Erst seit der Umstellung auf Tomedo im Februar muss ich mich mit der Problematik der Datensicherung befassen, bis dahin habe ich durch Kooperation mit der EDV eines Klinikums mich kaum darum kümmern müssen. Auf diesem Gebiet bin ich relativ unerfahren und habe glücklicherweise niemals selbst einen Totalauswahl gehabt.

 

Momentan wechsle ich täglich eine externe SSD Platte am Tomedo Server, die Sicherung erfolgt alle 6h. Insgesamt werden 6 Platten eingesetzt - für jeden Wochentag eine - den Freitag  aber doppelt. Diese Platte wird Montags abgenommen und durch die zweite extern gelagerte Festplatte ausgetauscht. Auf diese Weise habe ich immer eine externe Kopie, wobei ich bei einem Zusammenbruch des gesamten Systems in der Praxis maximal die Daten einer Woche verlieren kann. Das könnte man modifizieren indem man täglich die letzte Platte mit nach Hause nimmt.

 

Im letzten Newsletter wurde auf eine DSGVO konforme Cloud-Lösung hingewiesen. EIne Cloud basierte Lösung bietet den Vorteil, dass die Daten fast vollständig sind, und abhängig vom Sicherungszyklus sehr viel weniger Datenverlust droht. Allerdings stehen dem höhere Kosten gegenüber und sicherlich dürfte die Zeit, bis das System wieder lauffähig ist, wegen des uploads sämtlicher Daten deutlich länger sein.

 

Hat jemand Erfahrung mit der Datensicherung in der privaten Cloud. Dort ist die Festplatte physikalisch, wie in der Cloud extern gelagert, kann aber schneller transportiert werden. Vorteil ist das man nicht wöchentlich oder täglich daran denken muss eine Festplatte mitzunehmen.

Privat habe ich eine Datensicherung über die Time machine und lagere andere  Daten in der cloud, damit ich von allen Geräten auch von unterwegs darauf zugreifen kann. Würde am liebsten solch eine Lösung anstreben. Hat jemand mit der Einrichtung bspw.über die häusliche. Fritz box Erfahrung damit?

  

Würde mich über Tipps und Ratschläge sehr freuen.
Gefragt von (2.8k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Da privathäusliche (NAS-)Server selten DSGVO-konform betrieben werden können, besteht die Datensicheungslösung in der offline-Sicherung innerhalb des geschützten Praxisbereichs: Time-Machine-Backup des Servers und der Tomedo-Backup-Daten auf eine externe SSD und die 365 mal im Jahr anstöpseln und abstöpseln oder dranlassen und jeweils vor dem Feuerwehrlöschwassereinsatz abziehen. Bei jedem Mehr muss der (häufig nur geringre) Vermögensschaden und der Aufwand für die Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit gegen die Aufwendungen zur mehrfach redundanten Datenexplosion aka. Datensicherung abgewogen werden.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Harz

3 Antworten

Ich habe ebenfalls eine externe Festplatte, die ich täglich wechsle und einen Netzwerkspeicher eingerichtet. Dieser Netzwerk Speicher spiegelt die Backups auf meinen eigenen Netzwerk Speicher zu Hause. So ein NAS kann man auch so einrichten, dass man via Internet von überall darauf zugreifen kann.
Beantwortet von (5.7k Punkte)
0 Punkte

Also ich mache das so:

Ich fülle den Himmel

Beantwortet von (1k Punkte)
0 Punkte
Festplatten machen wir nicht, wir zahlen monatlich für eine AußerHausLösung, damit im Falle eines Trojaners (ich spreche aus Erfahrung) viele viele Tage zurückgeschaut / rückgesichert werden kann.
Wir haben was mit Versionierung genommen, gespeichert bis ..., 200 Tage mit Versionierung,.. deutsches Unternehmen (Berlin), Sieger im Cloudvergleich.
Persönlicher Support (deshalb bis jetzt Acronis), der Chef ist immer am Telefon. Luckycloud heisst es, zusätzlich von jedem Rechner Zugriff und wir benutzen es auch als Datenaustausch / Intranet..
Beantwortet von (4.5k Punkte)
0 Punkte
Kann man dort verschlüsselt speichern?
Ja.
Preise sind ja sehr vernünftig...werde ich auch mal ausprobieren. Danke!
die 3-Stufige Sicherung ist zu empfehelen

- Spiegelung auf dem Server

- lokales NAS oder Wechselfestplatte

- Sicherung in die cloud, weil damit betriebssystemunabhängig (Trojaner verschlüsseln gerne auch das NAS im Netztwerk)

Alternativ zu dem von Zollsoft genanntem Unternehmen (etwas preiswerter) und DS-GVO konform TresorIT aus der Schweiz oder Strato. Acronis als Software-Lösung arbeitet mit Strato zusammen. Bei mehr als 1TB aber weniger preiswert.

Gruß aus Lippstadt vom Arztgatten
6,431 Beiträge
10,918 Antworten
14,639 Kommentare
2,579 Nutzer