Es sind einige E-Mail Adressen für den Patienten bekannt. Warum werden diese nicht vorgeschlagen anstatt "null" in den Empfänger einzutragen. Da sind zumeist die Patientenemail, der Überweiser, der Hausarzt die Pathologie oder andere häufige Korrespondenzen die eingesetzt werden könnten. 

E-Mail Verwaltung: wozu soll das gut sein wenn es Apple Mail nicht komplett ersetzt? Kann ja nicht sein dass man zwei Email Programme wälzen muss. Gibt es hier einen Plan? Gut, ich bekomme auch den Fehler Verbindungsfehler:Unrecognized SSL message, plaintext connection? Also richtig testen kann ich es nicht.

Geschickter hätte ich es gefunden, wenn kein rudimentärer E-Mail Client gebaut, sondern nur der Mail Eingang nach bekannten Patienten im Hintergrund gescannt worden wäre. Diese hätte die Hintergrundaktion dann in die Kartei nach OK des zuständigen Users eingefügt. Die Praxis wäre über eine Patienten-Email informiert worden und die Mail wäre in der Kartei. Sogar die Email Adresse des Patienten könnte nach OK des Users aufgenommen werden.  Aber hat ja keiner gefragt.

Gefragt von (35.8k Punkte)
0 Punkte
Das Thema habe ich bei der Befragung leider auch vergessen.

Es wäre sehr hilfreich, wenn man nicht die gesammten E-Mails in tomedo und Mail abarbeiten müßte. Deshalb nutzen unsere MFA die Funktion so gut wie gar nicht.

Wir bekommen an unsere Praxisadresse natürlich auch Geschäftspost und Spam und werden es in absehbarer Zeit wohl nicht schaffen, da eine Trennung mit einer anderen E-Mail-Adresse hinzubekommen. Wenn die in 'Mail' abgearbeitet ist, müßte man in tomedo einen "refresh"-Button haben, der bewirkt, daß nur die übrig gebliebenen (Patienten-)Mails in der tomedo-Liste auftauchen.

Wenn das geht.
Ich will gar kein Mailsystem in Tomedo, gehört da nicht hin. Würde am liebsten schreiben weg damit aber es vergeudet vielleicht schon jemand die Zeit damit Tomedo und Mail gleichzeitig abzuarbeiten.

Wie gesagt Tomedo darf gerne auf Emails aufmerksam machen die von Interesse für Tomedo sind. Es darf diese mails zeigen und in die Kartei einbauen, was sehr erwünscht ist aber alles andere bitte den richtigen E-mail Programmen überlassen. Es darf auf keinen Fall Emails zeigen die nichts mit Tomedo zu tun haben.  Mein erster gedanke als ich die Email-Verwaltung zu ersten mal geöffnet habe war, was wird denn das? Ich schaue immer wieder mal rein, so wie heute und schüttle jedes mal den Kopf.

2 Antworten

Der E-Mail-Button unterhalb der Karteitabelle trägt die E-Mail-Adresse des Patienten als Empfänger ein - ist für den Fall gedacht, dass Sie dem Patienten seine Kartei oder ausgewählte Einträge emailen möchten.

Für E-Mails an den Hausarzt oder Überweiser eignet sich die Brief-Schreibe-Funktion besser, denn dort können Sie ja eine formelle Briefvorlage auswählen, die die Anrede etc. enthält. Einfach wie gewohnt Brief schreiben, aber statt drucken auf "nur speichern" klicken, und dann im erstellten Brief-Karteieintrag den E-Mail-Button drücken (genauso können Sie übrigens auch faxen - mit dem Fax-Button). tomedo trägt dann die E-Mail-Adresse des entsprechenden Brief-Empfängers (Hausarzt, Überweiser, Patient) als Empfänger ein.

Bzgl. E-Mail-Verwaltung und -Synchronisation: Haben wir auf jeden Fall geplant, dass automatisch mit der Inbox synchron zu halten, und auch viele andere Erweiterungen. Da die Nachfrage aber ziemlich gering zu sein scheint, ist das niedrig priorisiert. Wir bringen lieber rudimentäre Features raus und gucken, wieviel Feedback (und vor allem von wie vielen Ärzten) wir dazu bekommen, bevor wir sie ausbauen.
Beantwortet von (14.2k Punkte)
0 Punkte

Der E-Mail-Button unterhalb der Karteitabelle sollte aber nicht nur den Patienten anmailen können. Das ist in der Praxis in der Praxis, hört sich witzig an, der seltenste Mail Fall. Wir brauchen da ein Praxis Adressbuch und die Patientenspezifische Emailliste zum schnellen auswählen. 

Die Nachfrage nach der Email Verwaltung ist deswegen gering weil das Design, so wie es derzeit ist, meiner Meinung nach unbrauchbar ist. Da hat niemand was dazu zu sagen weil sich keine Praxisverwaltung der Welt ein zweites Mailprogramm freiwillig antut. Da hat man weder die Zeit dazu noch die Lust. Zollsoft wird sich wohl kaum anmassen wollen Apple Mail oder Outlook in der Praxis ersetzen zu wollen. 

Email ist sehr wohl das mitlerweile häufigste Kommunikationsmittel und alles andere als unwichtig.

Leider kommt die E-mail Verwaltung aus einer Zeit als Zollsoft dachte es kann selbst wissen was die Praxen brauchene und hat sofort losgelegt. Heute ist das zum teil zum Glück anders. Da kommen phantastische Programmteile heraus wie Arzeko oder die Aufgabenverwaltung. Naja, die Aufgabenverwaltung ist etwas verunglückt aber wird ja aktuell geradegebogen.

Deswegen versuche ich mit diesem Beitrag das Ruder hinsichtlich der Benutzung von Email innerhalb Tomedo herumzureissen. War nicht gut, hat nicht geklappt, nicht so schlimm. 

Was die Praxen brauchen ist was intelligenteres als eine Auflistung von E-Mails, aus denen man die relevanten herauspickt. Wir brauchen Tomedo im Hintergrund das nach speziellen Schlagworten sucht und diese und nur diese Mails präsentiert und nachfragt ob es klug genug ist sie richtig einzuordnen. Das sind Patientenemails, Patientenbezogene Emails, und Korrespondenzen anderer Praxen und Einrichtungen mit der Praxis . Wie das geschieht ist eine wichtige Frage. Werden die Mails in einem Panel gelistet oder bekommt man ein Popup oder beides optional? 

Auf jeden Fall braucht die Email-Verwaltung einen Zweiten Versuch. So ist das nix.

Beantwortet von (35.8k Punkte)
0 Punkte
4,991 Beiträge
8,838 Antworten
11,231 Kommentare
1,977 Nutzer