Guten Morgen zusammen,

 

seit heute morgen gibt es eine neue Fehlermeldung beim Versenden der AU.

Nahc der Meldung "Signiere per eHBA" bricht das Procedere ab mit:

"OCSP-Responder nicht verfügbar"

Bis jetzt bei allen AUs heute so gewesen (5 x ).

Neustart tomedo und Neustart orga am Arbeitsplatz halfen nicht.

 

Wer kann helfen?

 

Vg

MArtin Deile
Gefragt in Bug von (250 Punkte)
0 Punkte
Ist hier genau so , jede 2. AU bricht mit OCPS Fehlermeldung ab.

z.b. 1. AOK geht signieren wird aber nicht versendet, 2. AOK eAU bricht mit OCSP Fehlermedlung

Tomedo v1.106.0.9 seit heute Morgen
Beim signieren des Briefes kommt das bei mir. Ein Neustart hat vorhin geholfen, Jetzt aber nicht mehr!

 

K.Seelig
Wenn ich die ständigen Meldung zur eAU hier so sehe, frage ich mich allen Ernstes warum so viele Kollegen Ihre wertvolle Zeit damit verschwenden. Solange niemand von uns Ärzten, als auch unsere Patienten etwas davon haben, sollte man sich die Mühe sparen. Wenn das nicht klappt, muss ich die Arbeit doch doppelt oder dreifach machen.

Seit Jahren wird krampfhaft versucht, mit Milliardenkosten das System ans Laufen zu bringen. Ich soll meine Arbeit mit einem mir aufgezwungen  Arbeitsmittel erbringen. Dann kann ich verlangen, dass es reibungslos funktioniert. Tut es dass nicht, sollte niemand Zeit darauf verschwenden, den Fehler zu finden oder zu beheben, solange er absolut keinen Nutzen davon hat. Die Mühe müssen sich Andere machen. Mittlerweile ist das Ganze nur noch peinlich und angesicht der Verschwendung von Milliarden, die in irgendwelche Taschen fließen und dem Gesundheitswesen entzogen werden,  nicht mehr nachvollziehbar.

2 Antworten

Beste Antwort
Es gibt seit heute früh eine zentrale Störung in der TI, von der zahlreiche Funktionen betroffen sind.

https://ti-lage.prod.ccs.gematik.solutions/d/oGvaba47k/monitoring-lagebild-der-ti?orgId=1&kiosk
Beantwortet von (4.7k Punkte)
ausgewählt von
0 Punkte
Die Störung ist laut Zustandsmonitor behoben.
Jepp. Läuft wieder 1a.

Danke für den Link!

Sehr hilfreich, falls mal wieder Probleme auftauchen....

VG

M.Deile
Hallo

passiert das beim Signieren oder beim Versenden? (will nur sicher gehen)
Beantwortet von (58.4k Punkte)
0 Punkte
Hat jetzt bei 3 eAU ohne Probleme geklappt darunter auch die 2 mit vorherigem OCPS Fehler, schein dann wohl eine TI Störung gewesen zu sein.

Ich wollte heute auch heroisch die eAU versenden und erhalte diese Meldung (scheint am Practitioner zu liegen - annehmbar der österreichische Titelvorsatz ;-). 

Kann man das Problem allein beheben ?

Vielen Dank für Unterstützung

Tobias Güldner

Hallo Herr Gueldner,

ich tippe auf ja (evtl habe ich recht). Ich vermute sie haben in der Nutzerverwaltung einen Nutzer mit einem Titel der länger als 20Zeichen ist... evtl sind durch Copy&Paste oder Konvertierung mehrer Zeilen in dem Feld.

=> in das Feld gehen und mal die Cursortasten nutzen.
Dieser ist länger als die 20.

 

bleibt mir nur das einkürzen ???

Was schreiben Sie so alles in den Titel? ... ich habs gerade gesehen ... surprise

... naja, es dürfen nur 20 Zeichen übermittelt werden, so die KBV Spezifikation. Wenn sie auf diese Länge bestehen, dann geht derzeit keine eAU. Wir müssten den Titel in Subelemente mit Typen aufsplitten. Evtl mit Kanonen auf Spatzen schiessen.

Schlechte Neuigkeiten. Die KBV sagt:

https://simplifier.net/eau

das mehrer Titel Teile erlaubt sind. Aber weiterhin sagt die KBV auch: (und das sind die Zertifizierungsunterlagen)

https://update.kbv.de/ita-update/DigitaleMuster/eAU/KBV_ITA_VGEX_Technische_Anlage_eAU.pdf

maximal 20 Zeichen.

=> Sie können ja mal nachfragen wie die KBV das mit Ihrem Titel sieht.

Lösungsvorschlag von uns:

a) kein Titel übertragen

b) kürzen auf 20 Zeichen

(beides ist natürlich als unhöfliches Vorgehen anzusehen, ich weiss)

 

Die KBV sagt:

Aufgrund der aktuellen technischen Vorgaben, darf der Titel des Arztes in der eAU sowie dem eRezept derzeit eine Länge von 20 Zeichen nicht überschreiten. Grundsätzlich empfehlen wir, dass der Anwender selber den Titel einkürzt. Aus unserer Sicht kann dies von der Software unterstützt. An dieser Stelle sein angemerkt, dass im Rahmen der Abrechnung der Titel des Vertragsarztes ebenfalls nur 20 Zeichen lang sein darf, da ist unser Verständnis, dass diese Information, welche sicherlich in den Stammdaten der Ärzte hinterlegt ist, wieder verwendet wird.

Bei der Weiterentwicklung der technischen Vorgaben werden wir eine entsprechende Anpassung der Feldlängen bzw. der mehrfachen Übertragung prüfen.

9,871 Beiträge
15,982 Antworten
24,997 Kommentare
4,592 Nutzer