Unser Update zur aktuellen Situation

Liebe tomedianer,

aus gegebenem Anlass möchten wir Ihnen versichern, dass wir alles dafür tun, um Ihnen in den kommenden Wochen auch weiterhin in gewohnter Art und Weise zur Verfügung zu stehen.

Gleichzeitig ist es unsere Priorität, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Nutzer und Mitarbeiter zu schützen und unseren Teil zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19/Corona beizutragen. Aus diesem Grund haben auch wir ab sofort einige technische und organisatorische Maßnahmen getroffen, sodass u.a. ein Großteil unserer Mitarbeiter inkl. unserem Supportteam von zu Hause aus arbeiten kann. Wir bitten um Ihr Verständnis, falls es dadurch evt. zu längeren Wartezeiten an der Hotline bzw. bei der Beantwortung von E-Mail und/oder Forumsanfragen kommt.

Ich bin seit 5 Jahren bei Tomedo und möchte ihnen meine Erfahrungen mit Tomedo näher bringen ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Sollen sie Tomedo mieten? Auf jeden Fall, Tomedo ist das beste Praxissystem am Markt.

Tomedo ist teuer? Lizensierungsart sehr wichtig bei Vertragsabschluss! Ja das ist es und lohnt sich trotzdem. In einigen Bereichen aber zu teuer, wenn sie einen Vertrag abschliessen versuchen sie auf jeden Fall statt der Abrechnung pro installierter Lizenz, die Anzahl der gemeinsam nutzbaren Lizenzen also Anzahl der User in der Praxis (Ärzte+Angestellte) und handeln sie mindestens die Nutzung eines Ipads pro Arzt aus. Leider ist dies nicht von Anfang an ersichtlich aber wenn pro installierter Lizenz abgerechnet wird zahlen sie den vollen Mietpreis auch für Macs die sie selten benutzen können aber trotzdem brauchen, im Urlaub, zu Hause. Sie sind Arzt der Job endet nicht an der Praxistür. Ipads eignen sich nicht als Ersatz im Untersuchungsraum, sie brauchen sie lediglich für Aufklärunge und Anamnesen. 20 Euro sind dafür zu viel. Argumentieren sie damit, dass einige Praxen schon so bezahlen und mit der seltenen Nutzung einiger Geräte die sie sich dann nicht leisten können. Selbst einige zusätzliche Lizenzen über die Anzahl ihrer User zu bekommen (bei uns mit zwei Ärzten sind es 5 Lizenzen auf die wir verzichten einschliesslich Ipads)  hilft sich später wohl zu fühlen und nicht das Gefühl zu haben zu viel zu bezahlen oder eingeschränkt zu arbeiten. Bleiben sie hier hartnäckig sonst werden sie die Einschränkung später spüren. Akzeptieren sie keine Lizensierung pro Installation! 

Der Kollege der bei ihnen Tomedo einrichtet, egal? Nein, die Chemie muss hier stimmen, der Installateur muss sich auf sie einstimmen. Sind sie Poweruser oder wollen sie nur, dass die Angestellten sich auskennen. Zollsoft hat viele Einrichter, telefonieren sie mit demjenigen der für sie zuständg sein soll und sprechen sie mit ihm. Das garantiert nicht, dass es passt aber kann helfen. Man kann bereits bei der Einrichtung viel lernen, schauen sie dem Einrichter über die Schulter und zwar den ganzen Tag. Dieser Tag ist wichtig!

Sind die Gimmicks von Tomedo einfach zu benutzen? Nein, das sind sie nicht. Auch wenn es von Ärzten für Ärzte sein soll, so der slogan, ist Tomedo trotzdem Programierer für Ärzte. Für einige Features muss man sich tief einarbeiten und das sollte man auch. Mehr dazu hoffentlich von den Kollegen der einzelnen Fachgruppen. Der Admin hat es nicht immer leicht, wird auch von Zollsoft ausgesprochen, dass ihnen die Arbeit des Admin ziemlich egal ist. Für den Enduser muss es passen. Also fuchsen sie sich selber ein, lesen sie im Forum, schauen sie die Videos im Zollsoft Youtube Kanal, sonst wird es teuer wenn sie ständig externe Fachleute oder den Support anrufen müssen. Ein Blick auf die Supportkosten lohnt sich auch.

Wird Tomedo weiterentwickelt oder soll das so bleiben? Ja, Zollsoft scheint Tomedo ständig weiterzuentwickeln aber gehen sie davon aus, dass sie derzeit das bekommen was sie sehen. Zollsoft scheint in den PC Bereich zu gehen und in alle möglichen Bereiche zu expandieren. Der Tomedokern wird in den letzten Jahren aber nicht angefasst. Mit Sicherheit wird es Überraschungen geben und Spezialfeatures für Fachgruppen oder neue Betriebssysteme. Man munkelt von einem Linuxserver.

Warum Tomedo? Es spart Arbeitszeit wenn es gut eingerichtet ist, das kann keine andere Software so.

 

Gefragt von (38.7k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte

13 Antworten

Chirurgie: 

in unserem Fall plastische Chirurgie, also viele medizinisch indizierte Leistungen die aber nicht von der Kasse übernommen werden und als Ex-Hornheide Chirurgen viel Hauttumorchirurgie.  

- Onlineterminkallender. Lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn für uns weniger als für einen Hausarzt mit 200 Patienten am Tag.

- Erstellen sie einen eigenen Diagnose und Therapie Karteieintragstyp. zum Beispiel DIAG und THE Das müsste eigentlich hartcodiert sein ist es aber nicht. Sie können diesen durch den Patietenfall durchziehen wenn er gut formuliert ist von der Einwilligung und Aufklärung über Kostenvoranschläge , OP-Plan und Rechnungen bis zum Arztbrief. Sie schreiben das nur einmal und nehmen ihm mit Briefcommandos mit.

- Schreiben sie sich Makros für die Karteieinträge. Sie können mit einem Fragespiel schnell Therapien, Karteieinträge oder OP Bericte verfassen. Wenn sie etwas immer wieder schreiben fehlt ein Makro!

- One button klicks für die Statistik. Nicht einfach einzurichten aber es gibt ein Video. Damit können sie Statistiken schnell aufrufen zum Beispiel ob ein Besuch schon erledigt ist also Opbericht, Abrechnung oder was auch immer. Damit müssen sie nicht mehr taggenau arbeiten. Den Eintrag können sie machen wenn sie Zeit haben.

- Benutzen sie die Ja/Nein Felder oder Patientenmarker (mögen wir nicht). Die Einrichtung von Ja/Nein Feldern mit der Statistik ist nicht einfach aber nur so können sie alles erledigen ohne Akten zu wältzen. Sie bekommen eien Liste von Besuchen die noch nicht erledigt sind.

- OP Pläne schreibt man nicht selber. Warum? Weil die Werte alle schon bekannt sind. Mit einem OPK können sie alles automatisch  eintragen. Intuitiv einzurichten? Ja/Nein müsste auch hartcoiert sein, ist es aber nicht. Eine Anleitung habe ich aber mal geschrieben irgendwo tief im Forum. Wenn sie Daten die bereits in Tomedo sind abtippen müssen, benutzen sie Tomedo falsch.

- Arzeko. Tolles Arbeitszeitkonto, unbedingt nutzen. Ist mal mit der Ärzteschaft besprochen worden was gebraucht wird, deswegen ist es so gut. Hier auch gut einlesen sonst geht es schief, wenn das Mitarbeiter-Konto nicht richtig eingerichtet wird. Urlaub und Stunden 88888 für 40 Stunden ist das Stichwort. Vorsicht bei Saldobuchungen bei Abwesenheit, und unbedingt eigene Abwesenheiten selbst einrichten für unbezahlten Urlaub und Freizeitausgleich, nicht hardcoded, keine Ahnung warum.

- Privatabrechnung, benutzen sie die Favoriten und vergessen sie Muster. Muster nicht benutzen, ich habe sie gewarnt. Die Privatabrechnung ist der schwächste Teil von Tomedo, hier könnte Zollsoft eigentlich zaubern. Sie versuchen es über eine GOÄ-AI, wir benutzen sie nicht, nervt eher als sie hilfreich ist.  Bauen sie sich Favoriten und Sachkostenfavoriten über bereits geschriebene Rechnungen. Ist im Rechtsklick-Kontextmenü. Damit können sie schnell komplizierte Rechnungen abspeichern und wieder benutzen. Nutzen sie den Textbaustein für §2. Sie können alle Abrechnungspositionen die über 3,5 sind herausziehen ohne sie einzeln für eine Honorarvereinbahrung abtippen zu müssen. Das spart enorm Zeit und verhindert Fehler wie vergessene Positionen.

- Vorsicht beim Export für den Steuerberater. Keine Rechnungen mitschicken! Namen ausblenden im Export der GOÄ-Rechnungsliste und beim Export aus den Kassenbüchern die Rechnungen manuell herauspicken, Tomedo speichert sie zsammen mit den Tankrechnungen.    

- Tomedo kann Starface. Unterdrücken sie Werbefaxe mit der Starfaceanlage im Modul Rufnummernumleitung. Lassen sie sich Patientenanrufe anzeigen und die Kartei öffnen. Nicht toll gelöst aber geht mit dem Anrufpanel.

 

Beantwortet von (38.7k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Der Hausarzt darf dem Einsteiger ruhig auch seine Erfahrungen weitergeben. Die anderen Fachgruppen auch.
Beantwortet von (38.7k Punkte)
0 Punkte
Wir (Hausärzte) sind ja noch nicht so lange dabei (Mai 2019) und insgesamt bin ich sehr zufrieden und erleichtert von Medistar und CGM weg zu sein, wenn auch die Umstellung viel Zeit und Nerven geraubt hat, aber das liegt in der Natur der Dinge. Tomedo ist eine mächtige Software für "EDV- Fans" wenn man Zeit investiert um die Möglichkeiten die Tomedo bietet zu nutzen. Viele extrem wichtige Werkzeuge wie z.B. die Statistik (die für mich essentiel ist), ist sehr kompliziert und es dauert lange bis man alles verstanden und für sich selber zusammengebastelt hat. (90% funktionieren so wie ich das gerne hätte, an den letzen 10% arbeite ich noch immer). Sicherlich wäre mehr möglich wenn man SQL kann, aber da fehlt mir im Moment noch die Zeit das zu lernen, ich denke das geht den Meisten so, so muss ich mit den vorgegebenen Möglichkeiten arbeiten. Schwierig finde ich Tomedo für Anwender ohne Affinität zu Computern, weil man einfach sehr viele Möglichkeiten liegen lassen muss, da sie nicht selbst erklärend sind. Das System läuft bei uns zügig ohne wesentliche Komplikationen, was sicherlich auch am MaC - Betriebssystem liegt. Sehr skeptisch wäre ich (man hört sowas) bei einer Tomedo- Version für Windows, ich bin heilfroh von Windows weg zu sein (hat viele Gründe, aber insbesondere Workflow - v.a. ewige Updates), und ich glaube hier finanzielle und zeitliche Ressourcen einzusetzen ist " Perlen vor die Säue" zu werfen und ich hoffe nicht, dass das zu Lasten der Mac- basierten Version geht. Ich bin immer der Meinung man sollte bei seiner "Kernkompetenz" bleiben. Windows machen schon andere und Tomedo ist so viel besser.

My two cents- Gruß in die Runde
Danke Herr Becker , natürlich geht eine Windows Entwicklung zu unseren Lasten, es wird kaum ein Ticket für uns umgesetzt. Ich warte zum Beispiel seit über einem Jahr auf den logischen Doppelklick auf den Kalendereintrag um direkt die Kartei zu öffnen. Nicht schwer umzusetzen. Seien sie froh, dass die Zahnmedizinvorhaben scheinbar gekippt wurde, da habe ich als MKG maximalen Einblick, das ist mal ein Recourcenfresser KV*2. Wie schon erwähnt wird am Tomedokern nicht her viel gebastelt.

Wie sieht es aus, noch Hausärzte? IT Profi Johannes Müller wäre noch interessant welche Features er in Tomedo heissfährt. Platz wäre auch noch für Orthopäden, Dermatologen und Radiologen.
Beantwortet von (38.7k Punkte)
0 Punkte
Gerne weitere Tips von den einzelnen Fachgruppen.
Beantwortet von (38.7k Punkte)
0 Punkte
Stickybump
Beantwortet von (38.7k Punkte) 1 Spam-Meldung
–10 Punkte
Stckybump
Beantwortet von (38.7k Punkte) 1 Spam-Meldung
–10 Punkte
wieder hoch den Beitrag
Beantwortet von (38.7k Punkte) 1 Spam-Meldung
–11 Punkte
Der Sticky muss leider wieder hoch auch wenn es negative Punkte hagelt, potentielle Tomedouser müssen vor dem Lizenzmodell gewarnt werden. Es muss vor dem Umstieg klar sein wie man durch die "Miete pro Installation" eingeschränkt wird. Nur wenn die Praxis die Einschränkung mit weniger PCs zu arbeiten als sie wirklich braucht einverstanden ist oder mit extrem hohen Kosten durch PCs die im Monat nur einige Stunden laufen soll eine Praxis umsteigen oder mit Zollsoft diesen Vertragspunkt verhandeln. Zollsoft könnte auch einlenken und ein faires und sinnvolles Abrechnungsmodell einführen.

Zollsoft muss hier aufklären, das darf nicht erst mit der Zeit klar werden.

Aus unserer Erfahrung braucht man beinahe die doppelte Lizenzzahl wenn man Tomedo in jeder Lebenslage nutzen will. Das ist aber unbezahlbar.
Beantwortet von (38.7k Punkte)
Bearbeitet von
–3 Punkte
War gestern eine lange Diskussion in Coliquo über Praxissoftware. Da haben sich tatsächlich potentielle neue User gegen das Abrechnunsmodell von Tomedo klar ausgesprochen. Die tendieren Richtung neue Softwares wie T2***, Weil dieses angeblich ähnliche Innovation verspricht. Das finde ich schade, weil Tomedo wirklich besser ist. Die Tomedo Community kann davon profitieren, wenn sich mehr neue User anschließen. Ich empfehle ständig Tomedo, aber große Praxen verstehen das Abrechnungsmodul nicht und entscheiden sich leider nicht für Tomedo
Wir sind mit unserer allgemein Arztpraxis seit Juni dabei. Der Umstieg von Medys hat sich voll gelohnt. Allerdings muss ich sagen war ich auch über die Lizenzkonstellation die mir vorher so nicht wirklich bewusst war sehr überrascht. Vor allem dass man auch für nicht benutzte oder wenig benutzte Computer iPads den vollen zur Preis zahlen musst.Was mich stört ist dass Updates nur zufällig entdeckt werden diese werden nicht angekündigt. Was leider bei dem ansonsten tollen Service auch häufig passiert: ein gesprochenes Problem wird nicht nach verfolgt: zum Beispiel Marcumar Pass Eintrag funktioniert bei mir nicht, es wurde versprochen dass man das klärt und mir Bescheid gibt ungefähr vor zwei Monaten… Sehr häufig wie ist denn die tüchtige selber nicht Bescheid über das ProblemDass man anspricht den wird aber nicht nachgegangen. Das ist der Vielfältigkeit des Programms geschuldet geht aber zulasten des Users

Auch scheinen viele Module nicht tadellos zu funktionieren bei mir zum Beispiel erstens die Sicherung auf einem externen Datenträger da versucht man bei mir seit Anfang an leider erfolglos dies einzurichten.

 

Auch scheinen viele Module nicht tadellos zu funktionieren bei mir zum Beispiel

erstens die Sicherung auf einem externen Datenträger da versucht man bei mir seit Anfang an leider erfolglos dies einzurichten.

Zweitens PADSY Anbindung also EKG und LUFU nach wie vor funktioniert es bei mir DER GDT Import immer noch nicht tadellos obwohl das schon fünf mal dran rum gebastelt wurde

 

Mein Rat an Neueinsteiger: bei der Installation sehr gründlich die eingerichteten Funktionen prüfen während der Techniker noch da ist!!! Später wird es sehr viel Zeit in Anspruch nehmen zu richten

Allerdings muss ich sagen war ich auch über die Lizenzkonstellation die mir vorher so nicht wirklich bewusst war sehr überrascht. 

Ja dann ist es zu spät, danach muss man sich mit der arrangieren, ging uns auch so. Ich denke da hat sich jeder geärgert reingefallen zu sein.  

War gestern eine lange Diskussion in Coliquo über Praxissoftware. Da haben sich tatsächlich potentielle neue User gegen das Abrechnunsmodell von Tomedo klar ausgesprochen.

Ds ist sehr schade und spielt der Konkurrenz in die Hände. Ich finde auch, dass Tomedo sehr gut ist aber ich denke viele User werden abwandern sobald es eine annähernd vergleichbare Software am Markt gibt. Ausser den Allgemeinmedizinern denen es gerade durch Aufwertungen richtig gut geht müssen die anderen Kollegen bei steigenden Kosten immer mehr rechnen vor allem in den kostenintensiven Ballungsräumen.

Ich halte es auch wichtig, dass wie Sie Herr Marks und Herr Sirfy, die Tomedonutzer den Mund aufmachen. Mal ein +1 verteilen wenn ich das Thema aufwerfe reicht nicht. Zollsoft bekommt so ein falsches Feedback. Einfach nur zähneknirschend Teamviewer auf dem PC zu nutzen, für den sich eine Tomedolizenz nicht lohnt oder die Bildshirmfreigabe auf den Server zulassen, mit leichter Gänsehaut da da ausser dem Admin da eigentlich niemand etwas zu suchen hat, das bringt nichts.

Das Lizenzmodell ist auf lange Sicht sogar gefährlich für Zollsoft. 

Die Argumentation die hier ab und zu aufkommt, Zollsoft muss es gut gehen damit es bestehen bleibt und deswegen muss es extrem teuer sein damit es ihm nicht so geht wie Turbomed, passt auch nur bedingt. Wir haben keine Ahnung wie Zollsoft wirtschaftet und wie es expandiert. Zollsoft kann den Karren an die Wand fahren auch wenn jeder von uns 100 Lizenzen hat. 

Ich finde es liegt auf der Hand wie viele Lizenzen einer Praxis monatlich berechnet werden sollte. Eine Praxis mit 5 Ärzten und 10 Angestellten sollte 15 Lizenzen pro Monat zahlen + Server + Termine und und eine kleine Praxis mit einem Arzt und zwei Angestellten eben nur 3 Lizenzen + Server + Termine. Arzeko sollte 5 Euro pro Angestellte kosten, damit würde Arzeko die grosse Praxis 50 Euro im Monat zahlen und die kleine 10. Das wäre ein faires Modell. Arzeko kann auch einzeln angeboten werden ohne Tomedo.

Beantwortet von (38.7k Punkte)
0 Punkte
Was wirklich schade ist, Tomedo hätte mit der Lizensierung pro User eigentlich ein perfektes Preis-Leistunsgverhältnis. Es wäre immer noch im höheren Preissegment aber beschweren würde sich glaube ich niemand und alle Nutzer wären zufrieden. Nutzt man so viele Tomedoinstallatinen wie man wirklich braucht, auch mal selten einmal im Monat, verdoppelt sich die Zahl der Clienten wie auch der Mietpreis beinahe und das Preis-Leistungsverhältnis verschiebt sich in ein schlechtes. Genau so verhält es sich wenn man sich einschränkt  und die Unannehmlichkeiten der Fernwartung in Kauf nimmt um weniger Installationen zu nutzen. Hier ist es dann nicht der Preis, sondern die Leistung, die nicht stimmt.
Beantwortet von (38.7k Punkte)
0 Punkte
Im Endefffekt biete ich Zollsoft mehr Geld an. Die meisten User sind nicht bereit alle Rechner zu benutzen auf denen Tomedo auch mal selten genutzt wird. Mit dem Angebot Arzeko mit 5 Euro + MwSt pro User zu berechnen und dafür Tomedo Benutzerabhängig abzurechnen würde mehr Geld bei Zollsoft ankommen und sich das Preis-Leistungsverhältnis von Tomedo deutlich entspannen mit zufriedenen Usern. Es wäre eine win-win Situation und mir unverständlich warum das nicht in Erwägung gezogen wird.
Beantwortet von (38.7k Punkte)
+1 Punkt
Keine Reaktion von Zollsoft, scheinbar soll die Usereinschränkung so bleiben wie sie ist. Also weiterhin eine Warnung an Neukunden nicht pro Installation sondern pro User zu zahlen. Damit ist Tomedo immer noch sehr teuer aber das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Tomedo ist dannj eden Cent wert!

Und Gratulation für das vorrausschauende Denken einiger Praxen die bereits vor dieser Wanung diese Klausel haben entfernen lassen und so viele Clients und Ipads benutzen dürfen wie sie möchten. Wir waren nicht so klug.

Also unser Tipp: Lizenz pro Installation auf Lizenzen pro User ändern lassen und auf Tomedo umsteigen, es lohnt sich!
Beantwortet von (38.7k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Letzte Frage und dann lasse ich es bleiben, scheint ja festgefahren zu sein.

Was spricht dagegen bestehenden Kunden ihre aktuelle Anzahl an Lizenzen in Userlizenzen umzuwandeln im Austausch gegen einen Arzekovertrag bei 5 Euro pro Angestellter? Das wären bei einer Angestelltenzahl, von im Schnitt 4 Angestellten, eine Finanzspritze von ca 250.000 Euro im Jahr bei 1000 Praxen. Neue Praxen würden nicht abgeschreckt werden, bei voller Nutzung von Tomedo aller möglichen Clients und eingen Ipads, über 1000 Euro monatlich, selbst bei einer kleinen fünfköpfigen Praxis, für Tomedo ausgeben zu müssen. Ich glaube die abschreckende Wirkung wird unterschätzt. Es ist auch möglich, dass die Rechnung einer PC Version wegen der hohen Kosten versus Eingeschränktheit, nicht aufgeht.

Ich würde für Arzeko gerne zahlen wenn ich Tomedo endlich uneingeschränkt nutzen könnte so wie es sein sollte.
Beantwortet von (38.7k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
5,533 Beiträge
9,737 Antworten
12,488 Kommentare
2,256 Nutzer