Guten Tag,

ich habe eine Frage zur Terminplanung 2. Impfung Covid:

Am liebsten hätte ich gerne alle Impflinge am gleichen Tag 6 Wochen später erneut einbestellt. Das gibt am wenigsten Durcheinander, Nachfragen, Verwechslung und die Uhrzeit hat man auch schon mal gehört...

Wie kann ich 50 Termine aus dem OTK in 6 Wochen erneut vergeben? einzeln?!?

Dazu zum Thema Warteliste: hatte bereits in einem vorherigen Post danach gefragt, gibt es im OTK leider nicht. Muss ich jeden einzelnen Patienten von dem fiktiven Termin in der Zukunft einzeln auf den jeweiligen Impftag legen? oder gibt es da eine Funktion, gleich mehrere (alle Termine) in einem gewissen Zeitfenster auszuwählen und zu kopieren?

Vielen Dank!
Gefragt von (1.4k Punkte)
0 Punkte

2 Antworten

Wir haben heute das erste Mal geimpft (30 Leute) und haben allen einen Termin in 12 Wochen auf Papier ausgedruckt (danke Christian Klaproth für das Formular) und NICHT in Tomedo eingetragen, weil 80% gesagt haben: da bin ich vielleicht im Urlaub.
Da eine Terminsuche alles gesprengt hätte ist der Plan (2 Stunden nach Impfende) - ich werden allen eine E-Mail schicken (ich habe von jedem die Mail, weil wir nur online Anmeldungen für unsere Erstimpfungen nehmen) in ca 8 Wochen mit: Sie können sich selber in den Kalender eintragen - bitte zwischen 10 und 14 Wochen nach Impfung. Bis dahin bekommen wir hoffentlich so viel Impfstoff, dass das klappt. Wir geben aktuell jeden Donnerstag nachmittag die Kalender für die folgende Woche frei (wenn wir wissen, wieviele Dosen wir bekommen).

Aktuell geben wir jeden Donnerstag für Erstimpfungen 4 verschiedene Onlinewartelisten frei, später vielleicht einen Kalender.
Beantwortet von (5.6k Punkte)
+1 Punkt
Ich habe einfach einen Terminsuche-Favoriten "2. Impfung" erstellt und die Zeitspanne von und bis jeweils auf 6 Wochen gestellt. Dieser Termin wird dann direkt bei der Impfung von Hand so eingetragen und dem Patient mitgeteilt.
Das mache ich nicht, da wir nicht wissen, wieviel Impfstoff wir bekommen.
Diese Woche 12 Vials für Biontech, nächste Woche 10 Vials. Das würde bedeuten (wenn das schon die Zeitimpfung wäre) das 14 Leute mal keine Zweitimpfung erhalten. Und den 14 muss man das mal am Telefon erklären...
Laut Apotheke sollen Rezepte für Zweitimpfungen aus diesem Grund bevorzugt beliefert werden, damit genau das nicht passiert.

Ich hoffe das es klappt.

Ansonsten an die Politiker verweisen. Die sollen das dann organisieren.

Im Tauschcenter habe ich den Customkarteieintrag neu hochgelden. Jetzt kann man die Spanne für die Folgeimpfung aus einem Auswahlfeld auswählen und der Folgetermin wird gleich vergeben. Wir legen dann nur einen neuen Termin im kalender für die Impfung 2 an allerdings belegen wir einen 10 min Termin mit 6 Patienten (1Viole je 10 Minuten). Wir vergeben den termin und der muss eingehalten werden.
Einige Gedanken:

- Wir wissen nicht ob genug Dosen da sind. Ich tendiere also bei der empfohlenen Zweitimpfung 4-6 Wochen die 4 zu nehmen damit, wenn keine Dosen da sind, die 5. oder 6. Woche nehmen zu können.

- Der Zweitimpfungstermin ist kein Wunschkonzert. Vor allem Biontech, unter Patienten genannt "das gute Zeug", ist schwer haltbar und muss rasch in die Oberarme organisiert werden und mit der Prio sowieso nervig. Es ist eben auch nicht garantiert, dass es geliefert wird. Wir haben für nächste Woche zwei Ampullen weniger bekommen und verschieben jetzt Patienten. Ich überlege VOR der Erstimpfung den Zweittermin zu nennen den er einzuhalten hat. Meiner Meinung nach haben sich die Patienten nach uns zu richten oder auf den Termin im Impfzentrum zu warten oder bei einem Kollegen nach einem Termin zu fragen. Ausserdem gibt es noch die J&J Einmalimpfung für Ungeduldige, kann jetzt auch bestellt werden. Wir machen das alle ausserhalb unserer Sprechstunde und es bedarf zusätzlicher Organisation dabei muss der Patient mithelfen. Sprüche wie "ich will vor dem Urlaub damit ich einen Ausweis habe" halte ich fast für unverschämt.

Was uns helfen würde wäre eine Kette die, wenn sie  in der Kartei des Patienten aufgerufen wird, den Kalender am Tag der Folgeimpfung aufruft und einen Einrag erstellt den man dann nur noch zeitlich verschiebt. Ist das möglich?

ich hoffe weiterhin sehr auf eine wirkliche einfache Terminvergabe des zweiten Termins. am liebsten Copy/Paste eines ganzen Blocks von allen Impfungen / allen Terminen einer Art bzw. einer Ressource an einem Tag auf einen z.B. + 5/6 bzw. 11/12 Wochen.

Soll man die Termine wirklich alle händisch einzeln neu vergeben?

Ich spreche es nur ungern an, aber je mehr Arbeit die Terminorganisation in Anspruch nimmt, desto weniger wird die Impfung kostendeckend. Aktuell ist sie es bei mir nicht.

Für 20 € ist das ganz bestimmt nicht kostendeckend, wenn Sie die Organisation der Folgetermine berücksichtigen. Ganz toll wird das, wenn Sie Termine zugesagt haben, und dann der Impfstoff oder der Patient ausbleibt. Die Zeit, die Ihre Mitarbeiter hinter den Patienten hertelefonieren bezahlen Sie.

Die Impfererei ist für mich eine ideelle Sache, damit die Menschen so schnell es geht, wieder Ihre verbürgten Grundrechte zurück erhalten.

Den Verwaltungsaufwand habe ich minimiert. Wenn Sie meinen CKE aus dem Tauschforum ansehen, können Sie mit wenigen Klicks die gesamte Dokumentation erledigen. Damit können Sie mit 2 Helferinnen und 1 Arzt im Minutentakt impfen. Ich bin am Überlegen, immer 6 Patienten zu sammeln die dann hintereinander geimpft werden. Das können wir dann praktisch nebenbei erledigen.

Wenn Sie stündlich 6 Termine vergeben und mit der Impfung sofort einen Folgetermin fixieren, müßte das machbar sein. Ich habe was die Terminvergabe über eine Aktionskette angeht, schon eine entsprechende Anfrage im Forum gestellt. Die Bedingung für das Zeitintervall ist durch den Impfstoff festgelegt. Wenn Sie jeweils zur vollen Stunde beispielsweise eine Anzahl von 6 Terminen vergeben und über die Aktionskette immer den ersten angebotenen Termin wählen, dann lasten Sie jeden Termin aus, bevor Sie den nächsten belegen.

Lukrativ ist das nicht, nur das Richtige. 

Optimal, also impfen im Minutentakt wäre natürlich Onlinetermin, Selbstanmeldung, Ipad alleine ausfüllen, automatische Doku und Codierung, digitaler Impfausweis aus Karteieintrag,  automatischer Folgetermin im Kalender durch Karteieintrag  

(Fett ist nicht möglich)

 

 

Für uns hat es auch einen ideellen Wert, weil wir auch nochmal zum normalen Leben zurück wollen. Gestern früh habe ich 4 Stunden lang im 5 Minutentakt  nur geimpft: 1 Helferin hat die Patienten aufgenommen. Ich bin schnell den Anamnesebogen mit dem Pat durchgegangen am iPad, hab Aufklärung und Einwilligung unterschreiben lassen und hab geimpft. Doku über modifizierte Aktionskette. 2. Termin wie irgendwo hier beschrieben über Favoritensuche in 6 Wochen (da gibt es auch keine Diskussion um den Termin).

Das ganze hat wirklich reibungslos geklappt. Die 5 Minuten sind ausreichend.
Ich werde versuchen  100 Impfungen die Woche durchzuführen sobald genug Vaccin vorhanden ist. Wäre gut wenn genau für diesen Prozess die Ketten mit Terminvergaben erweitert werden wie: Vergebe nächsten Termin in x Wochen in der Recource y. Der Patient muss auch alleine durch das Ipad Formular kommen sonst verfehlt es teilweise dessen Sinn, das Papier braucht keinen Babysitter wie das Ipad bei der Eingabe. Die Verbesserung wäre dringend notwendig. Wundere mich, dass das nicht häufiger und wehementer gefordert wurde. Impfpass ausfüllen nervt aber geht aktuell nicht anders.
Ziel sind bei uns auch 100 Erstinpfungen pro Woche (diese Woche 96). Nächste Woche bekommen wir leider nur 72 Dosen.

Da in Gruppe scheinbar sowieso fast jeder drin ist, machen wir es seit letzter Woche so, dass wir donnerstags immer den Kalender direkt freigeben. Falls jemand sich unberechtigt eintragen sollte, wird dieser heimgeschickt, ein Nachrücker ist schnell gefunden. Diesem Fall hatten wir bis dato jedoch noch nicht.
Spricht etwas dagegen die vom Biontech empfohlenen 3 Wochen für die Zweitimpfung zu nehmen, statt der politischen 4-6? Ich bin da etwas hin und her gerissen. Die Patienten machen Druck und wollen früher. Bin mir unsicher ob ich nachgeben soll. Mein Argument wäre: Sie sind geschützt, wenn ich ihnen die zweite Dosis früher gebe ist ein anderer Patient ungeschützt in diesem Zeitraum. Ich tendiere dazu erst auf 3 Wochen überzugehen wenn genug Impfstoff da ist.
@Herrn Stenger: wieviel Leute sagen beim Vereinbaren des Zweittermines: da kann ich nicht, können Sie das verschiebe,blabla
Deshalb dachte ich, einen Kalender für Zeitimpfungen immer für die eine Woche freizugeben, dann können sich die Leute in der Woche selbst sortieren.
Oder ist das mit dme Zweittermin problemlos? Dann würde ich ab Dienstag auch switschen.

Bei Astra kann ich freigeben (100 nächste Woche), bei BioNTech (72) habe ich so viele Prio-Impflinge, dass ich nicht freigeben kann, da kann ich 50% rauslöschen und das sind die, die dann mit einem Papierausdruck der 1. Mail am Impftag hier stehen und sagen "schauen Sie mal, ich habe einen Termin". Hier (in da Hood) geht das nicht.

@Peter: auf keinen Fall brate ich hier Extrawürste, ich halte mit an die Bundes- und Landesregelungen. Zum Schluss heisst es: alles was von Schema abweicht (Bio nach Astra, oder vielleicht auch zu schnell Bio 2. Dosis) bekommt keinen dig Pass oder wird NICHT den SChnellgetesteten gleichgestellt. Auf keinen Fall.
OK ist jetzt weit hergeholt Matthias, ich bin doch der der Angst hat dass mir der Himmel auf den Kopf fällt. Ich denke schon, dass wir entscheiden dürfen ob wir die Herstellerangaben befolgen oder den Rat der Bundesregierung. Meine Frau hat Biontech am Anfang der Impfphase noch nach Herstellerempfehlung nach 3 Wochen erhalten. Da war kaum Zeug da, Ich sag ich halte ja zwei angeimpfte besser als einen ungeimpften ungeschützten und einen fertig geimpften mit klasse QR code für seinen Urlaub. Genau so sehe ich es mit der Prio. Besser ich impfe jemanden als niemanden, weil ich grade keinen priorisierten finde. Natürlich halte ich die Prio ein so gut ich kann und telefoniere mir die Finger wund bis sie bluten um noch einen 60 jährigen zu finden. "Nihil nocere", ich habe das noch Live mit rechter Hand gehoben vor den Dekanen der Uni mit hunderten anderen Studenten vorgetragen. War eindrucksvoll und werde ich nicht vergessen. Gebe ich die Folgeimpfung zu früh, obwohl es nicht genug gibt, schade ich. Impfe ich nicht, obwohl ich Impfstoff da habe, schade ich.
5% "ich will nichts falsch machen" und 95% "ich will ein einfaches Schema". Deshalb mache ich es für alle gleich: Astra 12, Bio 6.
Ich habe eine online Warteliste, die sind so voll.

1. Die Prioliste ist so voll, dass ich immer priorisieren kann
2. Die Listen sind so voll, dass ich nie telefonieren muss.

Ich komme so weder in "es wäre gut wenn die Prio fällt" (ist mir egal) bei Biontech. Bei Astra könnte es sein, dass ich wenn die Warteliste leerer wird einfach Leute nach der Sprechstunde direkt anspreche und gleich impfe.
Fein, richtige Auslegung der Prio ist wichtig. Einige Kollegen sagen, es gäbe jetzt schon keine Prio wenn man sie richtig auslegt. Dann hoffen wir mal, dass in 6 Wochen Impfstoff da ist. Was sagt denn Biontech wenn nach 7 oder 8 oder 10 Wochen nach Erstimpfung immer noch kein Impfstoff da ist? Unwahrscheinlich, trotzdem ein interessantes Szenario.
@Herr Müller: wir machen das jetzt seit Anfang April so (insgesamt ca 200 Leute geimpft). Bisher hat sich nur einer beschwert. Und ich hoffe sehr drauf, dass man den Impfstoff wie angekündigt für die 2. Impfung bekommt. Fairerweise muss man sagen, dass man in der Woche, in der man 100 Zweitimpfungen macht, kaum noch Erstimpfungen machen kann. Daher hoffe ich sehr auf Johnson&Johnson.

Die 6 Wochen sind Corona Impfverordnung...

Die 6 Wochen sind Corona Impfverordnung...

 

Nö, oder gibts was neueres als vom Februar?

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/CoronaImpfV_BAnz_AT_08.02.2021_V1.pdf

 

§5

Folge- und Auffrischimpfungen

Die §§ 2 bis 4 gelten entsprechend für Folge- und Auffrischimpfungen, die für ein vollständiges Impfschema im

Rahmen der Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut vorgesehen sind. Folge- und Auffrischimpfungen müssen mit dem gleichen Impfstoff erfolgen wie die Erstimpfung. Der von der Ständigen Impf- kommission beim Robert Koch-Institut empfohlene Abstand zwischen Erst- und Folgeimpfung beim mRNA-Impfstoff Comirnaty von BioNTech von drei bis sechs Wochen, beim mRNA-Impfstoff COVID-19-Vaccine von Moderna von vier bis sechs Wochen und beim Vektorviren-Impfstoff COVID-19 Vaccine von AstraZeneca von neun bis zwölf Wochen soll eingehalten werden. 

Wenn also die Apotheke fragt "wieviel brauchen sie" und nicht "sie können nächste Woche 5 ampullen haben" haben dann impfe ich bereits nach 3 Wochen. Solange es einen Engpass gibt nach 6. 

Die Impfererei ist für mich ebenfalls eine ideelle Sache, doch sollte man dank des berechtigten Idealismus nicht nachlassen, den Aufwand uns Impfen "drumrum" zu minimieren.

Danke für alle Bemühungen in diese Richtung - habe viel gelernt, auch über tomedo allgemein.
Ich habe mich bislang noch nicht mit dem OTK befasst, weil unsere Termine sehr komplexe Vorzntersuchungen beinhalten, weshalb meine MFA vorab die Situation abklären. Die patienten können das nicht.

Bei Impfungen macht ein OTK allerdings Sinn.

Bei unseren Terminvergaben arbeiten wir mit Terminketten. Da werden automatisch die notwendigen Folgetermine gelistet und müssen ausgewählt werden.

Vielleicht ist so etwas im OTK auch möglich, denn dann würde ich mich damit beschäftigen.

Hat jemand diese Möglichkeit im OTK schon umgesetzt?
Beantwortet von (8.4k Punkte)
0 Punkte
7,650 Beiträge
12,774 Antworten
17,950 Kommentare
3,156 Nutzer