Gibt es die Möglichkeit, einen Barcode zur Dokumentation von Verbrauchsmaterial einfach mit dem Iphone / IPad in die Patientenakte einzuscannen?
Gefragt von (430 Punkte)
0 Punkte

2 Antworten

Hallo ins schöne Bottrop,

wenn es nur darum geht, den Barcode als Bild in das tomedo zu bekommen, dann ist der Weg über den tomedo iPhone Client am leichtesten. Dazu müssen Sie das iPhone über Wlan mit dem tomedo Server verbinden.

Ich habe auch erst vor zwei Wochen gelernt, dass man jeden iMac als lokalen Wlan Access Point konfigurieren kann.

Normal ist Barcode ja nur eine andere Darstellung für eine Folge von Ziffern.

Wenn es Ihnen darum geht, diese Ziffern in der tomedo zu bekommen, dann klappt das mit einem externen USB Barcordeleser.

Einen herzlichen Gruß aus dem Norden,

Axel Tubbesing
Beantwortet von (2k Punkte)
0 Punkte
Ja, aber einfacher wäre doch einfach mit Iphone... Barcode-Reader gibt´s doch da tausende, da muss man doch keine Hardware-Lösung kaufen?
Am besten über die Zwischenablage: Eine App wie z.B. Manatee Works Barcode Scanner (kostenlos) aus der App Store laden, damit Barcode einscannen, dann auf "Copy" drücken, dann nach tomedo wechseln und dort an der gewünschten Stelle durch langes Gedrückthalten und dann Auswahl von "Einsetzen" einfügen.
Super, das reicht! Einziger Nachteil: immer nur EIN Barcode möglich!
Eine Dokumentation des Materialverbrauchs haben wir uns auch überlegt. Das Aufbewahren und scannen von "Müll", wir haben das tatsächlich mit dem Programm DIOS früher gemacht, ist umständlich und die Lagerhaltung funktioniert so nicht. Es weden Fehler mit Schüttgut und Stückgut gemacht (Packung Kompressen wird nicht einzeln gekauft sondern in grosser Packung) oder Material wird nicht gescannt oder zu viel. Es lagen laminierte Blätter mit Barcodes rum da vieles nicht direkt gescannt werden kann. Das suchen der Barcode war mühsam und es wurde auch sicher mal der falsche Code gescannt. Der PC stimmte so gut wie nie mit dem Lager überein, die Inventur war zeitaufwändig und kostete nur Geld. Derzeit geben wir Material manuell ein und scannen nur das Sterilgut mit einem Handscanner. Im lager nutzen wir das System von Lohmann und Rauscher. Es wird nicht angegeben wie viel man bestellen möchte sondern wie viel von welchem Material da ist. L&R haben die nötige Anzahl für 2-3 Wochen gespeichert und füllen das Lager auf. Das Lager bleibt so klein und effizient. Eine Verbindung zu Tomedo braucht es nicht. Wir brauchen das Material lediglich zum Nachweis was am Patienten benutzt wurde.

Eine Idee wäre ein Customeintrag an dem das verbrauchte Material anklickt. Das anlegen und pflegen eines solchen Eintrages ist aber sehr zeitintensiv vor allem weil ja schon eine Sachkostendatenbank erstellt wurde. Am schönsten wäre es wenn man über die Sachkosten einen Karteieintrag anlegen könnte. Beim Kassenpatienten hat man aber diesen Zugriff nicht, da kommt nur der KBV Dialog, bei Privatpatienten auch nur für Kostenvoranschläge und die Rechnung, also auch nichts für das Behandlungszimmer.
Beantwortet von (35.9k Punkte)
0 Punkte
Also, ich scanne bisher ja auch mit einem normalen Barcodescanner ein, aber ich habe nicht an allen ARbeitsplätzen einen Rechner. Dokumentiert werden soll nur die Nummer (Larynxmaske, Sterilgut etc.), keine Lagerhaltung. Und eigentlich sollte das Einlesen des Barcodes (nur die Nummer) doch kein Problem sein?
5,012 Beiträge
8,866 Antworten
11,268 Kommentare
1,980 Nutzer