Hallo, mit Versand des eRezeptes war die Videosprechstunde nicht mehr stabil. Gerade bei der Videosprechstunde wäre ein eRezept super, scheint aber arztdirekt oder die Internetverbindung oder eine sichere Leitung oder oder zu überfordern. hat jemand bereits ähnliche Erfahrungen gemacht?
Gefragt in Frage von (6.6k Punkte)
0 Punkte
bei dem nicht übermittelten eRezept heißt es neben der roten Ampel: Fehler, keine Dok.ID vergeben. unter Übersicht steht: Zeitüberschreitung bei der Anforderung.
zweiter Anlauf nach Videosprechstunde: "Zugriffsbedingungen nicht erfüllt"

muss die eGK gelesen sein, sprich reicht ein Ersatzverfahren nicht aus?

3 Antworten

Gehen denn die andere eRezepte? Videosprechstunde hat eigentlich nichts mt eRez zu tun.
Beantwortet von (22.5k Punkte)
0 Punkte
ich schließe mich an

 

videosprechstunde, da drin stelle ich ein e-rezept aus aber der patient erhält es nicht... ich schicke es dann extra per email dem patienten zu das er es bekommt.

dies betrifft die nutzer welche nichtmit der praxis über arzt-direkt gekopplet sind (also fremdpatienten)
Beantwortet von (590 Punkte)
0 Punkte
Das Problem wird sich über die Chipkarten-eRezepte lösen lassen. Aber leider scheinen die Apotheken dringend ne Anbieter für Ihre Software wie Tomedo zu brauchen.... es geht fast nirgends.

Ich schicke innerhalb der Videosprechstunde bei Fremdpatienten den eRezept Token als Datei an die Pat. (Datenschutzkonform).

den Token speicher ich schnell auf dem Desktop und dann per Drag und Drop als Datei zu Ihnen (Hier wäre es schön wenn ich die Datei direkt aus Tomedo per Drag und Drop an die Pat. schicken könnte).

Dann müssen die Pat. sie die Datei gleich runterziehen oder nen Bildschirmfoto machen, weil nach der Videosprechstunde ist die PDF irgendwie weg. (Auch ne Anfrage an Tomedo wie man das besser lösen könnte).
Sehr geehrte Tomedianer:Innen,

das eine hat tatsächlich mit dem anderen nichts zu tun. Der eRezept Workflow verläuft unabhängig von der Videosprechstunde.

Zugriffsbedinungen nicht erfüllt klingt eher danach, dass der Verordner nicht der gleiche ist wie der Signierende Arzt. Ein eRezept kann auch im VSS Ersatzverfahren ausgestellt werden. Beim Thema Zeitüberschreitung sollte einfach nochmal die TI neugestartet werden.

Gerade, wenn das Anfang der Woche durchgeführt wurde kann es sein, dass das noch Folgen der TI Störung waren.

Das eRezept kann in der VSS über Web beim Patienten nur übersendet werden, wenn Sie den Ausdruck als PDF in die VSS ziehen. haben Sie beim Verordnen und signieren an arzt-direkt ausgewählt, wird dieses nur an den Messenger gesendet, bedeutet aber auch, dass ihr Patient gekoppelt sein muss, damit er es erhält. Da aber ab dem 01.07. das eGK Verfahren für eRezepte eingeführt wurde, kann der Patient trotzdem mit der eGK unabhängig von arzt-direkt das eRezept in jedem Fall einlösen, da es auf dem eRezept-Server hinterlegt ist.

Ich hoffe das hilft Ihnen weiter.
Beantwortet von (13.4k Punkte)
0 Punkte
16,346 Beiträge
24,203 Antworten
42,689 Kommentare
12,563 Nutzer