Praxissoftware / Arztsoftware / Arzt-Praxis-Software

KV connect und VPN-Zugang von zu Hause

0 Punkte
202 Aufrufe
Der eArztbrief ist sehr schön in Tomedo integriert und wird das Fax langsam ablösen. eArztbrief funktioniert aber nur mit Zugang zum KVSafeNet bzw. demnächst KV Connect via Connektor. So wie ich die Einrichtung am Tomedoserver verstehe, ist dazu aber notwendig, dass der Server in den Netzwerkeinstellungen über den Connektor ins Internet routet. Damit ist ein VPN-Zugang von zu Hause aus nicht mehr möglich, es sei den man hat auch zu Hause einen Connektor (was aber mit enormen Kosten verbunden ist), Gibt es eine alternative Möglichkeit, die sowohl KV Connect und VPN von zu Hause aus ermöglicht?
Gefragt 8 Jan von M. Stephan-Odenthal (620 Punkte)
Wenn Sie einen Lancom-Router haben geht das Problemlos.

https://www.medisoftware.de/html/SafeNet.php  - z.B. dieser Provider hier routet Ihnen den Netzwerk-Traffic ins KV-Safenet.

Gleichzeitig bleibt ihnen aber ihre normale Internetleitung erhalten und Sie kommen per VPN-Client von Aussen ins Praxisnetzwerk...

Wenn Sie per VPN drin sind, sind Sie drin - und haben auch vollen Zugriff aufs Safenet

3 Antworten

0 Punkte
Genau für diese Fragestellung ist Ihr KV-Safenet Anbieter da. Rein Rechtlich darf so eine Einrichtung nur ein zertifizierter KV-Safenet Anbieter machen.
Beantwortet 8 Jan von Marcus Thierfelder (24,600 Punkte)
besteht die Möglichkeit von zwei getrennten VPN-Zugängen zum Server?

Wir haben feste VPNs zwischen den Standorten und zusätzlich kann man sich noch individuell aufschalten. Oder ist das dann nicht vorgesehen?

SG Gruß

MU
Theoretisch geht das schon. Ob der jeweilige Praxis-Router (zB Fritzbox) die Konfigurationsmöglichkeiten bereitstellt wissen wir nicht (nie probiert).

Aber wenn Sie ein KV-Safenet-Router haben, dann sollten Sie es bei einem belassen und Ihrem Safenetanbieter sagen: "ich will das der Rechner A und Rechner B im Safenet sind, und das nur Sachen für das Safnet (188.144.13.*) über den KV-Safenet-Router gehen."
+1 Punkt

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Frage richtig verstehe, aber ich möchte technisch noch was ergänzen, damit keine Missverständnisse bzgl. der Anbindung entstehen:

Für Versand und Empfang von eArztbriefen, bzw. allgemein für alle derzeitigen (und vermutlich zukünftigen) KV-Connect-Anwendungen, benötigt nur der tomedo-Server Zugriff ins Safenet. Die tomedo-Clients müssen nicht zwangsläufig direkt ins Safenet kommen. Ein eArztbrief wird zwar am Client erstellt, dann aber an den tomedo-Server übermittelt, welcher sich dann um die sichere Übertragung ins Safenet kümmert.

Eine Route vom Heimarbeitsplatz ins Safenet ist in Ihrem Fall also nicht erforderlich. Sie müssen vielmehr "nur" dafür sorgen, dass der Heimarbeitsplatz per VPN den tomedo-Server erreicht und gleichzeitig der Server ins Safenet kommt. Das sollte eigentlich jeder Netzwerktechniker (z.B. wie von Dr. Müller vorgeschlagen per Lancom-Router) problemlos hinbekommen. Sinnvollerweise sollte das aber tatsächlich (wie von Dr. Thierfelder erwähnt) der Safenet-Anbieter übernehmen. 

Beantwortet 8 Jan von Johannes Zollmann (5,510 Punkte)
0 Punkte
Jetzt muss ich mal einige doofe fragen stellen, ich will ja fortschrittlich sein:

1. kaum ein Kollege mit dem ich zusammenarbeite benutzt meines Wissens Safenet. Solange es keine Pflicht ist wird das auch so bleiben.

2. eArztbrief - kann ihn auch jemand lesen der keinen Safenet Zugang hat? Wegen 1.

3. wird Safenet/Connect die spätere Telematikinfrastruktur (wäre für mich logisch) oder ist das eine ganz andere Geschichte?

4. Wozu Safenet? Zum übertragen der XKM Datei 4 mal im Jahr ja sicher nicht.

Danke für die Aufklärung.
Beantwortet 9 Jan von Peter Balogh (23,150 Punkte)
Bearbeitet 9 Jan von Peter Balogh
1. es benutzen ein nicht vernachlässigbarer Teil der tomedo Nutzer.

2. nein. Das ist der Sinn des eArztbriefes. Sender und Empfänger nutzen das KV-Safenet.

3. ich mach mich mal schlau, da ich da nur diffuses Halbwissen habe

4. für alle KVSafenat Sachen, darunter alle KV-Connect Dienste (https://www.kv-telematik.de/praxen-und-krankenhaeuser/kv-connect/anwendungen/) und die TelematikInfrastruktur
Danke Herr Thierfelder, ich werde mal eine Rundmail an alle meine Zuweiser schreiben um zu eruieren wer Safenet benutzt oder andenkt es einzuführen. Ich befürchte das Ergebnis wird ernüchternd sein. Wird jedoch Safenet zur Telematik und damit verpflichtend könnte man sofort loslegen.
modulo privatärzte

KV-SafeNet

Die Telematik-Infrastruktur ersetzt mittelfristig das KV-Safe-Net. Für eine Übergangszeit wird es allerdings notwendig sein, dass in den Praxen neben dem Konnektor der TI auch der SafeNet-Router betrieben wird. Die Anwendungen, wie zum Beispiel die KV-Abrechnung, sollen schließlich direkt über die Infrastruktur der TI abgewickelt werden. Die KVen bereiten diesen Übergang derzeit vor. Die Sicherheitsspezifikationen sind allerdings erst seit Kurzem veröffentlicht.

(Auszug aus https://www.kvhb.de/Telematik%20Infrastruktur)

Etwas für mich unklar ist, wie der TIKonnektor mit der TI redet. Keine Ahnung ob der selbst einen Tunnel aufbaut ... das werden wir sehen, wenn wir ein solchen Konnektor bekommen.

Johannes M. was sagt dein Anbieter Medisoftware, wird er auch mit Konnektor routen können?

@Dr. Balogh: bevor Sie alle fragen können SIe auch suchen:

"Das KV-Connect-Adressbuch ist nun (wenn eine Safenet-Verbindung besteht) live durchsuchbar, Adressen können direkt in den eArztbrief übernommen werden"

(Auszug aus dem Changelog)

OK danke!
Ich denke der TI-Connector wird auch nur ein VPN-Router sein...dieser ganze Schmu liegt nur daran, dass die nicht wissen wie Sie Zertifikate verteilen sollen...und dafür wurden jetzt bereits 4 Milliarden € ausgegeben!!!
...