligieren und müssen da auch nichts vorfinanzieren. HERRLICH!!!

DANKE!

Gefragt von (1.3k Punkte) | 199 Aufrufe
0 Punkte

Die zweite Frage kann ich gerade selbst beantworten: Die «Sachkosten» für die Arthroskopiepauschalen 40750 (122 €), 40752 (200 €) und 40754 (333 €) erscheinen in der Spalte der EBM-Umsätze, nicht in der Spalte «Sachkosten in Cent».

In Berlin kann man delegieren, muss man nicht..

Aber: niemals erstattet die KV die Sachkosten (außer den schon genannten Sachkostenpauschalen) - sondern immer die Kassen.

Die Erstattungen (Anker, Schrauben,..) laufen immer über die Kasse (erstattet, abzüglich den obligatorischen 25,63? Euro und abzüglich eines Teils einiger Implantate (Zieldraht vom VKB, bestimmte Faßzangen und Kanülen,..), aber das ist (um es zu komplizieren) sogar kassenspezifisch.
OK, stimmt, Sachkosten zahlen die Kassen.

Haben Sie eine Ahnung, was die tomedo-88999 alles beinhaltet? Nur OP-Sachkosten?

Und wie kontrollieren SIE, ob alle OP-Sachkosten bezahlt wurden?

2 Antworten

Die 88999 kenne ich nicht, das scheint ja eine Pseudo GOP bei der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung zu sein, vielleicht unterscheidet sich deshalb die grundsätzliche Art der Abrechnung.

Die Kosten für die Implantate... ein Problem, das wir manuell klären.

Wir delegieren die Abrechnung zu 3 Firmen, zahlen unseren Eigenanteil von 25 Euro und sehen dann die typischen Problemfälle (Nahtzange,...), dafür schreiben wir dann einen Widerspruch, und zahlen dann aber meistens trotzdem. Automatisierter kann es leider nicht laufen.

PS: vielleicht zahlt ja wirklich die KV in der ASV.
Beantwortet von (2.1k Punkte)
0 Punkte
Der Umgang mit Sachkosten ist von KV-Bereich zu KV-Bereich verschieden. In manchen KV-Bereichen müssen alle Sachkosten via einer Pseudonummer (z.B. 88999) abgerechnet werden. In anderen KV-Bereichen kann man Sachkosten an jeder beliebigen Leistung zusätzlich dokumentieren. (Das Ganze nennt sich 'KV-Spezifika'). Außerdem kann es bereits vorgefertigte Ziffern für spezielle Sachkosten (z.B. Porto) im Katalog geben. Welche Ziffern hier als Sachkosten zählen und welche nicht entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Ob es da innerhalb des letzten Jahres eine Umstellung in Ihrem KV-Bereich gab, kann ich nicht beurteilen.

Die Summe aller Sachkosten sollte sich durch die Addition der Beträge in 'Sachkosten in Cent' sowie den Eurobeträgen der vordefinierten Sachkostenziffern ergeben.
Beantwortet von (29k Punkte)
0 Punkte
BESTEN DANK!
4,234 Beiträge
7,587 Antworten
9,471 Kommentare
1,840 Nutzer