75 Aufrufe
Im hausärztl. Bereich haben wir es zunehmend mit alten bis sehr alten Patienten zu tun, die oftmals 7,8,9 oder mehr Medikamente tgl. einnehmen. Die FORTA-Liste nimmt eine Einordnung der Wirkstoffe bzgl. deren Wirkung/Verträglichkeit bei älteren Patienten vor. Die Daten sind öffentlich frei zugänglich. Bei der Fülle an häufig verordneten Medikamenten, insbesondere bei neu übernommenen Patienten, ist es recht zeitaufwendig die verordneten Präparate mit der FORTA Liste abzugleichen. Könnte man so etwas nicht elektronisch realisieren? Ich könnte mir das so vorstellen, dass man über den Medikamentenplan einen Filter legt, der die einzelnen Präparate dann farbig hinterlegt darstellt (Gruppe A --> grün, Gruppe B gelb, Gruppe C orange, Gruppe D rot).  Das wäre eine erhebl. Arbeitserleichterung!

Grüße aus Brandenburg
Gefragt von (1k Punkte) | 75 Aufrufe
+2 Punkte

1 Antwort

Unterscheidet sich denn die Liste inhaltlich signifikant von der PRISCUS-Liste?
Beantwortet von (30.7k Punkte)
0 Punkte
Die Priscus-Liste repräsentiert letztlich nur die Kategorie D der FORTA-Liste und stellt damit lediglich eine reine Negativselektion dar. Für das praktische Arbeiten ist die Forta-Liste komfortabler.
Ich nehme das mal als Wunsch in unser Ticket-System auf.
4,647 Beiträge
8,240 Antworten
10,397 Kommentare
1,918 Nutzer