Hallo

Ich möchte einen IGeL-Behandlungsvertrag erstellen.

In diesem müssen ja die geplanten Leistungen (GOÄ-Ziffern) aufgeführt werden. Für die IGeL-RECHNUNG haben wir bereits Favoriten und Rechnungs-Muster erstellt, wo alle Ziffern zu den einzelnen IGeL aufgeführt sind.

Wie bekomme ich jetzt diese GOÄ-Ziffern unserer Favoriten und Rechnungs-Muster auf den IGeL-Behandlungsvertrag drauf? Ohne, dass eine Rechnung erstellt wird (die man ja wieder löschen müsste, ist ja erst der Behandlungsvertrag, noch nicht die IGeL-Rechnung).

Eine Idee habe ich: IGeL-Behandlungsvertrag und IGeL-Rechnung in ein Dokument packen und beides direkt dem Patienten aushändigen?

Danke für Tipps.
Gefragt von (1.7k Punkte)
0 Punkte
Die Idee mit IGeL-Behandlungsvertrag und IGeL-Rechnung in ein Dokument packen ist nicht gut.

Bei 3 x ESWT muss ich ja VOR der Behandlung den IGeL-Behandlungsvertrag abschließen.

Manchmal stehen aber die drei ESWT-Termine bei Unterschrift des IGeL-Behandlungsvertrags noch nicht genau fest. Wenn ich alles in ein Dokument packe müsste ich aber schon alle Behanldungstermine genau wissen, weil die IGeL-Rechnung ja gleich mit erstellt wird (ein Dokument!) .... Das klappt nicht immer bzw. oft wechseln Patienten Ihre Termine noch.

2 Antworten

Die meisten Praxen packen Behandlungsvertrag / Aufklärung tatsächlich in die Privatrechnungsvorlage mit hinein. Sie können aber hierfür auch eine Kostenvoranschlag-Vorlage erstellen. Hierzu erstellen Sie unter Admin->GOÄ->Privatrechnungstypen nochen einen IGeL-Privatrechnungstyp "IGeL-Behandlungsvertrag", weisen diesem die Druck-Briefvorlage für Ihren Behandlungsvertrag zu und setzen rechts das Häkchen bei "Kostenvoranschlag". Diese "Kostenvoranschlag"-Rechnung kann dann jederzeit in eine echte Rechnung konvertiert werden, indem in den Rechnungsdetails der Button "In neue Rechnung übernehmen" geklickt wird. Diese hat dann die identischen GOÄ-Positionen, aber ihre eigene Druckvorlage.

Noch ein Tipp: Machen Sie sich nicht die Arbeit, für jede IGeL einen eigenen Rechnungstyp und eigene Briefvorlagen anzulegen, sondern erstellen Sie einen einzigen und legen die unterschiedlichen IGeL alle als Muster an. Gegenüber der Nutzung von Favoriten hat dies den Vorteil, dass Sie IGeL-spezifische Aufklärungshinweise als "Notiz" oder "Bemerkung" im Muster speichern können. Zitat aus dem Handbuch (Kapitel Privatrechnung - Tipps zu IGeL-Rechnungen und Rechnungsmustern):

Tipps zu IGeL-Rechnungen und Rechnungsmustern 

Ein möglicher Anwendungsfall, bei dem die Anlage eines neuen Privatrechnungstyps (mit abweichender Briefvorlage) sinnvoll ist, sind beispielsweise IGeL-Rechnungen.

Hierzu erstellen sie einfach einen neuen Privatrechnungstyp „IGeL“ (oder ähnlich) und weisen diesem eine Briefvorlage „Brief- vorlageIGeL“ zu (Sie können hierfür von einer der mitgelieferten „Privatrechnung IGeL ...“- Briefvorlagen in der Briefvorlagenverwaltung (5) eine Kopie erzeugen und diese editieren). Bei Erstellung einer neuen Rechnung kann nun unter „Rechnungstyp“ der Typ „IGeL“ ausgewählt werden. Eine Rechnung dieses Typs wird nun mit der Briefvorlage „Brief- vorlageIGeL“ gedruckt.

Da Igel-Rechnungen immer die gleichen Leistungen (und Diagnosen) haben, empfiehlt es sich, für jede Igel- Rechnung ein Rechnungsmuster (mit fixierten Eurowerten der einzelnen Leistungen) zu erstellen. 

Wie erstelle ich ein Rechnungsmuster?

Zuerst legt man die Leistungen und Diag- nosen in einer beliebigen Rechnung an (z.B. für einen Test-Patienten). Im Rechnungs- Detailfenster kann man per „Als Muster Speichern“ diese Rechnung als Vorlage für andere Patienten nutzbar machen. Es erscheint ein neues Fenster, in dem er Name der entsprechende IGeL-Leistungsname eingetragen werden sollte. Der Typ sollte auf den oben von Ihnen erstellten Typ „IGeL“ gestellt und die 2 Häkchen darunter aktivieren werden.

Expertentipp: Sollten Sie wünschen, dass für verschiedene Igel-Rechnungen spezifische Texte auf der Rechnung erscheinen, z.B. Glaukomvorsorgeoder Optische Cohärenztomographieso können Sie diesen
Namen im Feld
Bemerkung (Rechnungsdetails, Reiter Info) oder im Feld Notiz der Muster-Rechnung mitspeichern (Alt+Enter für mehrzeilige Notizen) und per Briefvorlagen-Platzhalter $[pr_bemerkung]$ bzw. $[pr_notiz]$ in die Rechnung übernehmen. Wir liefern hierfür die Standard-Briefvorlage „Privatrechnung IGeL (Hinweise im Hilfefenster Privatrechnung)“ mit.

Danach kann die IGeL-Rechnung wie eine normale Privatrechnung für einen beliebigen Patienten erstellt werden, wobei man die entsprechende IGeL-Rechnungsvorlage bei dem Punkt „aus Muster (vormals: Vorlage) erstellen“ im Rechnungsfenster auswählt. Dabei werden automatisch die Leistungen und Diagnosen, sowie Rechnungstyp, Tarif und Notiz aus dem ausgewählten Muster nach dem Drücken auf OK übernommen.

Mit dem Drucken-Knopf kann dann die erstellte Rechnung gedruckt werden. 

 

Beantwortet von (14.4k Punkte)
0 Punkte

Besten Dank Herr Zollmann!

 

Habe mich für die Variante B entschieden: Kostenvoranschlags-Vorlage mit Konvertierung der Kostenvoranschlags-GOÄ-Positionen in eine echte IGeL-Rechnung über den Button "In neue Rechnung übernehmen". NACHTEIL: Das Konto der Kostenvoranschlags-Vorlage wird nicht in die IGeL-Rechnung übernommen! Das muss man nochmals manuell auswählen. Da wir ein relativ ausgefuchstes ... kompliziertes Kontensystem haben steckt da eine gewisse Fehleranfälligkeit dahinter, dass man das NOCH EINMAL manuell auswählen muss. Wir haben eigentöich sonst alle Muster und Privatrechnungsvorlagen so gestrickt, dass die Konten schon 100% richtig hinterlegt sind. Manuelle Auswahl = Fehlermöglichkeit.

Ließe sich das umsetzen, dass das Konto, was im Kostenvoranschlag drin war auch in die Rechnung übernommen wird (wenn man die GOÄ-Positionen mit dem Button "In neue Rechnung übernehmen" übernommen hat)?

Hmm... eigentlich ist es so vorgesehen, dass für jedes Konto ein eigener Privatrechnungstyp angelegt wird, denn unter Admin->GOÄ->Privatrechnungstypen können ja die Konten vorbelegt werden. Also für Konten A und B würden Sie einen Privatrechnungstyp IGeL-A, IGeL-KV-A, IGeL-B und IGeL-KV-B haben. So kann KV und Rechnung später dann am schnellsten angelegt werden.

Aber wenn das aus irgendeinem Grund keinen Sinn macht bei Ihnen, können wir da bestimmt leicht was umprogrammieren.

Zu Ihrer Anmerkung: «Hmm... eigentlich ist es so vorgesehen, dass für jedes Konto ein eigener Privatrechnungstyp angelegt wird, ...»

Eigentlich nicht! Wir hinterlegen dort ja BANKkonten, keine Buchhaltungskonten. Und es ist ja nicht so, dass wir zu jedem Privatrechnungstyp (bei uns sind das MRT, IGeL, Privatsprechstunde, BG, OP PKV etc.) ein eigenes Bankkonto führen. Verschiedene Privatrechnungstypen laufen teilweise auf das gleiche Bankkonto.

Aber unabhängig davon: Ich habe jetzt wie von Ihnen vorgeschlagen den Privatrechnungstyp

«IGeL-Vereinbarung» (als Kostenvoranschlag)

angelegt und diesem ein Bankkonto «DE83 ...» hinterlegt. Aus diesem erstelle ich den IGeL-Behandlungsvertrag. Dann erstelle ich über «in neue Rechnung übernehmen» aus diesen GOÄ-Ziffern eine IGeL-Rechnung und wähle hierfür den Privatrechnungstyp

«IGeL» (NICHT als Kostenvoranschlag!)

aus. Auch diesem Privatrechnungstyp ist das gleiche Bankkonto «DE83 ...» hinterlegt. Nur erscheint es nicht, wenn ich die GOÄ-Ziffern mittels «in neue Rechnung übernehmen» in die Rechnung rüber beame. Ich muss es nochmal von Hand auswählen. WIESO? Es IST ja bei diesem Privatrechnungstyp «IGeL» hinterlegt!

Wenn ich - als Test - eine neue Privatrechnung erstelle über «+» und dort nicht ein Muster auswähle, sondern «Rechnungstyp» und «IGeL» wähle ERSCHEINT das hinterlegte Bankkonto «DE83 ...».

Wenn es programmierbar wäre wäre das toll, dass nach Übernahme der GOÄ-Ziffern mittels «in neue Rechnung übernehmen» das im betreffende Privatrechnungstyp hinterlegte Konto automatisch aufgeführt wäre.

Beispiel:

GOÄ-Ziffern einer IGeL:

«Editieren»: Konto dieser «IGeL-Vereinbarung» (als Kostenvoranschlag erstellt!) wird angezeigt (rechts unten)

«in neue Rechnung übernehmen» erbringt dieses Fenster und ich wähle das richtige Konto «IGeL» (als «echte Rechnung» erstellt, nicht als Kostenvoranschlag) aus:

Rechnung wurde erstellt, GOÄ-Ziffern übernommen:

«Editieren» dieser Rechnung:

Es wird kein Konto angezeigt! Siehe rechts unten.

Wenn ich als Test eine Rechnung direkt erstelle (ohne den Umweg über «aus Muster erstellen») erscheint das Konto zu diesem Privatrechnungstyp direkt (ohne dass ich es manuell anwählen muss, siehe rechts unten):

Ich hänge mich mal hier rein, ich hoffe ich habe alles richtig verstanden:

0) Herr Zollman hat recht mit der Verbindung Konto und Privatrechnungstyp. Heisst, wenn man ein Privatrechnungstyp auswählt, so wir das hinterlegte Konto genutzt. Es sollte aber auch so sein, das Konto/Kostenstelle bei eine Übernahme aus der Vorlage oder dem Kostenvoranschlag daraus genommen wird ... und nicht aus dem Privatrechnungstyp.

1) Wird das Konto bzw Kostenstelle aus dem Muster richtig übernommen? Muss da etwas gemacht werden?

2) Die Übernahme aus dem Kostenvoranschlag sollte das Konto mit in die neue Rechnung übernehmen ... wobei ich mir ziemlich sicher bin, das das nie programmiert worden ist.
Wir erstellen einen Kostenvoranschlag mit eigenem Rechnungskreis damit keine neue Rechnungsnummer erstellt wird. Damit haben sie zwei verschiedene Briefvorlagen in Kostenvoranschlag und Rechnung.

Auch wir benutzen wie Sie "in neue Rechnung übernehmen" zum Rechnung schreiben. Dort ist die Rechnungsvorlage hinterlegt. Das ist eine ganz andere Briefvorlage die sie so editieren wie sie wollen. Wir haben mehrere Rechnungstypen und meherere Kostenvoranschläge.

Muster würde ich nicht benutzen, ganz schlechtes Design, sollte meiner Meinung nach aus Tomedo entfernt werden, ist kaum zu gebrauchen und obsolet. Die Favoriten sind deutlich besser und man kann nun genau wie bei den Mustern die Rechnung/den Kostenvoranschlag übernehmen.
Beantwortet von (38.2k Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte

Danke für den Tipp! Sie mögen Muster nicht, das habe ich im Forum schon ein paar mal gelesen!  smiley  Beim Muster sehe ich den Vorteil, dass wir den Privatrechnungstyp mitsamt dem Bankkonto, ob ambulant/station (mit/ohne Minderung) etc. hinterlegen können und nix mehr manuell eingegeben werden muss (= Fehlerquelle).

Ich finde die Bedienbarkeit der Muster-Funktion auch etwas hakelig, sie hat aber gewisse Vorteile für unsere Abläufe.

Ich verstehe nicht warum sie da was manuell eigeben müssen. Das Einzige was ich machen muss ist bei  de Briefkommando, das in der Honorarvereinbarung alle Positionen über 3.5 listet die Begründung löschen aber auch nur weil das Briefkommando keine Option hat dies wegzulassen, Ich habe zwar darum gebeten aber wird wohl nicht eingebaut.

Zu jeder Rechnung ist ein Brief zugeordnet den sie auch ändern können. Wenn sie manuell was machen müssen machen sie was falsch. Lassen sie sich vom Support mal zeigen wie man die Vorlage ändert.

Für eine Rechnung in der sie nichts ändern müssen brauchen Sie kein Muster.
5,300 Beiträge
9,382 Antworten
11,970 Kommentare
2,056 Nutzer