E-Rezept ist verpflichtend seit dem 01.01.2024
Alle Hinweise und Informationen zur Nutzung finden Sie unter folgendem Link.
BugFix für Microsoft OAuth 2.0 Email Problem
Alle Hinweise und Informationen Sie unter folgendem Link.

Wertes Tomedo Team !

Ab dem 1. Quartal 2024 dürfen wir laut KBV die hDRG nutzen.

Wann ist es mit der Implementierung eines Groupers im Tomedo zu rechen ? Es ist sehr mühsam den Online-Grouper zu verwenden, da es dort nicht mal die Option für das ambulante Operieren gibt.

Vielen Dank und beste Grüße !

Pawel Chomej

Gefragt in Frage von (130 Punkte)
+1 Punkt

2 Antworten

Sehr geehrter Herr Dr. Chomej,

vielen Dank für Ihr Feedback. Wir evaluieren aktuell die Möglichkeiten der Integration eines Groupers direkt in tomedo®. Feedback wie Ihres hilft uns dabei tomedo® weiter in die Richtung der Bedürfnisse unserer Kunden zu entwickeln.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann würden Sie in der Integration eines Groupers direkt in tomedo® einen Mehrwert sehen?

Wenn es zeitlich für Sie möglich ist, dann können wir uns zu dem Thema gerne auch einmal telefonisch austauschen.

Viele Grüße aus dem Produktmanagement
Raoul Herfert

Beantwortet von (320 Punkte)
0 Punkte

Seit 1.1.2024 sollen eigentlich per Bundesverordnung 244 verschiedene Operationen aus den Bereichen der Hernienchirurgie, gynäkologischer Eingriffe, urologische Eingriffe, Fußchirurgie und Steißbeinfistel-OPs per Hybrid-DRG abgerechnet werden und nicht mehr im EBM System. Unklar ist offenbar in verschiedenen KVen, ob im 1Q2024 noch nach EBM abgerechnet werden darf.

Für 2025 sind 100 weitere Eingrife für nur noch im hGRG System abzurechnen bereits beschlossen und der Katalog soll noch weiter ausgebaut werden. Quelle KBV 7.3.24

Perspektivisch werden/sollen nahezu alle Operationen von uns Niedergelassenen, ambulant wie stationär, nicht mehr im EBM System, sondern im h-DRG System abgerechnet - Es sei denn, dass die nächste Bundesregierung andere Pläne hätte, was deren fehlender Protest irgendwie nicht glaubhaft macht. Ein Protest aus der Ärztschaft trotz deutlicher Einbuße gibt es natürlich nicht, die Krankenhausgesellschaft befürchtet, dass es viele Kliniken nicht mehr schaffen würden, läßt sich aber auch klaglos zur Schlachtbank führen.

Daher wird jede Arztsoftware für den Niedergelassenen dieses neue Abrehnungssystem bald integrieren wollen/müssen - und zwar nicht als ein kostenpflichtiges AddOn, sondern als Basiswerkzeug.

leider korrekt....

Vor allem das: "Ein Protest aus der Ärztschaft trotz deutlicher Einbuße gibt es natürlich nicht".

Echt zum kot....
Fast alle KIS implementieren den ID-Grouper oder ein ähnliches Modul (3M). Prinzipiell ist für das Kodieren und somit dann  für das Abrechnen der Grouper nicht notwendig, hier reicht der Check gegen den aktuellen gr-DRG-Katalog von DIMDI. Um die Leistungserbringer im Hamsterrad vorzuführen, haben viele Geschäftsführer/Manager die Integration der Grouper in ihre KIS forciert, um die Untergebenen (Ärzte/Belegungsmanager) zu abrechnungsoptimalen Kodierkombinationen und Verweilzeiten zu führen, Upcoding und Verweilzeiten zu syncchronisieren, das Controlling von Tagesaufgaben freizustellen und Auseinandersetzungen mit dem MD zu minimieren.

Ein Praxis-Informations-System muss das prinzipiell nicht können, aber natürlich ist auch hier der Praxisinhaber bzw. MVZ-Verwaltungsheini an der DRG-Erlössituation, die auf den järhlich wechselnden Grouperregeln basiert, hochgradig interessiert. An dem Ergebnis, dass sich ambulante OP nur dann lohnen, wenn auf einen OP-Kittel verzichtet, auf den Einsatz qualitatiiv hochwertiger Instrumente und eine Assistenz verzichtet und die Nachschau auf ein Minimum reduziert wird, ändert das alles nichts. Das Ganze wird nur erträglicher, wenn man selbst Anaesthesist ist und neben der OP auch die Narkose abrechnen kann...

Mein Fazit im Licht der überbordenden Haftpflichtpämien, die ja auch noch anfallen, war, auf ambulantes eigenständiges Operieren ganz zu verzichten.

Zurück zur Ausgangsfrage: die knapp 10 DRG, die man als Operateur ansteuern kann und will, kann man selbst in einer stillen Stunde durchspielen und für sich das optimale Verhalten finden: und das einmal jährlich. Das allgemeine Interesse eines kassenärztlichen Leistungserbringers erkenne ich nur begrenzt.

Viele Grüße aus dem wilden Harz
Beantwortet von (2.8k Punkte)
+1 Punkt
16,034 Beiträge
23,795 Antworten
41,887 Kommentare
11,574 Nutzer