Liebe Tomedianer,

   Ich freue mich sehr über das Feature der Internetmarke, leider musste ich bemerken dass das Druckbild mit Marke (Tomedo beginnt nach dem hinzufügen der Marke scheinbar die Wandlung in eine PDF Format) erheblich schlechter ist (so schlecht, dass es für den Zuweiser unzumutbar wäre!), im Vgl. zum Druck des Dokumentes aus LibreOffice ohne hinzugefügter Internetmarke.

Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?

HERZliche Grüße

Robert Wagner, Kinderkardiologe aus Leipzig
Gefragt in Bug von (240 Punkte)
0 Punkte

1 Antwort

Guten Tag Herr Dr. Wagner,

Leider kann ich bei mir überhaupt keine Verschlechterung im Druckbild feststellen, das ist (soweit ich weiß) auch beim Testen nicht passiert.

Die PDF-Umwandlung erfolgt bereits vor dem Anbringen der Internetmarke und wurde auch bisher (also vor der Einführung dieser) für den Druck benutzt. Anscheinend geht Qualität beim darüberlegen der Internetmarke (hier werden mehrere PDFs kombiniert) verloren. Das ist insofern problematisch, dass wir das Command-Line-Tool, welches das übereinanderlegen durchführt, nicht selber geschrieben haben (und ich auch keine Optionen in diesem sehe, welche eine mögliche Qualitätsverschlechterung herbeiführen oder verhindern könnten).

Sind hiervon nur die Internetmarken bzw. andere Bildelemente betroffen, oder ist auch der Text schwer lesbar?


Könnten Sie bitte testen, wie das aussieht, wenn Sie die Druckerzuordnung für Briefe aufheben, sodass Sie in den Dialog zur Druckerauswahl kommen. Wenn Sie dort die Datei in der Vorschau öffnen (siehe folgendes Bild), sieht die dann auch so schlimm aus?

(Internetmarke per Hand geschwärzt.)

Alternativ können Sie auch im dem Briefpopover in der Kartei die Vorschau zu einem Brief mit Internetmarke öffnen. Die hierbei erzeugte PDF sollte die gleiche sein. Oder sie halten den zugehörigen Drucker in den Systemeinstellungen ihres Computers an und sehen sich das Dokument in der Druckerwarteschlange an.

Mit freundlichen Grüßen,

Toni Ringling

Beantwortet von (520 Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Das Verhalten / Druckbild ist sehr kryptisch für mich. Sowohl (wie von Ihnen beschrieben) in der Vorschau als auch beim Ansehen des Dokumentes im gestoppten Druck sind KEINE Auffälligkeiten zu sehen. Sobald ich das Dokument physikalisch aus dem Drucker bekomme (ist dauert auffällig lang), ist das Druckbild in ALLEN Bereichen sehr unsauber. Wähle ich aber im Druckdialog - wie von Ihnen beschrieben - nicht "Vorschau" sondern "speichern als PDF", drucke dies via Adobe Acrobat PRO DC, dann sieht das erzeugte Dokument im ausgedrucktes Zustand perfekt aus .... nicht nachvollziehbar, aber im Endresultat leider genau so....

HERZlichst

RW
Irgendne Idee lieber Herr Ringling?
Nicht wirklich - ich hatte da inzwischen mit Kollegen drüber gesprochen, aber wir haben da vermutlich recht wenige Möglichkeiten. Wie Sie festgestellt haben, kommt die PDF eigentlich intakt aus tomedo in die Warteschlange des zugehörigen Druckers. Das lässt mutmaßen, dass der Druckertreiber bzw. der Drucker die Verschlechterung der Qualität einbringt. Momentan haben wir auch kein Indiz dafür, dass die PDFs, welche wir erzeugen, in irgendeiner Art und Weise echt defekt sind - die werden ja bisher nur von Ihrem Drucker nicht wie erwartet verarbeitet.

Mir fällt hierbei auch auf, dass die Dateien in der Druckerwarteschlange (zumindest bei mir) PDFs sind, die den Text auch als solchen enthalten, i.e. nicht als Bild des Texts sondern als Inhalt + Positionierung. Zumindest tomedo macht da kein Bild draus - i.e. bis zu diesem Zeitpunkt dürfte es eigentlich keinen Qualitätsverlust im Druck des Texts geben.

Da diese Probleme nicht beim Briefdruck ohne Internetmarken auftauchen, welcher auch PDFs verwendet, scheint es ja keine Fehlkonfiguration des Druckers in tomedo oder im gesamten System zu sein.

Das Beste was mir einfällt wäre ein Druckertreiberupdate, aber das sollte im besten Fall sowieso automatisch sein. Das Problem zu bearbeiten ist halt auch schwer und kann nicht gerechtfertigt priorisiert werden - es scheint sehr selten zu sein, liegt anscheinend größtenteils außerhalb unserer Kontrolle, kann nicht von uns nachgestellt werden und scheint kein echter Fehler zu sein (i.e. die PDFs sind eigentlich in Ordnung). Nach unserem momentanen Wissenstand könnten wir nur versuchen den Prozess irgendwie leicht abzuändern und nach jedem Update zu schauen, ob es zufällig geklappt hat - und dabei müssen wir hoffen, dass es bei niemandem sonst kaputt geht.

Bis dahin besteht leider nur der Umweg über "speichern als PDF", was natürlich nicht zufriedenstellend ist. Warum dies funktioniert verwundert mich natürlich auch - entweder ändert Adobe Acrobat (oder der "speichern als PDF"-Vorgang selber) noch etwas an der PDF bevor es zum Druck kommt oder es setzt die Druckanweisung anders ab.
Eine Idee hätte ich noch: Wenn Sie erneut die Druckerzuordnung aussetzen, sodass Sie den Dialog kriegen, in welchem Sie "speichern als PDF" wählen können, dann können Sie versuchen einfach dort den Drucker auszuwählen, welcher mit den Problemen behaftet ist und zu drucken.

Wenn Sie das auf diese Art und Weise machen, werden die in tomedo gespeicherten Konfigurationen für den Drucker umgangen - genau so ist es auch, wenn Sie "speichern als PDF" durchführen, i.e. das ist eine etwas andere Druckanweisung, die das Dokument erzeugt. Falls es damit klappt gäbe es noch die Hoffnung, das eine Um- oder Neukonfiguration des Druckers das gewünschte Resultat herbeiführt. Ansonsten sind wir beim Stand wie bisher.

(Wir haben zwar festgestellt, dass der Drucker nicht wirklich fehlkonfiguriert ist, aber vielleicht ist die ein Faktor der in Kombination mit den Internetmarken zu einem schlechten Druck führt.)
Lieber Herr Ringling,

 

  hab ich so probiert, Drucker wurde dort nicht angeboten, Suche des Druckers erzeugt aber als "Hinzufügen neuen Eintrag" "PrinterProxy" - dort Druck - dauert gefühlt eine Ewigkeit bis das Dokument gedruck/ausgewurfen wird  - leider selbes "Druckerlebnis" - bei Speichern als PDF - dann Druck des neuen Dokumentes via Adobe PRO DC - sofortiges Drucken ohne delay und "perfektes Druckerlebnis" .... bleibt also leider so, nur mit Umweg ....  ;-(

 

Trotzdem Danke und viele Grüße, RW
Finde auch cooles Feature gut umgesetzt. Bei uns passt es auch nicht, wenn der Absender nicht zweizeilig ist, da der Name der Praxis und Strasse zu lang. Müsste München als M nehmen. Wir haben am Briefkopf den Absender kann ich dann den Absender weglassen oder?
Wie bei normalen Briefen sollte man den Absender weglassen können - falls es ein Problem gibt, ist vermutlich eine Zurücksendung nicht möglich, insofern der Absender im Briefkopf nicht trotzdem im Sichtfenster sichtbar ist. Zumindest gibt es bisher keinen Anhaltspunkt dafür, dass die Adresse auch über den QR-Code festgestellt werden kann.

Das Problem gab es jetzt schon mehrfach und wir werden wahrscheinlich eine Möglichkeit einführen müssen, die Standardausfüllung abzuändern.

Soetwas wie ein zweizeiliger Absender ist leider nicht gut möglich, weil die Briefmarken so wie sie sind (mit Absender und Empfänger) von der Post zusammengestellt werden (welcher wir Vorname,Nachname,Straße,Hausnummer,PLZ,Ort etc. getrennt zusenden) und wir da keine Gestaltungsmöglichkeiten haben (außer wir würden dazu übergehen, diese selber aufzubauen, was dann natürlich nicht so sicher von der Korrektheit bezüglich der Vorgaben der Post ist).
Danke ja, wir haben den Absender bereits im Briefkopf.
Hmm in der E-Porto-Konto Verwaltung kann ich den Absender nicht entfernen. Genommen wird ja Name und Adresse der Betriebsstätte. Soweit ich sehe müsste ich das jedes Mal manuell im Portofenster beim verschicken machen? Das wäre recht unkomfortabel.
Wie oben erwähnt müssten wir da eine Möglichkeit einführen die Standardausfüllung abzuändern - bisher ist es leider unkomfortabel.

So kurzfristig scheint mir auch die beste Idee, das man eine Standardausfüllung zu den Betriebsstätten/Nutzern in der E-Porto-Konto-Verwaltung mit angeben kann.

Ich werde da noch etwas drüber nachdenken. Aus technischen Gründen könnte das (höchstwahrscheinlich - so wie eben beschrieben auf jeden Fall) sowieso erst in die 1.105.
Ja denke auch in der Verwaltung sollte die Befüllung stehen und direkt als eine Zeile, nicht mehr Buchstaben als möglich, dann bastelt man sich was zusammen. Betriebstätten und Ärzte jeweils eine Zeile.

Was mir noch aufgefallen ist sie lassen lediglich Arztbriefe und Rechnungen mit der Internetmarke versehen. Wir verwenden auch Anschreiben, das sind Karteieinträge mit Anhang eines Briefes. Diese sind gut zu nutzen weil der Briefdialog nicht kommt, den wir in diesem Fall nicht brauchen. Das per Email zu senden packt es in ein PDF, der Druckdialog eines solchen Karteieintrags ist komisch, ich glaube uralt und stürzte bei mir auch ab. Auch den Karteikartenanhang sollte man auch frankieren können wenn man ihn druckt.
Der Wusch ist notiert, aber momentan habe ich noch einige Aufgaben mit höherer Priorität.
ETA nicht notwendig, wir wissen, dass sie sich nicht langweilen und freuen uns wenn es da ist. Mir geht es aktuell darum, dass Pfade, und darum geht es in Tomedo häufig abrubt enden oder gar nicht starten können. Der Karteieintrag mit Anhang ist so ein Pfad. Super Teil da kein nerviger Briefdialog und kann ohne Nutzereingabe automatisiert werden aber hat keinen pdf Hintergrund (anderer Faden) und bekommt keine Briefmarke. Na jetzt vielleicht schon :)

Die Zweizeiligkeit der Absenderzeile darf leider nicht umgesetzt werden. Siehe folgender Ausschnitt aus den Vorgaben der Post:

Nicht schlimm, ich denke mit einer Zeile kommt jeder klar, man muss nur beim einstellen wissen wie viel rein passt. Wie gesagt würde ich hierfür nichts aus den Tomedoeinstellungen nehmen. Einfach meherere Zeilen zu Auswahl. Wir werden als Gemeinschaftspraxis nur eine Möglichkeit haben und hoffen nur die Briefgrösse bestimmen zu müssen.

Was natürlich sehr cool wäre beim Versand Dokumente anzuhängen und die kosten der Onlinemarke so automatisch zu bestimmen. Beispiel Arztbrief + Histo drei Seiten -> Marke für 5 Seiten wird gedruckt

Ich stelle mir das so vor, dass wenn in der Kartei ein Arztbrief oder ein Karteieintrag mit Anhang Brief gewählt wird und zusätzliche Dokumente wie ein Kostenvoranschlag oder eine Rechnung, die Zollsoft bald sicher endlich in die Kartei bringt um zu versionieren, und auch andere Karteieinträge, der Arztbrief oder der Karteieintrag mit Brief als Anhang entsprechend dem Paket frankiert und das Paket gedruckt wird.

Markieren: Karteieintrag Arztbrief, Histobefund

Rechtsklick drucken mit Internetmarke -> wird gedruckt ohne Dialog. Helferin holt während Druck einen Umschlag tütet am Drucker ein, fertig.

oder

Markieren: Karteieintrag mit Anhang Brief (Anschreiben), Kostenvoranschlag, Kostenvoranschlag Anästhesie, Anästhesieunterlagen, Wahlleistungsvertrag stationäre Zusatzversicherung.

Rechtsklick drucken mit Internetmarke -> wird gedruckt ohne Dialog. Helferin holt während Druck einen Umschlag tütet am Drucker ein, fertig.

Das wäre ein Traum, ohne Nag-Dialog und automatische Frankierung nach Anzahl der Blätter . Top. Was das an Zeit einsparen würde.

 

Auch zeigt sich warum die Kartei zentraler Punkt für den Kommunikationsausgang sein sollte. Genau so sollte das mit Karteieinträgen zu Emails und deren umwandung in PDF und Verschlüsselung auch funktionieren. Es macht wenig Sinn den Briefdialog zum Start zu machen. Es reicht wenn man dort den Brief erstellt und sagt an wen er gehen soll. Gedruckt/frankiert und gemailtverschlüsselt werden sollte aus der Kartei weil man dort zusammensetzt was gedruckt und gemailt werden soll.

8,841 Beiträge
14,574 Antworten
21,696 Kommentare
3,849 Nutzer