Die Menge von Modulen (mehr als 14) die Zollsoft in den letzten Jahren herausgebracht hat, die aktuellen Preiserhöhung für Altkunden die durch ihre Miete und Forumsbeiträge geholfen haben Tomedo aufzubauen und keinen wesentlichen Änderungen an Tomedo selbst, obwohl die Rechtslage durch die DSGVO, Finanzamt und Durchsetzung von §630f verschärft wurde, stellen die Frage ob Tomedo so wie es ist bleiben kann. 

Zudem gehen die bisherigen Nutzerumfragen von Zollsoft ausnahmslos komplett am Problem und am Thema vorbei. 

Bei den Themen die Zollsoft nicht akzeptieren will wiederhole ich mich hier:

  • Privatrechnungen keine Versionierung, nicht in der Kartei, keine eindeutige endgültige Version, undurchsichtige Rechnungszustände.
  • Bruttopreise bei den Sachkosten
  • Einhaltung der DSGVO bei Karteiexport Export und Backup
  • Fehlende einfache schnelle Abläufe für den verschlüsselten Dateiversand an den Patienten und Briefschreibung ohne zahlungspflichtiges Modul.
  • einfacher §630f Nachweis für den Betreiber fehlt zum Nachweis der Dokumentationspflicht
  • Verschlüsselung und packen des Backups nur kostenpflichtig über Zollsoft Cloudbackup
  • starke Einschränkung der Arbeitsplätze durch das unglückliche Lizenzmodell

Stimmen sie also mit + (ja)  oder - (nein)  ab ob Tomedo grundlegenden Nachbesserungsbedarf hat oder so bleiben kann wie es ist.

 

Ganz ausdrücklich: Tomedo ist eine sehr gute Software, vielleicht die beste aber vielleicht auch teuerste auf dem Markt. Die Userbase ist im Allgemeinen sehr zufrieden mit Zollsoft und Tomedo und das bin auch ich. Es spart viel Arbeitszeit und ist angenehm zu bedienen wenn man kein Admin ist. Hier wird nicht abgestimmt ob Tomedo gut oder schlecht ist sondern ob einige Themen, die für den Betreiber, nicht Zollsoft, wichtig sind angegangen werden sollen oder müssen. Zollsoft sagt explizit Nein.

 

Der Faden soll Zollsoft zeigen wie die Meinung der Zollsoftnutzer ist. Genau wie ich akzeptieren werde wenn die Gemeinschaft Tomedo und die Programmierrrichtung mit weiteren Modulen von Zollsoft im aktuellen Zustand durchwinkt, sollte Zollsoft auch einen Wunsch nach Änderungen bei Tomedo annehmen. 

 

Versuchen sie objektiv abzustimmen, nicht für Zollsoft oder gegen mich als unangenehmen nervigen Foristen.

 

Wir können gerne weitere Mängel diskutieren um sie Zollsoft aufzuzeigen.

Zollsoftmitarbeiter bitte keine Punkte vergeben 

Gefragt in Frage von (55k Punkte)
Bearbeitet von
–3 Punkte

8 Antworten

Den Ausführungen möchte ich mich anschliessenm - gerade bei dem aktuellen Preisangleich sollten diese Themen abgearbeitet werden. Insbesondere das chaotisch Rechnungsmodul stört mich persönlich.

Allerdings finde ich es auch gut, dass Tomedo Ideen aufgreift und entwickelt UND an uns dann gleich zur Anwendung weitergibt - mit der Möglichkeit von Problemen - und nicht erst jahrelang wartet bis das neue Modul 200%ig funktioniert .... denn so kmmt man in der realrn Welt schneller voran.

 

Dr. Marks
Beantwortet von (5.8k Punkte)
0 Punkte
Absolut Herr Marks, Zollsoft hat beispiellos Ideen eingebaut und umgesetzt und unser aller Workflow verbessert. Irgendwann begann aber der Modulwahn und Zollsoft wurde therapierestent. Zollsoft hört nicht mehr zu.

Ich finde die Frage zu allgemein gestellt. Jeder hat unterschiedliche Bedürfnisse und Vorstellungen.

Deshalb gehe ich die Punkte einzeln durch. Vieleicht gibt es ja irgendwann einmal ein transparentes System, bei dem die Tomedianer sehen können, was gerade in der Pipeline ist, eventuell auch mit Kommentarfunktion.

 

  • Privatrechnungen keine Versionierung, nicht in der Kartei, keine eindeutige endgültige Version, undurchsichtige Rechnungszustände.

Das Rechnungswesen ist verbesserungswürdig. Für jemanden wie mich, der über die PVS abrechnet, macht sich das aber nicht negativ bemerkbar. Wenn man eine ordentliche Buchführung braucht, sollte man sich wohl ein paralleles Abrechnungssystem aufbauen.

 

  • Bruttopreise bei den Sachkosten

Auch hier reicht die vorhandene Funktionalität in den meisten Fällen aus. Besser wäre es, sowohl Brutto als auch Netto eingeben zu können.

 

  • Einhaltung der DSGVO bei Karteiexport Export und Backup

Ich verstehe nicht ganz, wo hier die Probleme sind. Wenn der Export an Finanzbehörden etc. gemeint ist, wird es wohl um die  Anonymisierung personenbezogener Daten gehen. Wenn das nicht geht, würde ich mich immer auf den Datenschutz beziehen. Die Finanzbehörden unterliegen auch dem Datenschutz und gewinnen immer. 

 

  • Fehlende einfache schnelle Abläufe für den verschlüsselten Dateiversand an den Patienten und Briefschreibung ohne zahlungspflichtiges Modul.

Das wäre wirklich schön, wenn man einfacher als bisher jedes Dokument oder Formular beispielsweise per Rechtsklick verschlüsselt als Mailanhang versenden könnte.

 

  • einfacher §630f Nachweis für den Betreiber fehlt zum Nachweis der Dokumentationspflicht

Soviel ich weiß läßt sich jede Änderung eines Karteieintrags in der Tomedo Kartei darstellen, das gilt auch für gelöschte Karteieinträge. Sogar in CKE wird jede Eingabe protokolliert.

 

  • Verschlüsselung und packen des Backups nur kostenpflichtig über Zollsoft Cloudbackup

Davon verstehe ich nichts. Wenn Zeit ist, werde ich mich mehr darin vertiefen. Vielleicht ist das Zollsoft Cloudbackup gar nicht die schlechteste Lösung. 

 

  • starke Einschränkung der Arbeitsplätze durch das unglückliche Lizenzmodell

Egal welches Modell man wählt, gibt es immer jemanden, der damit nicht zufrieden ist. Bei der aktuellen Tarifanpassung wäre  Gelegenheit gewesen, alles zu ändern. Aber das muss man dem Unternehmen überlassen.   

 

Beantwortet von (18.4k Punkte)
+3 Punkte

Christian, grundsätzlich geht Zollsoft mal davon aus, dass Tomedo keine Mängel hat. Herr Zollmann hat im Preierhöhungsfaden ganz klar gesagt, dass diese Themen nicht angegengen werden. Man glaubt sie nicht  Deswegen die Umfrage wie es die Kollegen sehen.

§630f muss vom Benutzer, nicht von Zollsoft auf Anfrage und unsicher in welchem Format und wie man da überhaupt was bekommt, ganz klar nachweisbar sein. Hier ein aktueller Artikel. Wenn das nicht passt erfolgt eine Beweislastumkehr beim Betreiber. Zollsoft darf das nicht egal sein. Das muss kontrollierbar sein. Warnungen bei überschreiten einer Dokumentationszeit fallen mir da ein. Eine Absicherung eben für den Betreiber. Rechtlich und prüfbare Sicherheit. 

https://www.coliquio.de/wissen/DGIM-100/aerztliche-dokumentation-100 

  • Verschlüsselung und packen des Backups nur kostenpflichtig über Zollsoft Cloudbackup

Bei der Backupgrösse wäre ein packen und verschlüsseln des Backups für die Betreiber angenehm weil sie einfach an Backuporte kopiert werden könnten. Sogar Icloud ONE wäre möglich. Das selbst zu automatisieren ist zu fehleranfällig.

 

  • starke Einschränkung der Arbeitsplätze durch das unglückliche Lizenzmodell

Unglücklicher geht es gar nicht für eine Arztpraxis die viele Rechner braucht von denen viele nur selten genutzt werden. Ärzte sitzen nicht in Cubicles sondern flitzen durch die Praxis. Das Modell passt für eine Arztpraxis überhaupt nicht. Wir haben eine floating license vorgeschlagen die Zollsoft mehr einbringt und weniger Verwaltung benötigt. Wurde abgelehnt.

 

  • Bruttopreise bei den Sachkosten

Die Tage wird wieder eine Angestellte zwei Stunden an den Preisen von Lohmann Rauscher sitzen statt sie einfach zu übernehmen.

 

 

Hallo Herr mkgpch, 

Ich finde die Frage merkwürdig formuliert: "Hat unsere Bundesregierung Mängel die behoben werden müssen?", "Hat Apple Mängel die behoben werden müssen?", "Hat mein Auto einen Mangel der behoben werden muss?" -  SIe schreiben doch dann selbst. "Hier wird nicht abgestimmt ob Tomedo gut oder schlecht ist sondern ob einige Themen, die für den Betreiber, nicht Zollsoft, wichtig sind angegangen werden sollen oder müssen. Zollsoft sagt explizit Nein." Aber ich soll jetzt "ja" oder "nein" abstimmen... und ich bin mir sicher Zollsoft hat nicht bei allen von Ihnen genannten Themen "explizit Nein" gesagt. 

Aber da ich ja abstimmen soll ist meine Antwort generell gesagt zu Ihrer Frage "nein" (also -1), Verbesserungsfähig ja, aber daran arbeitet Zollsoft ja auch. Insgesamt sehe ich es in etwas so wie in der Antwort von Herrn Klapproth formuliert: 

  • Privatrechnungen keine Versionierung, nicht in der Kartei, keine eindeutige endgültige Version, undurchsichtige Rechnungszustände. ---> Für mich (bisher?) nicht relevant
  • Bruttopreise bei den Sachkosten ---> Für mich nicht relevant, habe ich vermutlich mit meiner Fachgruppe "Glück" - Pädiatrie
  • Einhaltung der DSGVO bei Karteiexport Export und Backup ---> Habe zwar auch Ihre andren Posts gelesen, verstehe aber (immer) noch nicht wo das Problem hier liegen sollte, schliesslich habe ich doch selbst hier alles in der Hand
  • Fehlende einfache schnelle Abläufe für den verschlüsselten Dateiversand an den Patienten und Briefschreibung ohne zahlungspflichtiges Modul. ---> Für mich nicht relevant...
  • einfacher §630f Nachweis für den Betreiber fehlt zum Nachweis der Dokumentationspflicht ---> die Änderungen sind doch "geloggt". 
  • Verschlüsselung und packen des Backups nur kostenpflichtig über Zollsoft Cloudbackup ---> mach ich mit Ringtausch verschlüsselten Festplatten (Mo-Fr), die dann "mechanisch verschlossen" ausserhalb der Praxis jeweils gelagert sind, ist einfach und ausser den Kosten für die FP "kostenlos" und meines Erachtens auch rechtssicher.
  • starke Einschränkung der Arbeitsplätze durch das unglückliche Lizenzmodell ---> Bin als Einzelpraxis mit 7 Clients auch "Leidtragender", wusste ich aber vorher und habe mich proaktiv dafür entschieden. (Ja ich kann zu einem Flughafen ziehen sollte mich dann aber nicht wirklich über Fluglärm beschweren, oder?)
Ich finde Zollsoft ist bisher die "einzige" Firma meiner bisherigen AIS (easymed - damals noch eigenständig und dann ******** ixx.concept), die überhaupt am KundenIn und dessen Interessen interessiert ist und auch durchaus gut zuhört. Klar das nicht alle die Wünsche meiner Fachgruppe umgesetzt werden (können), aber das ich doch auch verständlich. Diskussionsfreudig und auch kritikfähig ist Zollsoft durchaus. So soll(te) es auch bleiben. 
Herzliche Grüße, Christian Schröter
Beantwortet von (2.2k Punkte)
+3 Punkte
  •  und ich bin mir sicher Zollsoft hat nicht bei allen von Ihnen genannten Themen "explizit Nein" gesagt. 

Ja das hat Zollsoft, zu jedem einzelnen Thema. Entweder mit einem expliziten Nein oder durch ignorieren und wenn sie schon länger da sind wissen sie wie lange ich an eine Tür klopfen kann.

  • Privatrechnungen keine Versionierung, nicht in der Kartei, keine eindeutige endgültige Version, undurchsichtige Rechnungszustände. ---> Für mich (bisher?) nicht relevant

Dann haben sie zu diesem Thema noch nicht viel gelesen. Wenn sie glauben, dass ihre Rechnungen rein digital in Tomedo gut aufgehoben sind liegen sie falsch. Das müssen sie auch nicht aber hier hat Tomedo kontakt zum fiscalen und die Regeln sind dort klar definiert. Rechnungs- und Stornozustände müssen klar definiert und nachvollziehbar sein. Können sie das in Tomedo? Ich nicht. Am besten klassisch als Papierkopie aufbewahren oder ein DMS wie EcoDMS und vom Finanzamt abnicken lassen. Tomedo alleine reicht dem Finanzamt mit sicherheit nicht. Hier kann man ganz gut nachlesen

https://forum.tomedo.de/index.php/43910/privatrechnungen-anonymisiert-exportieren-funktioniert-immer-nicht-riesen-durcheinander?show=51254#c51254

  • Einhaltung der DSGVO bei Karteiexport Export und Backup ---> Habe zwar auch Ihre andren Posts gelesen, verstehe aber (immer) noch nicht wo das Problem hier liegen sollte, schliesslich habe ich doch selbst hier alles in der Hand

Sie haben alles selbst in der Hand, dann passen sie gut auf dass nichts falsches raus geht. Hoffentlich sind ihre Angestellten auch so pfiffig wie sie. Spass beiseite das PVS muss die DSGVO mit absichern. Patientendaten manuell rausfiltern ist eine Heidenarbeit. Ich empfehle Herrn RA Frotscher für DSGVO und Datenschutz. Sehr nett und erledigt das günstig. 

  • einfacher §630f Nachweis für den Betreiber fehlt zum Nachweis der Dokumentationspflicht ---> die Änderungen sind doch "geloggt". 

Genau hier müsste ein Rapport erstellt werden können. Wird das nicht anerkannt, Beweislastumkehr. Hier ist mehr nötig als aktuell eingebaut ist.

https://www.coliquio.de/wissen/DGIM-100/aerztliche-dokumentation-100

 

  • Verschlüsselung und packen des Backups nur kostenpflichtig über Zollsoft Cloudbackup ---> mach ich mit Ringtausch verschlüsselten Festplatten (Mo-Fr), die dann "mechanisch verschlossen" ausserhalb der Praxis jeweils gelagert sind, ist einfach und ausser den Kosten für die FP "kostenlos" und meines Erachtens auch rechtssicher.

Das ist rechtssicher ja. Wenn sie Lust haben Festplatten zu tansportieren bitte. Halte ich nicht mehr für Zeitgemäss sollte automatisch im Hintergrund laufen. Das Backup hat Patientennamen und Geburtsdatum in den Dateinamen. Die online Weiterverarbeitung geht aber ist problematisch.

 

  • Bin als Einzelpraxis mit 7 Clients auch "Leidtragender", wusste ich aber vorher und habe mich proaktiv dafür entschieden.

Vielen von uns Tomedousern war nicht bewusst wie sich das auf die Praxis auswirkt. Es ist seitens Zollsoft ja auch eine conditio sine qua non. Sie müssen also an Landebahn 1 ihre Praxis aufmachen.

 

  • Ich finde Zollsoft ist bisher die "einzige" Firma meiner bisherigen AIS (easymed - damals noch eigenständig und dann ******** ixx.concept), die überhaupt am KundenIn und dessen Interessen interessiert ist und auch durchaus gut zuhört. 

 Absolut eine grosse Stärke von Zollsoft, sie benutzen einen Haupfen Tools die ich vorgeschlagen habe und die umgesetzt wurden. Vor der Erstellung von Arzeko wurde ich angerufen habe Zollsoft die Stärken und Schwächen eines anderen Programmes gezeigt und es wurde auch so umgesetzt. Ist richtig gut geworden.  Seit dem Modulwahn und der Expansion ist das aber nicht mehr so. Deswegen ja auch die Abstimmung ob nur ich das sehe.  

  • Klar das nicht alle die Wünsche meiner Fachgruppe umgesetzt werden (können),

Ich hatte moch nie fachgruppenspezifische Wünsche an Zollsoft. 

  • Diskussionsfreudig und auch kritikfähig ist Zollsoft durchaus.  

Hätte ich vor ein par Jahren so unterschrieben. Aktuell ist man in dieser radikalen Expansionsphase eher Stur.

 

  • Aber da ich ja abstimmen soll ist meine Antwort generell gesagt zu Ihrer Frage "nein" (also -1)

Sie sollen ja auch abstimmen wie sie es für richtig halten. Keine Mängel zu sehen, vergeben sie ein -1. 

 

Ich lese mir jetzt seit am Wochenende jeden einzelnen Kommentar zur Preisanpassung hier im Forum durch und auch alle Antworten und Kommentare in diesem Beitrag.

Wir sind erst seit 2 Jahren tomedo-Kunde und haben bisher noch keine Mail bekommen, ist aber evtl. Ende August noch möglich, wenn ich Herrn Zollmann richtig verstanden habe. Wir zahlen jetzt, sofern ich richtig gerechnet habe, bereits mehr wie manch einer nach der Preiserhöhung.

Jetzt aber zu dem eigentlich Beitrag hier: mit Sicherheit entwickelt tomedo aktuell viele Module, die man nicht alle braucht; teilweise kosten diese extra, teilweise sind diese inklusive. Letztlich muss aber ja jeder vor der Umstellung auf tomedo entscheiden, ob ihm die Abokosten das Wert sind, ob man mit tomedo so effizient arbeiten kann, dass man damit Zeit, Manpower und Geld spart.

Kurz zu den oben aufgeführten Punkte: soweit ich es bisher benötigt habe, waren alle Änderungen in der Kartei inkl. Felder bei CustomFormularen nachvollziehbar.

Ja, es wäre vielleicht besser, wenn die Rechnung als PDF wie die Briefe in der Kartei wäre, aber vermisst habe ich das bisher nicht. Ebenso das Problem mit den Sachkosten.

@mkgpch: Sie sagen immer wieder Zollsoft hört nicht mehr auf Sie. War es nicht auch ihr Wunsch, dass man ein "Guthaben" von Patienten buchen kann, was auch seit kurzem möglich ist.

Wir nutzen auch ein CloudBackup, allerdings nicht von tomedo. Damit bin ich sehr zufrieden.

Außerdem Bin ich davon überzeugt, dass zollsoft auch weiter auf die Kunden eingeht. Vergangene Woche hatte ich erst ein sehr angenehmes Telefonat mit einem Entwickler für eine neue, geplante Schnittstelle. Hier wurde ich explizit danach gefragt, wie ich mir als Arzt das wünsche.

Also mein Fazit zu Ihrer Frage "hat tomedo Mängel, die behoben werden sollten": mit Sicherheit hat auch tomedo Mängel, die verbessert werden können (z.B. wie angemerkt, das Versenden von Formulare ). Aber insgesamt überwiegen doch die Vorteile durch z.B. Aktionsketten, automatisches Einlesen von Buchungen, Onlinekalender, Sterimodul usw. Auch werden weiterhin Wünsche berücksichtigt. Als weiteres großes Plus ist dies Forum zu nennen, in dem man meist schnellen kostenlosen Support erhält. Tritt mal ein Bug auf, wird dieser auch innerhalb kurzer Zeit behoben.
Beantwortet von (9.2k Punkte)
+3 Punkte
  • @mkgpch: Sie sagen immer wieder Zollsoft hört nicht mehr auf Sie. War es nicht auch ihr Wunsch, dass man ein "Guthaben" von Patienten buchen kann, was auch seit kurzem möglich ist. 

Wüsste ich nicht. Was soll das für ein guthaben sein? Meine Frage wäre dann eher wie man sowas in der Buchhaltung dann abbildet wenn Patienten Guthaben einzahlen. 

  • Wir nutzen auch ein CloudBackup, allerdings nicht von tomedo. Damit bin ich sehr zufrieden. 

Ja ich auch, Die Dateien sind zwar beim Hochladen verschlüsselt es steht jedoch Lieschen Müller 23.4.1971 in der Datei. Was sucht seit Mai 2018 in einem Dateinamen die Vollidentifizierung des Patienten? Das handling wäre als verschlüsseltes  Paket einfacher. Man könnte auch kinderleicht über das Apple Icloud den Ordner in Icloud ONE mit 2TB Speicher synchronisieren lassen.

  •  Aber insgesamt überwiegen doch die Vorteile durch z.B. Aktionsketten, automatisches Einlesen von Buchungen, Onlinekalender, Sterimodul usw. Auch werden weiterhin Wünsche berücksichtigt. Als weiteres großes Plus ist dies Forum zu nennen, in dem man meist schnellen kostenlosen Support erhält. Tritt mal ein Bug auf, wird dieser auch innerhalb kurzer Zeit behoben. 

Absolut, Sterimodul aufpassen ist ein Medizinprodukt muss als solches ein CE kennzeichen haben, hat man ihnen das gesagt? Positives bedeutet nicht, das auch Mängel da sein können die es auszuräumen gilt. Es geht hier ganz explizit um das Thema Praxisssicherheit, die Sicherheit des Betreibers die scheinbar nicht interessiert. Die DSGVO und die GOBD und Regeln der Buchführung nicht zu beachten ist ein Problem aus meiner Sicht und ganz klar ein Mangel. 

  •  aber ja jeder vor der Umstellung auf tomedo entscheiden, ob ihm die Abokosten das Wert sind, ob man mit tomedo so effizient arbeiten kann, dass man damit Zeit, Manpower und Geld spart. 

Richtig sie wird aber plötzlich 1/4 teurer und wie oben erwähnt merkt man die Probleme des tollen Lizenzsystems erst spät. 2015 war die Auswahl an PV Systemen übrigens weit geringer. 

 

Ich bitte abzustimmen. Auch ein negatives Ergebnis ist besser als keines. Geben sie bitte meinem Eingangspost ganz oben -1 statt dem Eintrag eines Kollegen mit dem sie unisono sind ein +1. Dann weiss ich bescheid, dass hier nichts zu machen ist. 

Gestern habe ich einer Grosspraxis eine Stunde lang Tomedo gezeigt. Der Kollege sieht die Rechtslage genau wie ich.  Wegen einer kürzlichen Prüfung durch das Finanzamt und sehr ähnlichem Anzweifeln der Heileingriffe und damit MwSt Forderungen, im Verhältnis geringer als bei uns, aber durch die schiere Praxisgrösse doch insesamt 300.000 Euro, wollte er sehr genau sehen wie Rechnungen gespeichert, deren Zustand und wie sie bis zur Revisionssicherheit verarbeitet werden. DSGVO, §630f und GOBD wollte er genaustens demonstriert haben. Das Backup war ihm auch wichtig hier musste ich bis zur Cloud mit ihm über das NAS und habe ihm natürlich auch den kostenpflichtigen Ausweg über die Tomedocloud erklärt. Viel Zeit habe ich mir genommen  ihm laufende Aktionsketten, wie man sie baut, die Customformulare, wie schnell die Abrechnung funktionert, Arztbriefschreibung aber auch wo es hakt, wo Abläufe nicht weiterprogrammiert werden wie einfache Frankierung und verschlüsselter Emailversand über die Kartei, zu zeigen. Verschlüsselter Emailversand  funktioniert auch bei seiner PVS nicht toll und das wolle er genau sehen, über die Kartei direkt und nicht über Umwege einer Platform. Platformen würden von den Patienten nicht akzeptiert (Daten dauerhaft im internet, die Patienten werden aufgeklärter bei den Onlinefiascos). Ich habe ihm insgesamt präsentiert was Tomedo extrem gut kann. Insgesamt habe ich aber sicher nicht nur positives gezeigt was wahrscheinlich Tomedo bei einer Demo macht und Probleme weichredet.

Das Ergebnis: "das geht so nicht, zu teuer durch die Lizenzstruktur und die DSGVO, §630f und GOBD passt nicht". Ich meinte dann "aber doch schade, ist doch ein super PVS?", "Nein das geht so nicht, wir haben uns schon die Finger verbrannt, das muss rechtlich wasserdicht sein, das geht nicht"

Ich hätte mir gerne die Provision von Zollsoft für den Vertragsabschluss geholt und hätte ihn gerne hier im Forum da er die Rechtslage und Risiken PVS-Betreiber-Behörden exakt so sieht wie ich. Wir haben gelacht wie ähnlich unsere Erfahrung mit den Behörden bisher war. Dafür aber nur das Positive und nicht die Mängel zeigen - nein.

Ich habe ihn gebeten nochmals mit Zollsoft zu sprechen.    

Nebenbei, die Kosten für unsere Praxis bei seinem PVS würden für uns Jährlich 5000 Euro weniger bedeuten bei ähnlichem Leistungsumfang. Durch das Foruminput und Einbau von workflows und die Aktionsketten spart uns Tomedo wahrscheinlich die 400 Euro monatlich durch weniger und angenehmere Arbeitszeit ein. Mehr sicher nicht, denn wir haben sowieso schon den +1 Angestellten durch den sogenannten "AOK-Urlaub", vertragliche Arbeitszeit ist also mehr da als wir brauchen. Kleine Praxen sind da leider unflexibel.  Hier stellt sich mir aber die Frage warum die komplette eingesparte Arbeitszeit durch Zollsoft mitgenommen wird?

Mit einer wasserdichten DSGVO, §630f und GOBD, die sicherheitshalber über die aktuelle Gesetztgebung hinaus geht, und einer fairen floating licence und fairen Preisen und nicht 14+ Modulen in 7 Jahren die man mitfinanziert und zu Ende gedachten und programmierten Workflows, verkaufe ich jeder Praxis Tomedo.

Klar hat Tomedo Mängel- und es wäre eine Wunder wenn nicht. Deshalb müssten da ganz viele + sein.

Nicht für jeden Nutzer machen sich die genannten Mängel bemerkbar bzw. werden einfach nicht wahrgenommen - das wäre dann ein Wahrnehmungsfehler.  

Grundsätzlich sollten Mängel behoben werden, manchmal muss man sich aber mit gewissen Mängeln arrangieren und das tun wohl die meisten hier. Kaum einer kann alle Möglichkeiten des Programms nutzen und viele kratzen nur an der Oberfläche der gigantischen Möglichkeiten, die uns Tomedo bietet.

Ich glaube jeder der hier im Forum unterwegs ist stellt dauernd Mängel in der Konfiguration seines Tomedo fest und bemüht sich laufend um Optimierung.

Ich gehe fest davon aus, dass Zollsoft in eigenem Interesse schwerwiegende Mängel behebt, spätestens dann, wenn von offiziellen Stellen solche Mängel benannt werden. In vielen Bereichen hat Tomdeo entscheidende Vorteile, und wäre gut beraten irgendwelche Vorschläge nicht kategorisch abzulehnen.
Beantwortet von (18.4k Punkte)
0 Punkte

Lieber Herr Balogh,

(ich hab Sie schon vermisst) ich kann Ihre Frage nicht eindeutig mit ja oder nein beantworten.

Ich müsste ja sagen, denn "besser geht immer", hier gibt es genügend Beispiele, von Ihnen, im Forum,… . Ich müsste nein sagen, denn im Ganzen betrachtet, funktionieren mit tomedo die Abläufe bei uns hervorragend, unsere Angestellten sind glücklich und mein Mann ist es auch. Das ist das, was für mich letztendlich zählt.

Tomedo hat aus meiner Sicht keinen grundlegenden Nachholbedarf, es sollte und wird aber auch nicht so bleiben, wie es ist (davon geh ich jetzt mal aus) - ein eindeutiges jain.

Beantwortet von (8.2k Punkte)
+1 Punkt
Liebe Frau Wieder, die haben leider Rosinante wieder aus dem Stall geholt mit der Preiserhöhung, mir macht es wenig Spass gegen Windmühlen zu kämpfen. Ein jain von ihnen ist schlimm genug.
Lieber Herr Balogh,

ich verstehe Ihre Kritikpunkte, Sie haben in Ihren einzelnen Punkten auch Recht und manche sind mir wichtig und andere weniger. Ich störe mich tatsächlich an dem Wort "grundlegend" und der Alternative "kann so bleiben..." - das ist eine Schwäche von mir. Ich werde mich noch entscheiden, demnächst.
Ja, tomedo ist sauteuer - aber wie schon andere Kollegen gesagt haben, lohnt es sich am Ende. Ich finde das Lizenzmodell auch nicht super, aber ich wusste das es so läuft und habe für mich entschieden das es kein Grund ist tomedo nicht zu buchen. Ihre Aussage, daß es vielen tomedo Usern nicht klar war wie es sich auf ihre Praxis auswirkt, kann ich nicht nachvollziehen. Die Summe x pro Client hat tomedo sicher auch bei Ihnen klar kommuniziert, und wie viele Clients sie brauchen, sollten Sie einschätzen können... und wenn nicht, ist das sicher nicht tomedos Schuld.

Wo ich ein bisschen zustimme - oder zumindest bedenken habe - ist die Kritik an den Zusatzmodulen: Wenn das um spezielle Dinge geht, ist das eine gute Möglichkeit. ich hoffe aber das tomedo nicht denselben Fehler macht wie turbomed, bei denen es anfangs hiess: 1 Preis, alles drin; später kam dann jede Neuerung mit irgendwelchen neuen Kosten daher, selbst der Bundeseinheitliche Medikationsplan sollte 500€ kosten. Wenn ich den newsletter lese habe ich vorsichtige Bedenken, daß tomedo auch bei immer mehr Neuerungen gleich ein Zusatzmodul vermarkten will. Und das würde ich schwierig finden: Hohe Preise mit toller Funktionalität und Innovativität erklären, dann aber die Innovationen extra berechnen.....

Aber wie gesagt, das ist mehr eine diffuse Befürchtung, im Moment sehe ich das noch nicht, ein aktuelles Beispiel  ist das Impfzertifikat, die meisten anderen PVS nehmen da was für...
Beantwortet von (6.2k Punkte)
Bearbeitet von
+1 Punkt

wie viele Clients sie brauchen, sollten Sie einschätzen können... und wenn nicht, ist das sicher nicht tomedos Schuld.

Ja da haben sie Recht Herr Erich, Schuld hat Tomedo lediglich an der Lizenzstruktur. Wir haben schon abgewägt wie viele Clienten wir brauchen aber dann haben wir gesehen wie oft wir diese benutzen. Wenn wir überall Macs mit Tomedo Clienten haben würden wo wir sie manchmal brauchen hätten wir doppelt so viele Lizenzen. Ich glaube das geht schon vielen so, dass sie Geräte abbauen weil sie nicht einsehen sie bei seltener Benutzung mit 428,40 Euro Brutto pro Jahr zu bezahlen. Wenn 30 Euro aktuell die Nettolizenz ist. Diese Lizenzart ist für viele wechselnde Mitarberiter an ausgelasteten PCs geeignet damit nicht jeder User ein Lizenz braucht obwohl er nur Teilzeit arbeitet. Für eine Arztpraxis ist das Model denkbar ungeeignet und ärgert die Kunden weil es für die Art wie in der Praxis gearbetet wird gemein ist.

Frau Wieder, ja mit Mangel ist es so eine Sache dies überhaupt zu definieren. GOBD, DSGVO, §630f nicht maximal ernst zu nehmen zumindest halte ich für einen. Wir sind in der Medizin nicht im Einzelhandel.

Ich habe jetzt auch lange überlegt ob und was ich kommentiere, die Frage ist eindeutig falsch gestellt, es gibt da kein Ja oder Nein, ich möchte nicht wiederholen was die Vorredner bereits angeführt haben.

Es ist eher ein Gefühl ob man insgesamt eher zufrieden oder eher unzufrieden ist. Bei Medistar war ich irgendwann nur noch extrem unzufrieden, sodass ich dann irgendwann in den sauren und teuren Apfel eines PVS- Wechsels gebissen habe. AKTUELL bin ich eher zufrieden. Es gibt immer etwas zu verbessern, aber die "Chemie" stimmt noch. Natürlich muss auch Tomedo die "Quadratur des Kreises" hinbekommen, und kann es nicht jedem Recht machen, dafür sind die spezifischen Anforderungen zu vielfältig, ich habe aber den Eindruck, dass man darum dennoch sehr bemüht ist. Ich empfehle Zollsoft auch weiterhin so wie bisher insbesondere über das Forum an der "Stimmung der Basis" zu bleiben und diese aufzunehmen, das ist für mich ein ganz großer Pluspunkt, wenn ich das mit CGM vergleiche, die hat es einen Dre**** interessiert was die Kunden für Probleme haben. Insofern hat dieser Faden diesbezüglich auch sicher seine Berechtigung, liefert aber wahrscheinlich nicht das gewünschte Ergebnis. Ich sehe es  ähnlich wie Kollege Erich, ich hätte auch gerne z.B. das Cloudbackup gemacht, vom Kosten-Nutzen-Verhältnis aber erstmal verworfen. Das wäre z.B. ein "Schmankerl" was man für die Preiserhöhung ja inclusive anbieten könnte ;-)

Ich kann daher auch keinen Punkt vergeben oder abziehen, das würde der Sache nicht gerecht werden.

Die Frage mag falsch gestellt sein  Herr Becker aber die Antworten verstehe ich auch nicht wirklich. Nur weil in Vielem Tomedo gut ist oder sogar sehr gut, soll Zollsoft statt Tomedo zu verbessern, da wo man es allen Recht machen kann, sein 16. kostenpflichtiges Modul bauen? Weil es toll automatisieren kann mit Aktionsketten darf es einen Kericht auf GOBD, DSGVO, §630f geben? Wir haben praktisch gar keine fachspezifischen Sonderwünsche. Ich brauche keines der kostenpflichtigen Module ausser den Onlinekalender aber auch ohne den könnten wir gut leben bei ca 20 Anmeldungen online pro Monat. 

Ich will hier natürlich das Forum auch aufwecken. Die Kollegen sollen sich fragen ob die vielen Module gerechtfertigt sind, die Expansionspolitik auf unsere Kosten richtig ist obwohl wir Zollsoft doch finanzieren. 

Die Praxis mit 17 Ärzten die Tomedo wegen Sicherheitsbedenken und der Lizenzstruktur nicht nimmt, hinterfragt. Ein Betreiber schrieb mir ich zitiere:

"Ich habe allerdings den Eindruck, vielen KollegInnen im Forum ist die Relevanz des Themas DSGVO / GoBD etc. gar nicht so bewußt, weswegen vmtl. nicht genug Druck auf Zollsoft aufgebaut wird. "

Er hat tatsächlich Recht, oder? Druck auf Zollsoft. Man muss nicht gleich Clients abbauen um Druck aufzubauen aber kaum jemand sagt, dass das so nicht geht wie es Zollsoft macht. Man kann nicht ungefragt Module bauen und sie nicht vorher mit uns besprechen und man kann die GOBD, DSGVO, §630f nicht schleifen lassen bis es kracht oder Zollsoft vom Gesetzgeber gezwungen wird so wie es Dateimanagementsysteme schon werden.

Mit Turbonix und Meh-distar als Vorprogromme hat es Zolloft auch scheinbar verdammt einfach wie mir scheint und hat wohl freie Hand. Von der PVS alles akzeptieren, ich weiss nicht,  das machen wir doch schon in Perfektion für die KBV und den privaten Kassen. 

Vor der Preiserhöhung konnte man sagen, Zollsoft finanziert die vielen Module ja selbst erfolgreich durch seine hohen Mietkosten. Jetzt ist das nicht mehr so. Das Blatt hat sich gedreht mit den 24%. Haben wir nicht plötzlich ein Mitspracherecht? Also mein Vorschlag wäre: Tomedo verbessern und Schluss mit den kostenpflichtigen Zusatzmodulen um Kosten zu reduzieren.

Hat Tomedo Mängel? Ja.

Was der Nicht-Tomedonutzer Kollege oben meint: Zollsoft hat keinerlei finanzielle oder rechtliche Interessen GOBD, DSGVO, §630f sauber zu programmieren. Zollsoft kann nur mehr Kunden gewinnen durch ausgewiesene Sicherheit aber das ist ihr nicht bewusst. Rechtlich haftet Zollsoft nicht sonder nur der Betreiber der Arztpraxis. Die Umsetzung wird leglich durch die zahlenden Benutzer veranlasst werden. Aber Turbomeh war so schlecht...

Erstens: Es tut mir leid, jedoch Sie als Nutzer mkgpch sind mir immer wieder negativ aufgefallen mit Ihren nicht so ganz klaren Einstellungen und Absichten. Sind Sie unzufrieden mit tomedo? Dann wechseln Sie bitte Ihre Software und das Forum, dann haben Sie und alle anderen hier Ruhe. Wenn Sie mit tomedo zufrieden sind, kann ich Ihre Art nicht nachvollziehen. Sie provozieren immer wieder tomedo, die Mitarbeiter und andere. Als tomedo hätte ich Ihr Forumkonto schon längst gesperrt, weil Sie die ganze Zeit stören und alles ganz verdreht und falsch widergeben. 

Ein Tipp: Tomedo soll vielleicht im Forum eine Eigenschaft "diesen Nutzer blockeiren" hinzufügen...

Zweitens: Aus unserer Sicht gibt es keinen Bedarf an Änderungen zu den von Ihnen erwähnten Themen. Alles zu diesen Themen funktinoniert super, einfach und praktisch. 

Alle, die uns das Leben und die Arbeit ohne Grund erschweren wollen, sollen bitte tomedo verlassen. Denn wir wollen eine Software, die unsere Arbeit erleichtert und nicht erschwert !!!!!!

Wenn Sie glauben, dass etwas geändert werden soll, bitte mit KONKRETEN, realen (und nicht mit fiktiven, Ängsten und endlosen Phantasien geschnürten) Schilderungen und Begründungen genau darlegen, warum was fehlt, erforderlich ist etc. !!!

Denn: z.B. Ihre Anmerkungen zu den Rechnungen mit Versionen etc.können wir nicht nachvollziehen. Was meinen Sie, was wollen Sie denn?? Ich schreibe seit ca. 20 Jahren Rechnungen, Erinnerungen, Mahnungen, am Anfang sehr lange Zeit sogar mit Word etc. seitdem wir tomedo haben mit tomedo, alles lief mit den Rechnungen wunderbar. Gegen die Leute, die nicht gezahlt haben, haben wir mit diesen Rechnungen verklagt, beim Gericht wurde nichts bemängelt etc. Da fehlt nichts. Was meinen Sie z.B.. mit Rechnung Versionen, genauso mit DSGVO bei Export etc, etc... Bitte konkret und realitätsbezogen schildern und die Vorteile dadurch erklären damit Ihre Aussagen ernst genommen werden können...

Beantwortet von (460 Punkte)
+2 Punkte
Wir möchten generell maximale Transparenz in unserem Forum (daher ist es ja auch öffentlich für jeden, der auf unserer Webseite surft, lesbar) und wollen daher eigentlich niemanden rausschmeißen. Allerdings haben wir tatsächlich das Problem, dass aufgrund seiner ständigen Wiederholungen immer der gleichen Punkte und seiner Übertreibungen viele unserer Mitarbeiter, vor allem die Entwickler, alle Threads ignorieren, in denen er etwas antwortet oder kommentiert, nicht nur seine eigenen Threads. Das ist dann natürlich schade um die guten Ideen anderer, die dann zum Kollateralschaden werden, und um seine eigenen Ideen (eher Forderungen?), an denen auch öfter mal ein Kernchen Wahrheit dran ist, wenn man sich durch die Hyperbel-Schalen durchbeist und den Ton ignoriert.

 

Das ist dann natürlich schade um die guten Ideen anderer

Dann habe ich ja Glück gehabt, dass so viele schlechte Ideen von mir über die Jahre eingebaut wurden  Herr Zollmann. Wenn sie weitere schlechte von mir brauchen einfach in den Ticketfriedhof schauen.  

Ja das Beheben der Sicherheismängel fordere ich tatsächlch, das scheint nur eingeführt zu werden wenn die KBV dazu zwingt. Aus logischer Überlegung passiert das nicht, weil es eben Zollsoft kein Mietgeld bringt und Zollsoft wegen GOBD, DSGVO, §630f nicht belangt werden kann, da haftet der Betreiber.

Eines muss den Tomedonutzern klar sein, auch ihnen Herr Kahraman, Zollsoft wird den Preis weiter steigern müssen wenn weiter neue Module herauskommen, die sie sehr wahrscheinlich nicht brauchen, sie sich nicht lesten wollen oder eine andere dedizierte Software die Aufgaben besser erfüllt. Es ist das gute Recht von Zollsoft wenn es nach der Deutschen PVS Herrschaft greifen möchte. Ob das sinnvoll ist, ist nicht unsere Angelegenheit und da will ich nicht reinreden. 

Geht Zollsoft diesen weg müssen wir auch etwas dafür bekommen und zwar Dinge die uns alle sehr wohl betreffen, Sicherheit und bessere Usability und dazu gehört auch die Cubicle-Lizenztheorie für Ärzte bei dem davon ausgegangen wird, dass der Arzt seinen Arbeitsplatz den ganzen Tag nicht verlässt. Ist dies nicht so wie soll man dann so eine Lizensierung verstehen?

Tomedo - Tolle Software an wenigen Arbeitsplätzen

Ich wiederhole es nochmal: ich kann aktuell Tomedo keiner Paxis empfehlen und das tue ich auch nicht. Mit der Umsetzung meiner Forderungen, jedem, und das würde ich auch. Ich bin gespannt ob sie dem sehr versierten und über die GOBD, DSGVO und §630f gut informierten Kollegen mit der 17 Ärztepraxis, der sich auch schon die Finger wie wir bei den Behörden verbrannt hat, Tomedo verkaufen können. Er zahlt aktuell einen Bruchteil für eine Software mit ähnlichem Funktionsumfang.  Ich drücke die Daumen für uns alle, aber Ich glaube da müssen sie schon ein Kaninchen aus dem Hut zaubern Herr Zollmann. (Es gab ausdrücklich keinerlei Einfluss durch mich auf seine Meinung)

Ich erinnere sie auch an den Mangel der uns nach Auftritt vor dem Sozialgericht 8000 Euro Gewinn gekostet hat, weil Belegarztpositionen in den Praxisschein eintragbar waren. Der Mangel wurde danach stillschweigend ohne Entschuldigung behoben. Sie können solche Probleme vorrausschauend verhindern wenn sie auf meine Kernchen Wahrheit hören.

10,487 Beiträge
16,876 Antworten
27,130 Kommentare
5,003 Nutzer